Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konversionsflächen: Makel oder Anstoß für neue nachhaltige Strategien?

15.07.2014

Terminhinweis: Difu-Seminar in Zusammenarbeit mit der Stadt Hanau, 29. bis 30.September 2014

Konversionsflächen sind kein neues Phänomen in unseren Städten, sie werden aber absehbar ein stadtentwicklungsrelevantes Handlungsfeld bleiben. Zusätzlich zeichnen sich in den letzten Jahren neue Herausforderungen beim Umgang mit der Entwicklung solcher Areale ab.

Diese Entwicklungen, der nicht selten in attraktiver Lage befindlichen Flächen mit gesamtstädtischer Bedeutung, fordern neue Strukturen in den Verwaltungen, aber auch im Rahmen der Prozessgestaltung im Vorfeld ein (Bürgerbeteiligung, Mitnahme der Wirtschaft etc.). Periphere Lagen bzw. Flächen, die in Regionen liegen, die weniger von Wachstum geprägt sind, müssen sich wiederum anderen Fragen und Herausforderungen stellen.

Dies haben das Difu und die Stadt Hanau zum Anlass genommen, Konversionsprozesse und deren Akteurskonstellationen in den Fokus einer gemeinsamen Veranstaltung zu rücken. Anhand von Entwicklungen in Hanau, aber auch bundesweiten Beispielen, soll näher betrachtet und gemeinsam diskutiert werden, was man aus der Vergangenheit lernen kann, aber auch inwieweit sich Rahmenbedingungen verändert haben und wie damit umzugehen ist.

Dabei liegt im Falle Hanaus und auch bei einem Teil der Vorträge ein Fokus auf militärischen Konversionsflächen, dies schließt Erfahrungen mit und Rückschlüsse auf beispielsweise gewerbliche Konversionsflächen keineswegs aus. So finden Beispiele mit zeitlich differenzierenden Umsetzungsphasen ebenso Berücksichtigung wie räumliche Unterschiede und verschiedene Eigentumskonstellationen.

Wesentliche Diskussions-Bausteine des Seminars sind:

- Was hat sich tatsächlich verändert und wie ist damit umzugehen?
- Wer sind die wichtigen Akteure und wie gewinnt man sie für den Prozess?
- Welche Strukturen braucht es in der Verwaltung, um Konversion konstruktiv anzugehen und auch unter Entwicklungsdruck nachhaltig zu gestalten?
- Was kann man aus Konversionsprozessen aus der Vergangenheit lernen und was würde man heute womöglich anders machen?
- Welche Möglichkeiten gibt es, wenn eine Nachnutzung nicht nachgefragt wird?

Leitung:
Dr. Elke Becker, Deutsches Institut für Urbanistik (Difu)
Dr. Karl-Heinz Dehler, Kommunale Gesamtentwicklung, Stadt Hanau

Programminfo/Konditionen:
http://difu.de/veranstaltungen/2014-09-29/konversionsflaechen-makel-oder-anstoss...

Teilnehmerkreis:
Führungs- und Fachpersonal aus den Bereichen Stadtentwicklung und Stadtplanung, Liegenschaften und Beteiligungsmanagement, Wirtschaftsförderung sowie Ratsmitglieder

Veranstalter:
Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH (Difu)
Stadt Hanau

Veranstaltungsort:
Congress Park Hanau
Schlossplatz 1
63450 Hanau

Ansprechpartnerin/Anmeldung:
Bettina Leute
Telefon: 030/39001-148
Fax: 030/39001-268
E-Mail: leute@difu.de 

 
Kurzinfo: Deutsches Institut für Urbanistik
Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) ist als größtes Stadtforschungsinstitut im deutschsprachigen Raum die Forschungs-, Fortbildungs- und Informationseinrichtung für Städte, Kommunalverbände und Planungsgemeinschaften. Ob Stadt- und Regionalentwicklung, kommunale Wirtschaft, Städtebau, soziale Themen, Umwelt, Verkehr, Kultur, Recht, Verwaltungsthemen oder Kommunalfinanzen: Das 1973 gegründete unabhängige Berliner Institut - mit einem weiteren Standort in Köln (Bereich Umwelt) - bearbeitet ein umfangreiches Themenspektrum und beschäftigt sich auf wissenschaftlicher Ebene praxisnah mit allen Aufgaben, die Kommunen heute und in Zukunft zu bewältigen haben. Der Verein für Kommunalwissenschaften e.V. ist alleiniger Gesellschafter des in der Form einer gemeinnützigen GmbH geführten Forschungsinstituts.

Difu-Website:
http://www.difu.de

Vernetzen Sie sich mit uns über Facebook:
https://www.facebook.com/difu.de

Difu im informationsdienst wissenschaft (idw):
http://www.idw-online.de/de/pressreleases225 

Weitere Informationen:

http://difu.de/veranstaltungen/2014-09-29/konversionsflaechen-makel-oder-anstoss...

Sybille Wenke-Thiem | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Dritter internationaler Workshop „Innovations in Oncology“: Anmeldung offen
18.05.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Neue Materialien – neue Testanforderungen
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie