Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Workshop zur Demenzforschung in Greifswald

05.09.2011
Die Versorgung an Demenz erkrankter Menschen ist eine der größten Herausforderungen für die Gesundheitssysteme weltweit.

Die Hauptlast der Versorgung liegt heute oft bei den Angehörigen, denen jedoch häufig Unterstützung fehlt. Mögliche Lösungsansätze stellen heute (5. September 2011) Forscher aus den USA, Großbritannien und Deutschland in Greifswald im Rahmen des internationalen Workshops „Dementia care research – scientific evidence, current issues and future perspectives“ vor. Unter der Leitung von Prof. Wolfgang Hoffmann veranstaltet das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) Rostock/ Greifswald in Kooperation mit dem DZNE Witten den internationalen Workshop an der Universität Greifswald.

Besonders in ländlichen Gebieten ist die Versorgung demenzkranker Menschen und die Unterstützung der pflegenden Angehörigen oft problematisch. Wenige Angebote, fehlende Infrastruktur oder lange Wege sind nur einige Gründe. Der demografische Wandel und der Mangel an Fachkräften, die speziell für die Versorgung von an Demenz erkrankter Menschen ausgebildet sind, erschweren eine individuelle, an den Erkrankungen ausgerichtete Versorgung.

Auf dem Workshop stellt Prof. Wolfgang Hoffmann, Leiter der DelpHi-MV-Studie (Demenz: lebenswelt- und personenzentrierte Hilfen in Mecklenburg-Vorpommern), innovative Modelle für die Versorgung vor, z.B. die Delegation ärztlicher Leistungen und den Nutzen telemedizinischer Verfahren. Prof. Malaz Boustani von der Indiana University in Indianapolis (USA) präsentiert bereits erprobte Modelle der sektor-übergreifenden Zusammenarbeit verschiedener Berufsgruppen und diskutiert Widerstände bei der Überführung dieser Modelle in die Routineversorgung. Prof. Chris Fox von der University of East Anglia in Norwich berichtet von ersten Erfahrungen integrativer Versorgung in Großbritannien. Andere Referenten diskutieren zentrale Fragen: Wie kann das Thema Demenz in der Versorgung besser vermittelt werden, wie werden individuelle Bedarfe der Erkrankten und ihrer Angehörigen erkannt, wie müssen zukünftige Fachkräfte geschult werden und wie kann die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen an der Demenzversorgung beteiligten Fachgruppen verbessert werden.

Die bundesweit einzigartige DelpHi-MV-Studie, die im März 2011 gestartet wurde, verspricht Antworten auf drängende Fragen: Wie erkennen wir in der ärztlichen Routine an Demenz erkrankte Menschen möglichst frühzeitig? Wie können wir pflegende Angehörige unterstützen, so dass diese gesund bleiben und damit dem Versorgungsprozess als wichtigste laientätige Ressource nicht verloren gehen? Wie kann die Versorgung die individuellen Lebensumstände und regionalen Gegebenheiten einbeziehen? Die Ziele der wissenschaftlichen Forschung sind letztlich ganz praktisch: Verbesserung der Lebensqualität und Zufriedenheit von Betroffenen und ihren Angehörigen, Unterstützung des Hausarztes und weitere Professionalisierung der Pflege.

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann, MPH
DZNE Standort Rostock/Greifswald
Gf. Direktor des Instituts für Community Medicine
Leiter der DelpHi-MV Studie
Ellernholzstraße 1/2, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-7750
wolfgang.hoffmann@uni-greifswald.de
DelpHi-MV Studie
PD Dr. J. René Thyrian, Dipl.-Psych.
DZNE Standort Rostock/Greifswald
Ellernholzstraße 1/2, 17487 Greifswald
Telefon 0176 23 80 36 25
rene.thyrian@dzne.de
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e. V. (DZNE)
Dr. Katrin Weigmann
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Holbeinstraße 13-15, 53175 Bonn
Telefon 0228 43302 263
katrin.weigmann@dzne.de

Katrin Weigmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dzne.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop zu flexiblen Solarzellen und LEDs auf der Energiemesse „New Energy“
23.02.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen
22.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics