Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für jede innovative Umweltidee das passende Förderprogramm

07.09.2011
Neue Trainingsworkshops in Nordbayern informieren potentielle Antragsteller über europäische, nationale und bayerische Förderprogramme

Rund 230 Teilnehmer haben die Trainingsworkshops zu europäischen, nationalen und bayerischen Förderprogrammen für Umweltforschung 2011 bereits besucht. Im Verbund mit mehreren Partnern startet die Bayerische Forschungsallianz (BayFOR) nun die Herbst-Seminarreihe.

Weitere sieben Workshops bieten interessierten Teilnehmern aus Wissenschaft, Industrie und Behörden nun auch in Nordbayern die Möglichkeit, die inhaltlichen und formalen Kriterien einer Antragsverfassung in den jeweiligen Programmen kennen zu lernen.

Das passende Förderprogramm für die eigene Projektidee zu finden, stellt Wissenschaftler und Unternehmer häufig vor eine komplexe Aufgabe: Ein erfolgreicher Antrag erfordert ein umfassendes Fachwissen über die einzelnen Förderinstrumente, ihre spezifischen Themen, Förderkriterien und Rahmenbedingungen. Dieses Expertenwissen wollen die Trainingsworkshops vermitteln. Innerhalb von sieben Seminaren informieren Experten verschiedener Institutionen fachspezifisch und praxisnah über die inhaltlichen und formalen Bedingungen europäischer, nationaler und bayerischer Förderprogramme. Damit eröffnen sie den Teilnehmern einen entscheidenden Vorsprung im Wettbewerb um diese Fördermittel. Dr. Thomas Ammerl, BayFOR-Referatsleiter für Umwelt und Energie und Initiator der Trainingsworkshops, betont jedoch noch einen weiteren Vorteil der Reihe: „Ein starkes, interdisziplinäres Netzwerk spielt für exzellente Forschungs- und Innovationprojekte eine immer wichtigere Rolle. Die Workshops bringen gezielt Unternehmer und Wissenschaftler verschiedener Disziplinen zusammen. Damit bieten sie den Teilnehmern die Gelegenheit, sich auszutauschen und wichtige Kontakte zu knüpfen, über die auch neue Projekte entstehen.“

Mit dieser Mischung aus Networking-Möglichkeiten und aktuellen Informationen haben die Workshops vor der Sommerpause 2011 bereits rund 230 Vertreter aus Wissenschaft und Industrie erreicht. Über 90 Prozent der Teilnehmer waren von der Qualität der vermittelten Inhalte begeistert und sahen ihre Erwartungen als sehr gut bis gut erfüllt.

Aktuelle thematische Prioritäten im Fokus
Im Mittelpunkt der BayFOR-Workshops zu europäischen Förderprogrammen steht die thematische und administrative Neuausrichtung der Umwelt-Ausschreibungen im 7. Forschungsrahmenprogramm, die die EU-Kommission am 20. Juli veröffentlicht hat. Für das Jahr 2012 stehen insgesamt 271 Millionen Euro für Umweltforschung zur Verfügung. Themenschwerpunkte sind der Umgang mit dem Klimawandel, die nachhaltige Bewirtschaftung und Nutzung von Festland und Ozeanen, eine effizientere Ressourcennutzung, der Schutz der Bevölkerung vor Umweltrisiken sowie die Verbreitung des Umweltbewusstseins in Politik, Industrie und Gesellschaft. Ein neuer Themenbereich beschäftigt sich nun auch mit fachübergreifenden Fragestellungen zu energieeffizientem Bauen und umweltfreundlichen Autos.

Besonders gute Förderchancen bieten die neuen Ausschreibungen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU): Damit mehr Forschungsergebnisse in marktreife Produkte umgesetzt werden, will die Kommission eine stärkere Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft fördern und dabei vor allem KMU stärker einbeziehen. Eine KMU-Beteiligung von mindestens 30% ist daher bei vielen Ausschreibungen ein entscheidendes Förderkriterium. Eine weitere wesentliche Neuerung: Die Europäische Kommission setzt nun auch für den Umweltbereich des Programms „Zusammenarbeit“ immer mehr ein zweistufiges, effizienteres Antragsverfahren ein. Erst nach der positiven Begutachtung einer kurzen Projektskizze ist das Einreichen eines Vollantrags möglich.

Weitere Informationen zu den Trainingsworkshops
Weitere Informationen zu der Veranstaltungsreihe, den beteiligten Institutionen und ihren Programmen sind verfügbar unter: http://www.bayfor.org/umweltworkshops2011. Wenn nicht anders vermerkt ist die Teilnahme kostenlos. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, ist eine verbindliche Anmeldung erforderlich.
Über die Bayerische Forschungsallianz GmbH (BayFOR)
Die Bayerische Forschungsallianz (BayFOR) ist eine gemeinnützige GmbH. Sie berät und unterstützt Wissenschaftler aus bayerischen Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften im Wettbewerb um regionale, nationale und europäische Forschungsgelder, insbesondere im Hinblick auf das 7. Forschungsrahmenprogramm der EU. Neben dem Kernbereich der EU-Forschungsförderung ist die BayFOR in zwei weiteren Bereichen aktiv: Sie koordiniert die gemeinsamen Aktivitäten der Bayerischen Forschungsverbünde und fördert deren Vernetzung auf europäischer Ebene. Die BayFOR beheimatet außerdem die Wissenschaftliche Koordinierungsstelle Bayern-Québec/Alberta/ International der Bayerischen Staatsregierung, die den Aufbau gemeinsamer Forschungsprojekte mit Wissenschaftlern aus diesen Regionen gezielt unterstützt. Die BayFOR ist eine Partner-Organisation im bayerischen Haus der Forschung (http://www.hausderforschung.de). Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.bayfor.org.
Kontakt bei der BayFOR:
Emmanuelle Rouard
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +49 (0)89-9901-888-111
Email: rouard@bayfor.org
Dr. Thomas Ammerl
Leiter Fachreferat Umwelt & Energie
Tel: +49 (0)89-9901888–120
Email: ammerl@bayfor.org

Emmanuelle Rouard | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayfor.org/
http://www.bayfor.org/umweltworkshops2011

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Diskurs: Wie lässt sich durch den Einsatz Künstlicher Intelligenz in der Produktion Energie sparen?
12.10.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Haus der Technik e. V. (HDT) bündelt alle Veranstaltungen zu den Themen Immissionsschutz und Störfall
11.10.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz