Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Workshop zur Demenzforschung in Greifswald

05.09.2011
Die Versorgung an Demenz erkrankter Menschen ist eine der größten Herausforderungen für die Gesundheitssysteme weltweit.

Die Hauptlast der Versorgung liegt heute oft bei den Angehörigen, denen jedoch häufig Unterstützung fehlt. Mögliche Lösungsansätze stellen heute (5. September 2011) Forscher aus den USA, Großbritannien und Deutschland in Greifswald im Rahmen des internationalen Workshops „Dementia care research – scientific evidence, current issues and future perspectives“ vor. Unter der Leitung von Prof. Wolfgang Hoffmann veranstaltet das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) Rostock/ Greifswald in Kooperation mit dem DZNE Witten den internationalen Workshop an der Universität Greifswald.

Besonders in ländlichen Gebieten ist die Versorgung demenzkranker Menschen und die Unterstützung der pflegenden Angehörigen oft problematisch. Wenige Angebote, fehlende Infrastruktur oder lange Wege sind nur einige Gründe. Der demografische Wandel und der Mangel an Fachkräften, die speziell für die Versorgung von an Demenz erkrankter Menschen ausgebildet sind, erschweren eine individuelle, an den Erkrankungen ausgerichtete Versorgung.

Auf dem Workshop stellt Prof. Wolfgang Hoffmann, Leiter der DelpHi-MV-Studie (Demenz: lebenswelt- und personenzentrierte Hilfen in Mecklenburg-Vorpommern), innovative Modelle für die Versorgung vor, z.B. die Delegation ärztlicher Leistungen und den Nutzen telemedizinischer Verfahren. Prof. Malaz Boustani von der Indiana University in Indianapolis (USA) präsentiert bereits erprobte Modelle der sektor-übergreifenden Zusammenarbeit verschiedener Berufsgruppen und diskutiert Widerstände bei der Überführung dieser Modelle in die Routineversorgung. Prof. Chris Fox von der University of East Anglia in Norwich berichtet von ersten Erfahrungen integrativer Versorgung in Großbritannien. Andere Referenten diskutieren zentrale Fragen: Wie kann das Thema Demenz in der Versorgung besser vermittelt werden, wie werden individuelle Bedarfe der Erkrankten und ihrer Angehörigen erkannt, wie müssen zukünftige Fachkräfte geschult werden und wie kann die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen an der Demenzversorgung beteiligten Fachgruppen verbessert werden.

Die bundesweit einzigartige DelpHi-MV-Studie, die im März 2011 gestartet wurde, verspricht Antworten auf drängende Fragen: Wie erkennen wir in der ärztlichen Routine an Demenz erkrankte Menschen möglichst frühzeitig? Wie können wir pflegende Angehörige unterstützen, so dass diese gesund bleiben und damit dem Versorgungsprozess als wichtigste laientätige Ressource nicht verloren gehen? Wie kann die Versorgung die individuellen Lebensumstände und regionalen Gegebenheiten einbeziehen? Die Ziele der wissenschaftlichen Forschung sind letztlich ganz praktisch: Verbesserung der Lebensqualität und Zufriedenheit von Betroffenen und ihren Angehörigen, Unterstützung des Hausarztes und weitere Professionalisierung der Pflege.

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann, MPH
DZNE Standort Rostock/Greifswald
Gf. Direktor des Instituts für Community Medicine
Leiter der DelpHi-MV Studie
Ellernholzstraße 1/2, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-7750
wolfgang.hoffmann@uni-greifswald.de
DelpHi-MV Studie
PD Dr. J. René Thyrian, Dipl.-Psych.
DZNE Standort Rostock/Greifswald
Ellernholzstraße 1/2, 17487 Greifswald
Telefon 0176 23 80 36 25
rene.thyrian@dzne.de
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e. V. (DZNE)
Dr. Katrin Weigmann
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Holbeinstraße 13-15, 53175 Bonn
Telefon 0228 43302 263
katrin.weigmann@dzne.de

Katrin Weigmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dzne.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Cybersicherheit für die Bahn von morgen

24.03.2017 | Informationstechnologie

Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things

24.03.2017 | CeBIT 2017

Designer-Proteine falten DNA

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie