Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für jede innovative Umweltidee das passende Förderprogramm

07.09.2011
Neue Trainingsworkshops in Nordbayern informieren potentielle Antragsteller über europäische, nationale und bayerische Förderprogramme

Rund 230 Teilnehmer haben die Trainingsworkshops zu europäischen, nationalen und bayerischen Förderprogrammen für Umweltforschung 2011 bereits besucht. Im Verbund mit mehreren Partnern startet die Bayerische Forschungsallianz (BayFOR) nun die Herbst-Seminarreihe.

Weitere sieben Workshops bieten interessierten Teilnehmern aus Wissenschaft, Industrie und Behörden nun auch in Nordbayern die Möglichkeit, die inhaltlichen und formalen Kriterien einer Antragsverfassung in den jeweiligen Programmen kennen zu lernen.

Das passende Förderprogramm für die eigene Projektidee zu finden, stellt Wissenschaftler und Unternehmer häufig vor eine komplexe Aufgabe: Ein erfolgreicher Antrag erfordert ein umfassendes Fachwissen über die einzelnen Förderinstrumente, ihre spezifischen Themen, Förderkriterien und Rahmenbedingungen. Dieses Expertenwissen wollen die Trainingsworkshops vermitteln. Innerhalb von sieben Seminaren informieren Experten verschiedener Institutionen fachspezifisch und praxisnah über die inhaltlichen und formalen Bedingungen europäischer, nationaler und bayerischer Förderprogramme. Damit eröffnen sie den Teilnehmern einen entscheidenden Vorsprung im Wettbewerb um diese Fördermittel. Dr. Thomas Ammerl, BayFOR-Referatsleiter für Umwelt und Energie und Initiator der Trainingsworkshops, betont jedoch noch einen weiteren Vorteil der Reihe: „Ein starkes, interdisziplinäres Netzwerk spielt für exzellente Forschungs- und Innovationprojekte eine immer wichtigere Rolle. Die Workshops bringen gezielt Unternehmer und Wissenschaftler verschiedener Disziplinen zusammen. Damit bieten sie den Teilnehmern die Gelegenheit, sich auszutauschen und wichtige Kontakte zu knüpfen, über die auch neue Projekte entstehen.“

Mit dieser Mischung aus Networking-Möglichkeiten und aktuellen Informationen haben die Workshops vor der Sommerpause 2011 bereits rund 230 Vertreter aus Wissenschaft und Industrie erreicht. Über 90 Prozent der Teilnehmer waren von der Qualität der vermittelten Inhalte begeistert und sahen ihre Erwartungen als sehr gut bis gut erfüllt.

Aktuelle thematische Prioritäten im Fokus
Im Mittelpunkt der BayFOR-Workshops zu europäischen Förderprogrammen steht die thematische und administrative Neuausrichtung der Umwelt-Ausschreibungen im 7. Forschungsrahmenprogramm, die die EU-Kommission am 20. Juli veröffentlicht hat. Für das Jahr 2012 stehen insgesamt 271 Millionen Euro für Umweltforschung zur Verfügung. Themenschwerpunkte sind der Umgang mit dem Klimawandel, die nachhaltige Bewirtschaftung und Nutzung von Festland und Ozeanen, eine effizientere Ressourcennutzung, der Schutz der Bevölkerung vor Umweltrisiken sowie die Verbreitung des Umweltbewusstseins in Politik, Industrie und Gesellschaft. Ein neuer Themenbereich beschäftigt sich nun auch mit fachübergreifenden Fragestellungen zu energieeffizientem Bauen und umweltfreundlichen Autos.

Besonders gute Förderchancen bieten die neuen Ausschreibungen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU): Damit mehr Forschungsergebnisse in marktreife Produkte umgesetzt werden, will die Kommission eine stärkere Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft fördern und dabei vor allem KMU stärker einbeziehen. Eine KMU-Beteiligung von mindestens 30% ist daher bei vielen Ausschreibungen ein entscheidendes Förderkriterium. Eine weitere wesentliche Neuerung: Die Europäische Kommission setzt nun auch für den Umweltbereich des Programms „Zusammenarbeit“ immer mehr ein zweistufiges, effizienteres Antragsverfahren ein. Erst nach der positiven Begutachtung einer kurzen Projektskizze ist das Einreichen eines Vollantrags möglich.

Weitere Informationen zu den Trainingsworkshops
Weitere Informationen zu der Veranstaltungsreihe, den beteiligten Institutionen und ihren Programmen sind verfügbar unter: http://www.bayfor.org/umweltworkshops2011. Wenn nicht anders vermerkt ist die Teilnahme kostenlos. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, ist eine verbindliche Anmeldung erforderlich.
Über die Bayerische Forschungsallianz GmbH (BayFOR)
Die Bayerische Forschungsallianz (BayFOR) ist eine gemeinnützige GmbH. Sie berät und unterstützt Wissenschaftler aus bayerischen Universitäten und Hochschulen für angewandte Wissenschaften im Wettbewerb um regionale, nationale und europäische Forschungsgelder, insbesondere im Hinblick auf das 7. Forschungsrahmenprogramm der EU. Neben dem Kernbereich der EU-Forschungsförderung ist die BayFOR in zwei weiteren Bereichen aktiv: Sie koordiniert die gemeinsamen Aktivitäten der Bayerischen Forschungsverbünde und fördert deren Vernetzung auf europäischer Ebene. Die BayFOR beheimatet außerdem die Wissenschaftliche Koordinierungsstelle Bayern-Québec/Alberta/ International der Bayerischen Staatsregierung, die den Aufbau gemeinsamer Forschungsprojekte mit Wissenschaftlern aus diesen Regionen gezielt unterstützt. Die BayFOR ist eine Partner-Organisation im bayerischen Haus der Forschung (http://www.hausderforschung.de). Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.bayfor.org.
Kontakt bei der BayFOR:
Emmanuelle Rouard
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +49 (0)89-9901-888-111
Email: rouard@bayfor.org
Dr. Thomas Ammerl
Leiter Fachreferat Umwelt & Energie
Tel: +49 (0)89-9901888–120
Email: ammerl@bayfor.org

Emmanuelle Rouard | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayfor.org/
http://www.bayfor.org/umweltworkshops2011

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung
21.02.2017 | Optris GmbH

nachricht Pflanzen und Böden besser verstehen
21.02.2017 | Hochschule Rhein-Waal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften