Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grenzen des heute Machbaren ein Stück hinausschieben

07.09.2012
Workshop zur Quantenfeldtheorie in der Universität Bielefeld
Die Bielefelder Hochenergie-Physiker richten vom 10. bis 12. September einen internationalen Workshop zum Thema „Präzisionsberechnungen in der Quantenfeldtheorie – Grenzen und Perspektiven" (Frontiers in Perturbative Quantum Field Theory) aus, bei dem weltweit führende Forscher den Fortschritt auf diesem Gebiet diskutieren werden. Einer der Höhepunkte wird am Mittwoch, 12. September um 17.30 Uhr im Hörsaal 5, der Vortrag von Professor Dr. Markus Schumacher (Universität Freiburg / CERN) zur Entdeckung des Higgs-Teilchens sein. Hierzu sind Medienvertreter um 17 Uhr vor dem Hörsaal 5 herzlich willkommen.

Die Quantenfeldtheorie stellt den mathematischen Rahmen dar, der den Physikern eine moderne, logisch konsistente und widerspruchsfreie Naturbeschreibung ermöglicht. Hierfür vereinigt sie die beiden Grundpfeiler Quantenmechanik und Relativitätstheorie, und ermöglicht so eine hochpräzise Beschreibung der Bestandteile unseres Universums auf subatomarer Skala. Dies betrifft beispielsweise die hochenergetischen Kollisionsexperimente, die zurzeit am Large Hadron Collider (LHC), am Europäischen Kernforschungszentrum (CERN), in Genf durchgeführt werden.

Um die Resultate dieses gigantischen Experimentes korrekt deuten zu können – etwa um neue Elementarteilchen (wie kürzlich ein sogenanntes Higgs-Boson) oder eventuell sehr viel exotischere Möglichkeiten zu entdecken – sind umfangreiche theoretische Berechnungen mit extrem hoher Genauigkeit nötig. Dieser Aspekt soll auf dem Workshop, dessen Teilnehmerliste sich wie das "Who is Who" der perturbativen Quantenfeldtheorie liest, aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet werden, um die Grenzen den heute Machbaren wieder ein Stück hinauszuschieben.

So kommt mit dem Alexander von Humboldt-Professor Dirk Kreimer, Leiter des Interdisziplinären Zentrums für Mathematische Physik der Humboldt Universität Berlin, im Rahmen des Workshops ein weltweit herausragender Experte im Bereich der Quantenfeldtheorie nach Bielefeld. Professor Kreimer, dessen Forschung eine belastbare Brücke zwischen Mathematikern und Physikern bildet, wird von seinen Ideen und Fortschritten auf dem Gebiet der sogenannten Eichtheorien berichten.

York Schröder, Heisenberg-Professor für theoretische Elementarteilchenphysik in Bielefeld und einer der Organisatoren des Workshops, freut sich auf den intensiven Austausch mit Kollegen: "Wir sind begeistert von den rasanten Entwicklungen auf dem Gebiet der Quantenfeldtheorie, und von dem großen Interesse das unser Workshop bei den anerkannten Spezialisten auf diesem Gebiet hervorgerufen hat. Dies unterstreicht und fördert die internationale Sichtbarkeit des Standorts Bielefeld enorm. Mit viel Vorfreude fiebern wir einer Woche voll spannender Diskussionen entgegen."

Die Forschung in perturbativer Quantenfeldtheorie ist Teil des Forschungsschwerpunktes "Theoretische Wissenschaften" (Theoretical Sciences) der Universität Bielefeld, in dem Mathematik, Theoretische Physik und Wirtschaftsmathematik kooperieren.

Kontakt:
Prof. Dr. York Schröder, Universität Bielefeld
Fakultät für Physik
Telefon: 0521 106-6211, Sekretariat: 0521 106-6224
E-Mail: yorks@physik.uni-bielefeld.de

Sandra Sieraad | idw
Weitere Informationen:
http://www2.physik.uni-bielefeld.de/frontiers2012.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop: Future Trends in DNA-based Nanotechnology vom 29. Mai bis 2. Juni 17
23.05.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Dritter internationaler Workshop „Innovations in Oncology“: Anmeldung offen
18.05.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie