Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infotag zum Wettbewerb "Stadt der Wissenschaft" - 250.000 Euro für Gewinner

05.06.2009
Wissenschaft im Dialog (WiD) und Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft laden Mitarbeiter von Stadtmarketing, Hochschulen und Forschungseinrichtungen ein zu einer Informationsveranstaltung zum Wettbewerb "Stadt der Wissenschaft".

Der Workshop zeigt, wie Sie das große nationale Wissenschaftsfestival, den Wissenschaftssommer, in Ihre Stadt holen. Gewinner im Wettbewerb "Stadt der Wissenschaft" erhalten bis zu 250.000 Euro, um die Bürger ihrer Stadt für Forschung und Wissenschaft zu begeistern.

Termin des Workshops: 23. Juni 2009
Anmeldung: Bis zum 15. Juni 2009
Der Wissenschaftssommer, das nationale Wissenschaftsfestival in Deutschland, gastiert vom Jahr 2011 an in Städten, die sich im Wettbewerb "Stadt der Wissenschaft" durchsetzen konnten.

Kommunen, die das große Festival der Initiative Wissenschaft im Dialog (WiD) in ihre Stadt holen wollen, können sich ab sofort bewerben.

Tipps für die Bewerbung vermittelt ein Workshop, der am 23. Juni 2009 während des diesjährigen Wissenschaftssommers in Saarbrücken stattfindet. Städte, die den Zuschlag erhalten, werden vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft mit bis zu 250.000 Euro unterstützt.

Der Wissenschaftssommer ist seit zehn Jahren das nationale Wissenschaftsfestival. Die von Wissenschaft im Dialog (WiD) organisierte Großveranstaltung gastiert jedes Jahr in einer anderen Stadt und will insbesondere junge Menschen für die Wissenschaften begeistern.

Der vom Stifterverband ausgeschriebene Wettbewerb "Stadt der Wissenschaft" wird dieses Jahr zum sechsten Mal ausgelobt. Ideenskizzen können bis zum 15. Oktober 2009 eingereicht werden. Der Sieger erhält bis zu 250.000 Euro Preisgeld, die Zweit- und Drittplatzierten je 50.000 Euro.

Ziel beider Initiativen ist zu zeigen, welch hohen Stellenwert Wissenschaft und Bildung im städtischen Leben einnehmen. Städte, die in den vergangenen Jahren Gastgeber des Wissenschaftssommers oder "Stadt der Wissenschaft" waren, profitieren heute von den gut funktionierenden städtischen Netzwerken zwischen

Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur und Stadtverwaltung.

Informationen zur Ausschreibung "Stadt der Wissenschaft 2011" gibt es am 23. Juni 2009 auf einem Workshop für Mitarbeiter von Stadtverwaltungen und Wissenschaftseinrichtungen in Saarbrücken. Kollegen aus Jena und Oldenburg berichten über ihre Erfahrungen als "Stadt der Wissenschaft" und geben Tipps für die Bewerbung. Vertreter von Wissenschaft im Dialog informieren über Idee und Konzept des Wissenschaftssommers. Bei der anschließenden Führung über den Wissenschaftssommer 2009 in Saarbrücken können die Teilnehmer das Festival persönlich kennen lernen.

Termin:
Dienstag, 23. Juni 2009, 13.00 - 16.00 Uhr
Saarbrücken
Anmeldung zum Workshop:
Bis zum 15. Juni 2009
Anmeldebogen: http://www.stadt-der-wissenschaft.info/
Fragen zum Wettbewerb
"Stadt der Wissenschaft" beantwortet:
Andrea Frank
Programmleiterin Forschung und
Wissenschaftsdialog
Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft
Tel.: 030 / 32 29 82 - 502
Email: andrea.frank@stifterverband.de
Fragen zum Wissenschaftssommer
beantwortet:
Hella Grenzebach
Projektleiterin Wissenschaftssommer
Wissenschaft im Dialog gGmbH
Tel.: 030 / 206 229 545
Email: hella.grenzebach@w-i-d

Dorothee Menhart | idw
Weitere Informationen:
http://www.stadt-der-wissenschaft.info/
http://www.wissenschaft-im-dialog.de/projekte/wissenschaftssommer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Internationaler Workshop am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme - April 2018
12.04.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht HDT - Seminare zur Persönlichkeitsentwicklung – Softskills für Ingenieure und Techniker
06.04.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics