Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Journalisten-Workshop vor 16. UN-Klimakonferenz in Cancún

28.10.2010
18. November 2010, 9.30 – 15.30 Uhr
Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK)
Telegraphenberg, Michelson-Haus (A31), 14473 Potsdam

Der Klimagipfel von Cancún kann mehr sein als nur ein zweites Kopenhagen. Wenn die Verhandler aus aller Welt Ende November nach Mexiko kommen, müssten sie allerdings statt der alten Sackgassen neue Pfade beschreiten.

Manche Machtkalküle sprechen dagegen. Doch Realpolitik darf die reale Physik nicht ignorieren: Bis spätestens 2020 muss der Ausstoß an Treibhausgasen verringert werden, um die Wahrscheinlichkeit eines gefährlich starken Klimawandels zu begrenzen.

Elf Tage vor Cancún lädt das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung Journalisten zu einem ganztägigen Workshop ein. Chefökonom Ottmar Edenhofer wird Wege aus dem Stillstand skizzieren. Die Atmosphäre unseres Planeten bietet als Abfallhalde für CO2 begrenzten Raum.

Dieser sollte mit gleichen Anrechten pro Kopf der Weltbevölkerung verteilt und global handelbar werden, so schlagen die Forscher vor. Hier verbinden sich Gerechtigkeit und Effizienz. Gerade für große Schwellenländer wie China, das nationale Emissionsgrenzen ablehnt, könnte dies gangbar sein. Industrieländern bietet es die Möglichkeit, sich mit Geld Zeit zu kaufen für den technologischen Umbau. Arme Länder profitieren finanziell.

Weil die Wissenschaftlergemeinschaft im Weltklimarat IPCC in der Vergangenheit auch Fehler gemacht hat, wird Edenhofer zudem über die geplanten Reformen des Gremiums berichten. Er ist selbst dort an zentraler Stelle aktiv.

Zuvor wird Anders Levermann die aktuelle Diskussion über das Zwei-Grad-Ziel aufgreifen. Ist diese Begrenzung des Anstiegs der globalen Durchschnittstemperatur längst illusorisch? Und wieso sprechen auch Potsdamer Forscher hier und da von drei Grad Anstieg? Der Physiker Levermann hat sich mit dem schmelzenden Eis der Antarktis genauso beschäftigt wie mit Störungen des Monsuns. Mitte November kehrt er gerade zurück von einer Rede vor Vertretern der 77 wichtigsten Entwicklungsländer plus China bei den Vereinten Nationen in New York – und bringt frische Eindrücke mit vom Stand der Klimadiplomatie.

Konkrete Auswirkungen hat der Klimawandel besonders auf die Landwirtschaft. Hier geht es um die Ernährungssicherheit von mehr als zwei Milliarden Menschen. Freilich sind diese Auswirkungen in Schweden völlig andere als in Kenia. Die Effekte sind vielschichtig: CO2 kann als Dünger die Wachstumsbedingungen für Weizen und Mais sogar verbessern – aber nur wenn hinreichend Wasser und Nährstoffe vorhanden sind. Wahrscheinlich steigen die Preise auf den globalen Getreidemärkten. Der Agrarökonom Hermann Lotze-Campen hat Chancen wie Risiken in Computermodellen berechnet. Und er wird erklären, wie Bauern weltweit ihre Produktion an die in gewissem Umfang bereits heute unvermeidliche Erderwärmung anpassen können, besonders bei der Wassernutzung. Adaption an den Klimawandel ist nötig und möglich - sofern dieser wirksam begrenzt wird.

Darum wird es gehen, in wenigen Tagen, beim Klimagipfel in Cancún.

Ablauf:
9h30 – Prof. Dr. Anders Levermann: Das Zwei-Grad-Ziel und die Dynamik des Klimasystems
11h – Kaffee
11h30 – Dr. Hermann Lotze-Campen: Auswirkungen des Klimawandels auf Landwirtschaft und Ernährung. Möglichkeiten und Grenzen der Anpassung.
13h – Mittagessen
14h – Prof. Dr. Ottmar Edenhofer: Gerechtigkeit und Effizienz als Ausweg aus der Sackgasse der internationalen Klimaverhandlungen. Und: Die Reform des Weltklimarats IPCC.

15h30 – Ende des Workshops

Für Fragen und Diskussion der Teilnehmer wird jeweils hinreichend Zeit eingeplant.

Fragen zum Workshop bitte an:
Uta Pohlmann, 0331-288 2507, E-Mail: presse@pik-potsdam.de
Anmeldungen bis 8.11.2010 telefonisch oder per E-Mail (presse@pik-potsdam.de).
Die maximale Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt. Wir empfehlen frühzeitige Anmeldung. Wir freuen uns auf Sie.

Uta Pohlmann | PIK Potsdam
Weitere Informationen:
http://www.pik-potsdam.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise