Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschulabsolventen europaweit im Blick - Auftaktworkshop zum EU-Projekt EUROGRADUATE

05.12.2013
Das Deutsche Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) baut mit dem als Machbarkeitsstudie konzipierten Projekt EUROGRADUATE seine Analyse des europäischen Hochschulraums aus. Zum Projektstart traf sich das internationale Forscherteam im November in Hannover.

„Eine Studie, die verlässliche und vergleichbare Informationen zu den Absolvent(inn)en der europäischen Hochschulen liefert, wäre für Politik, Wirtschaft und Wissenschaft von hoher Relevanz“, sagt Projektleiter Dr. Kai Mühleck. Doch solche Daten existieren bislang nicht.

In der Hochschulforschung herrscht mit Blick auf die Graduierten in der EU auch fast 15 Jahre nach der Bologna-Erklärung Kleinstaaterei. Diesen Zustand wollen Mühleck und seine Kolleg(inn)en beenden. Gemeinsam mit dem Institut für Höhere Studien (Wien), dem Education Policy Centre der Prager Karls-Universität sowie der European Students‘ Union loten die Forscher(inn)en des DZHW daher im Auftrag der EU-Kommission Möglichkeiten für eine europaweite Absolvent(inn)enstudie aus: „Wir wollen aufzeigen, wie eine solche Studie aussehen könnte“, so Mühleck.

Auf einem Auftaktworkshop, der am 21. und 22. November im Hannover stattfand, haben die Forscher(innen) die Aufgaben von EUROGRADUATE für die nächsten zwei Jahre abgesteckt. Vor einer Befragung der Absolvent(inn)en europäischer Hochschulen, müssen die folgenden Fragen geklärt werden:

1.Welche Informationen müsste eine europäische Absolvent(inn)enstudie in den Augen von Politik, Hochschulen und Forschung liefern?
2.Was können vorhandene Datenquellen schon leisten und wo bestehen Informationslücken?
3.Wie werden Graduierte derzeit in den verschiedenen Ländern untersucht? Lässt sich an vorhandene Strukturen und Traditionen anknüpfen?

4.Wie könnte eine solche Studie aufgebaut und nachhaltig finanziert werden?

Die Forscher(innen) werden durch einen wissenschaftlichen Beirat aus international renommierten Hochschulforscher(inne)n in ihrer Arbeit unterstützt. Einen weiterer Beirat aus europäischen Interessensorganisationen, dem unter anderem die Dachorganisationen der europäischen Hochschulen EUA und EURASHE angehören, bringen die Interessen von Politik und Praxis in das Forschungsprojekt ein.

EUROGRADUATE kommen die langjährigen Erfahrungen des DZHW in der international vergleichenden Hochschulforschung zu Gute. Seit 1996 erforscht das DZHW mit dem Projekt EUROSTUDENT die sozialen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen des Studiums in Europa – mittlerweile in über 25 europäischen Ländern. Die Studie umfasst Fragen zum Hochschulzugang, zur Finanzierung und zur zeitlichen Einteilung des Studiums sowie zur Auslandsmobilität. Auf Grund dieser einmaligen Expertise ist EUROSTUDENT seit 2007 offizieller Datenlieferant für das Monitoring des Bologna-Prozesses. „Ich hoffe, dass EUROGRADUATE in einigen Jahren ebenso verlässlich Forschungsdaten liefern kann wie EUROSTUDENT. Bis dahin ist es sicher noch ein weiter Weg, aber mit dem Auftakt zur Machbarkeitsstudie könnte ein Grundstein dafür gelegt sein“, zeigt sich Mühleck zuversichtlich. (ad)

Nähere Informationen:
Dr. Kai Mühleck, Tel.: 0511 1220 456, E-Mail: muehleck@dzw.eu
Dr. Kristina Hauschildt, Tel.: 0511 1220 493, E-Mail: hauschildt@dzhw.eu
Pressekontakt:
Dr. André Donk, Tel.: 0511 1220 384, E-Mail: donk@dzhw.eu
Das Deutsche Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW GmbH) mit Sitz in Hannover ist am 1. September 2013 durch Ausgründung aus dem HIS-Institut für Hochschulforschung (HIS-HF) der HIS Hochschul-Informations-System GmbH hervorgegangen. Es ist eine von Bund und Ländern geförderte Einrichtung, die wissenschaftliche Analysen und forschungsbasierte Dienstleistungen im Bereich des Hochschulwesens erbringt.
Weitere Informationen:
http://www.dzhw.eu/presse/news/ganze_pm?pm_nr=1289

Dr. André Donk | idw
Weitere Informationen:
http://www.dzhw.eu
http://www.dzhw.eu/presse/news/ganze_pm?pm_nr=1289

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Virtuelle Welten: Forschungstrends in der mobilen 3D-Datenerfassung
30.11.2016 | Fraunhofer IPM

nachricht Workshop Biodegradierbare Schichten für Verpackung und Medizin
24.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik