Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klima- und Landschaftswandel besser verstehen und messen - ICLEA-Workshop in Greifswald

19.03.2014

Vom 25. bis zum 28. März 2014 findet in Greifswald der dritte Workshop des Virtuellen Instituts Integrated Climate and Landscape Evolution Analyses (ICLEA) der Helmholtz-Gesellschaft statt. Es werden rund 60 Wissenschaftler aus Deutschland und Polen erwartet. Während des Workshops in Greifswald werden die neuesten Ergebnisse zum nacheiszeitlichen Klima- und Landschaftswandel in den Regionen Nordostdeutschland und Nordpolen vorstellt und diskutiert.

Zur Tagungseröffnung am 25. März 2014 um 19:30 Uhr hält Professor Dr. Thomas Terberger vom Niedersächsischen Landesamt für Bodendenkmalpflege im Pommerschen Landesmuseum einen öffentlichen Vortrag.


Einsetzen der automatischen Sedimentfalle, die alle Ablagerungen im See kurz über dem Seegrund in 15-Tage Abschnitten auffängt. Foto: Achim Brauer

Unter dem Titel „Neolithische Revolution im Norden? – Neue Ergebnisse zu den letzten Sammler-Jägern und ersten Bauern im westlichen Ostseegebiet“ wird er den kulturellen Wandel im südlichen Ostseeraum während des Neolithikums und seine Auswirkungen auf das Landschaftsbild behandeln.

Das Virtuelle Institut Integrated Climate and Landscape Evolution Analyses/Integrierte Analyse der Klima- und Landschaftsentwicklung wurde 2012 ins Leben gerufen. Es bündelt Kapazitäten und Expertisen deutscher und polnischer Forschungseinrichtungen.

Das Institut untersucht, wie sich die historische Kulturlandschaft zwischen Nordostdeutschland und Nordwest-Polen seit der letzten Eiszeit entwickelte. Ziel dabei ist, die Klimadynamik und Landschaftsentwicklung im nördlichen Mitteleuropäischen Tiefland zu verstehen. Als langfristige Mission hat sich das Institut die Aufgabe gestellt, eine substanzielle Datengrundlage für ein nachhaltiges Umweltmanagement seitens der Politik und Fachverwaltungen auf Landesebene bereitzustellen.

Während des Workshops in Greifswald sollen beispielsweise hochauflösende Rekonstruktionen der See- und Landnutzungsgeschichte im Bereich der Klocksiner Seenkette (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) in historischer Zeit, das Potenzial von Baumringen für die Rekonstruktion von Grundwasserständen, die nacheiszeitliche Entwicklungsgeschichte polnischer Seen und Flusstäler sowie die Möglichkeit, Gewässer mit Hilfe von Satellitenbild-Serien zu überwachen, vorgestellt werden.

Dabei stützen sich die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf Daten, die durch das Virtuelle Institut gesammelt wurden. Beispielsweise werden Messungen an Seen durchgeführt, Daten aus der Fernerkundung per Satelliten und aus natürlichen Archiven, zum Beispiel Ablagerungen in Seen und Mooren oder Jahresringen in Bäumen gesammelt.

Wenn diese Daten miteinander verknüpft werden, kann Jahrtausende alte Landschaftsentwicklung besser verstanden und zwischen natürlichen Prozessen und menschlichen Einflüssen unterschieden werden. Eine besondere Rolle spielt die Analyse von jährlich bzw. saisonal geschichteten Seesedimenten, sogenannten Warven. Sie ermöglichen einerseits eine präzise Datierung der Sedimente.

Vor allem aber erlauben sie, neben langfristigen Änderungen der letzten rund 14.000 Jahre auch unmittelbare Auswirkungen kurzfristiger natürlicher (Extremwetter) und menschlicher Ereignisse (zum Beispiel Pestausbruch, Rodungen von Wäldern, Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft) auf die Landschaft zu untersuchen.

Die zahlreich vorkommenden Seen und Moore in der mecklenburgischen, nordbrandenburgischen und nordpolnischen Seenplatte sind hervorragende Archive. Zusammen mit der Nähe zu den Forschungseinrichtungen ist das norddeutsch-nordpolnische Tiefland ein ideales Laboratorium, um diesen Ansatz umzusetzen.

In dem Virtuellen Institut ICLEA forschen Arbeitsgruppen des Deutschen GeoForschungsZentrum Potsdam (GFZ), der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, der Brandenburgisch-Technischen Universität Cottbus (BTU) sowie der Polnischen Akademie der Wissenschaften (PAN). Während des Workshops in Greifswald werden Teilnehmer aller Einrichtungen die neuesten Ergebnisse vorstellen und diskutieren.

Zu den Themen gehören unter anderem die Rekonstruktionen der See- und Landnutzungsgeschichte im Bereich der Klocksiner Seenkette, das Potenzial von Baumringen für die Rekonstruktion von Grundwasserständen und die nacheiszeitliche Entwicklungsgeschichte polnischer Seen.

Weitere Informationen
ICLEA http://tinyurl.com/qxudg52

Einsetzen der automatischen Sedimentfalle, die alle Ablagerungen im See kurz über dem Seegrund in 15-Tage Abschnitten auffängt. Die Analyse dieses Materials liefert Informationen darüber, wie viel und welches Material in den einzelnen Perioden über das Jahr abgelagert wird. Das sind spannende Einblicke in die Entstehung der saisonalen Sedimentlagen, in denen die Seegeschichte wie in einem Kalender archiviert wird (Foto: Achim Brauer).
Das Foto kann für redaktionelle Zwecke im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung kostenlos heruntergeladen und genutzt werden. Dabei ist der Name des Bildautors zu nennen. Download:
http://www.uni-greifswald.de/informieren/pressestelle/pressefotos/pressefotos-2014/pressefotos-maerz-2014.html

Ansprechpartner an der Universität Greifswald

Arbeitsgruppe Physische Geographie
Prof. Dr. Reinhard Lampe
Institut für Geographie und Geologie
Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße 16
17489 Greifswald
Telefon 03834 86-4521
lampe@uni-greifswald.de

Arbeitsgruppe Landschaftsökologie und Ökosystemdynamik
Prof. Dr. Martin Wilmking Ph.D.
Institut für Botanik und Landschaftsökologie
Soldmannstraße 15
17489 Greifswald
Telefon 3834 86-4095
wilmking@uni-greifswald.de    

Jan Meßerschmidt | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Anwender-Workshops „Laserbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen“
20.11.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Forschungsprojekt führt Erkenntnisse der Holzfeuerungsbranche mit Sensorik und Regelung zusammen
17.11.2017 | Deutsches Biomasseforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie