Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mineraloberflächen im Mittelpunkt

09.11.2009
Mehr als 90 Experten kommen zu zweitägiger Konferenz nach Bayreuth

Mineraloberflächen stehen im Mittelpunkt eines Statusseminars am Dienstag, 10., und Mittwoch, 11. November auf dem Campus der Universität Bayreuth. Teilnehmen werden Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft, die an dem Forschungs- und Entwicklungsprogramm Geotechnologien beteiligt sind oder sich dafür interessieren.

Die Organisatoren des Koordinierungsbüros Geotechnologien in Potsdam erwarten zu der zweitägigen Veranstaltung mehr als 90 Teilnehmer. Ziel des Seminars ist es, Projektfortschritte in der Erforschung von Mineraloberflächen deutlich zu machen.

Das Forschungs- und Entwicklungsprogramm Geotechnologien ist aus dem gemeinsamen Bestreben deutscher Geowissenschaftler und der Bundesregierung entstanden, Forschungsmittel interdisziplinär und themenorientiert zu verteilen. Aus diesem Grund sind im Jahr 2000 zwölf Forschungsschwerpunkte definiert worden, um Forschungseinrichtungen und Unternehmen die Möglichkeit zu geben, gemeinsam neue Themen aus den Geowissenschaften mit hohem Forschungs- und Verwertungspotenzial zu bearbeiten. Mineraloberflächen mit dem Untertitel „Von atomaren Prozessen bis hin zur Geotechnik“ bieten diese hohen Potenziale, das zeigen auch die aktuellen Forschungsaktivitäten.

Im Jahr 2007 hatte das Potsdamer Koordinierungsbüro Geotechnologien eine öffentliche Ausschreibung initiiert, an deren Ende 13 konkrete Forschungsprojekte aus dem Bereich der Mineraloberflächen als förderwürdig eingestuft wurden. Mit „MIMOS – Rolle und Einfluss der Mikrostruktur auf die Monosulfidverwitterung und die Schwermetallfreisetzung“ und mit „SURFTRAP – Entwicklung und Optimierung eines Verfahrens zur Biosynthese reaktiver Eisenmineraloberflächen für die Wasseraufbereitung“ ist die Universität Bayreuth mit zwei Projekten federführend im Mineraloberflächen-Schwerpunkt des Programms vertreten.

MIMOS versucht die Vorgänge an der Mineraloberfläche von Eisensulfiden zu verstehen, und dabei insbesondere die Bedeutung von Mikroorganismen. Eisensulfide sind hauptverantwortlich für die Bildung saurer Wässer im Bergbau und führen zur Auslaugung von Schwermetallen, aber auch von Arsen. Um diese Vorgänge zu unterbinden, ist ein grundlegendes Verständnis der Vorgänge an der Mineraloberfläche nötig. Das Projekt SURFTRAP untersucht die Möglichkeit zur Rückhaltung von Arsen aus Abwässern an Oberflächen eisenhaltiger Mineralien, die als Abfallprodukt bei der Aufbereitung von Bergbauwässern entstehen. Hierbei gehen die Forschungen ebenfalls von grundlegenden Verständnissen für die Bindungseigenschaften von Arsen bis hin zum Bau einer Pilotanlage. Zwischen den beiden Bayreuther Arbeitsgruppen hat sich zwischenzeitlich – ganz im Sinne des Geotechnologienprogramms – eine rege Zusammenarbeit in methodischer und konzeptioneller Hinsicht entwickelt. Finanziert wird das Forschungs- und Entwicklungsprogramm Geotechnologien vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

„Wir freuen uns auf interessante und konstruktive Diskussionen in Bayreuth“, sagt Werner Dransch, beim Koordinierungsbüro Geotechnologie zuständig für den Technologietransfer, im Vorfeld des Seminars. Seit dem Kick-Off im vergangenen Jahr in München habe sich die Teilnehmerzahl glatt verdoppelt. Dies führe er zum einen auf die Tatsache zurück, dass Forschungsprojekte inzwischen Fahrt aufgenommen haben und damit auch die Zahl der Mitarbeiter steigt. Ein zweiter, für Dransch ausgesprochen erfreulicher Grund: Die „Community“ der Mineralogen, der Geochemiker und der Firmenvertreter erkennen immer mehr das Potenzial, das in dem Forschungsschwerpunkt Mineraloberflächen steckt.

Frank Schmälzle | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung
21.02.2017 | Optris GmbH

nachricht Pflanzen und Böden besser verstehen
21.02.2017 | Hochschule Rhein-Waal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten