Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Nutzer ein gutes Gefühl geben - Im »UXellence® Innovation Workshop«

11.09.2013
Workshop zur Gestaltung innovativer Mensch-Technik-Schnittstellen

Die Mensch-Technik-Interaktion ist ein wichtiger Innovationstreiber geworden. Nicht nur bei Konsumgütern geht es dabei neben einer einfachen Bedienung auch um den Spaßfaktor. Ein positives Nutzungserleben (User Experience, UX) wird zunehmend als Wettbewerbsvorteil erkannt. Im »UXellence® Innovation Workshop« entwickeln die Teilnehmer gemeinsam mit IAO-Experten Gestaltungsansätze für attraktive User Interfaces.

Per Wischbewegung zur gewünschten Information, das erwarten Nutzer heute von jedem modernen Gerät. Interaktion muss aber nicht nur einfach und schnell funktionieren, sie soll auch Spaß machen, kurz: dem Nutzer ein gutes Gefühl geben. Neben Softwareentwicklern sind hier insbesondere Designer und Psychologen gefragt. Am Fraunhofer IAO haben Experten dieser Disziplinen ihr Know-how gebündelt und den »UXellence® Innovation Workshop« entwickelt. Gemeinsam mit Mitarbeitern eines interessierten Unternehmens identifizieren die IAO-Experten dabei an einem Tag wesentliche Potenziale und Ideen für innovative Produktmerkmale.

Der Workshop gibt damit wichtige Impulse für die Entwicklung von interaktiven Produkten, die nicht nur einfach zu bedienen sind und ihre Aufgaben korrekt erledigen, sondern gleichzeitig positive Emotionen bei der Nutzung hervorrufen: Spaß bei der Nutzung, eine enge Bindung zum Produkt und eine gesteigerte Arbeitsmotivation sind nur einige positive Effekte einer guten User Experience.

Der »UXellence® Innovation Workshop« hilft, bestehende Produkte gezielt weiterzuentwickeln und kann auch in frühen Phasen der Produktfindung eingesetzt werden. Die Methodik wurde in Kooperation mit Prof. Michael Burmester von der Hochschule der Medien in Stuttgart entwickelt und basiert auf der wissenschaftlichen Erkenntnis, dass positive Nutzungserlebnisse durch die Erfüllung grundlegender menschlicher Bedürfnisse geschaffen werden können.

Im Workshop erarbeiten die IAO-Experten gemeinsam mit Entwicklern und Produktverantwortlichen Ideen und Gestaltungsansätze, um diese Bedürfnisse im konkreten Fall anzusprechen. Das Fraunhofer IAO moderiert und leitet den Workshop. In einer Vorbereitungsphase erfassen die Wissenschaftler wichtige Aspekte des Nutzungskontexts und arbeiten die Ergebnisse im Anschluss an den Workshop zu konkreten Handlungsempfehlungen mit Designentwürfen aus. Der Workshop kann schnell und kostengünstig durchgeführt werden und eignet sich somit hervorragend als Impulsgeber für mittelständische Unternehmen und in frühen Phasen der Produktentwicklung.

Im Rahmen der Förderlinie »Living Labs BW« können kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) aus Baden-Württemberg einen Zuschuss des Landes in Höhe von 50 Prozent der Kosten für das neue Modul »UXellence® Innovation Workshop« erhalten. Ziel dieser Initiative ist es insbesondere, die Innovationskraft von Anbietern und Anwendern von Unternehmenssoftware zu stärken. Interessierte Unternehmen erhalten über den angegebenen Kontakt weitere Informationen.

Matthias Peissner | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/geschaeftsfelder/informations-und-kommunikationstechnik/1194-dem-nutzer-ein-gutes-gefuehl-geben.ht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Mit 48 Volt Bordnetz unterwegs zur Elektromobilität
11.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie