Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

How to do business in China?

07.10.2008
Educatis Graduate School of Management weiht mit einem 5-tätigen Seminar in Peking sein neues Executive Education Zentrum ein

Mit dem Seminar How to do business in China? eröffnet die Educatis Graduate School of Management ihr Executive Education Zentrum, das die Schule in Kooperation mit der INCAE Business School aus Costa Rica gegründet hat. Die auf 5 Tage angelegte Schulung findet vom 24. bis zum 28. November in Peking statt.

Educatis plant danach künftig die Durchführung von ähnlichen Seminaren auch in anderen Ländern, unter anderem in Europa, Lateinamerika und Indien. Die Schule erweitert damit ihr Angebot für Manager und Entscheidungsträger, die in einem internationalen Umfeld tätig sind und eine Ausweitung ihrer Aktivitäten auf neue Märkte planen.

Innerhalb eines Jahrzehnts wurde China zum Dreh- und Angelpunkt als Produktionsstätte und hat sich zu einem der weltweit größten Märkte für Industriezweige wie die Unterhaltungs- und Haushaltselektronik, die Automobil- oder auch die Pharmaindustrie entwickelt. Internationale Unternehmen müssen sich mit diesem vielschichtigen Land vertraut machen und ihre Geschäftsstrategien anpassen.

... mehr zu:
»Educatis »Schulung »Seminare

Ziel des Seminars How to do business in China? ist es, die Kenntnisse der Manager über China zu vertiefen und zu einem besseren Verständnis der kulturellen Unterschiede beizutragen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Bereichen Produktion, Ein- und Verkauf. Die Schulung wird in englischer Sprache abgehalten.

Programmübersicht Seminar How to do business in China?

24. November 2008
Einführung
Herausforderungen des chinesischen Marktes an ausländische Investoren
Besuch des Unternehmens ABB
25. November 2008
Schutz von intellektuellem Eigentum in China
26. November 2008
Eintritt in den chinesischen Markt
Forschung & Entwicklung
Innovationsmanagement
27. November 2008
Vorträge von Experten der Tsinghua University TLO (The Technology Licences Office) und des Tsinghua Science Park
Unternehmensführungen Terra IT und Roxbeam
Besuch des chinesischen Ministeriums für Wissenschaft und Technik
28. November 2008
Produktions- und Versorgungskettenmanagement
Unternehmensführung China Mobile
Für eine detaillierte Programmübersicht (in englischer Sprache) besuchen Sie bitte folgende Internetseite: http://www.educatisgsm.de/INCAE-Educatis_seminars.565+M5ad61c9f0cb.0.html
Zusätzliche Informationen :
Programmkosten: 6 000 € (In den Kosten eingeschlossen sind: Einschreibegebühr, Seminarmaterial, Teilnahmebestätigung sowie Unterkunft mit Vollpension)
Anmeldung zur Schulung unter:
www.educatisgsm.com/INCAE-Educatis_seminars.563.0.html
Praktische Informationen
Einschreibung: Für alle Online-Angebote können sich die Teilnehmer ab sofort und das ganze Jahr über einschreiben: www.educatis.ch
ESM Educatis School of Management
ESM Educatis School of Management wurde 2002 gegründet und gehört zur Online Educatis University Switzerland. Die Institution bietet eine breite Palette an deutsch-, englisch- und französischsprachigen Fernstudiengängen an. Dazu gehören verschiedene Zertifikate im Management, ein MSc International Management, ein MBA mit diversen Spezialisierungen und ein Doktor in Wirtschaftswissenschaften.

Die ESM ist Mitglied folgender Institutionen: Association to Advance Collegiate Schools of Business (AACSB), European Foundation for Management Development (EFMD), CEEMAN (Central and East European Management Development Association), Latin American Council of Management Schools (CLADEA).

Prof. Dr. Konstantin Theile | idw
Weitere Informationen:
http://www.educatis.ch
http://www.educatisgsm.de/INCAE-Educatis_seminars.565+M5ad61c9f0cb.0.html

Weitere Berichte zu: Educatis Schulung Seminare

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE