Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grenzen des heute Machbaren ein Stück hinausschieben

07.09.2012
Workshop zur Quantenfeldtheorie in der Universität Bielefeld
Die Bielefelder Hochenergie-Physiker richten vom 10. bis 12. September einen internationalen Workshop zum Thema „Präzisionsberechnungen in der Quantenfeldtheorie – Grenzen und Perspektiven" (Frontiers in Perturbative Quantum Field Theory) aus, bei dem weltweit führende Forscher den Fortschritt auf diesem Gebiet diskutieren werden. Einer der Höhepunkte wird am Mittwoch, 12. September um 17.30 Uhr im Hörsaal 5, der Vortrag von Professor Dr. Markus Schumacher (Universität Freiburg / CERN) zur Entdeckung des Higgs-Teilchens sein. Hierzu sind Medienvertreter um 17 Uhr vor dem Hörsaal 5 herzlich willkommen.

Die Quantenfeldtheorie stellt den mathematischen Rahmen dar, der den Physikern eine moderne, logisch konsistente und widerspruchsfreie Naturbeschreibung ermöglicht. Hierfür vereinigt sie die beiden Grundpfeiler Quantenmechanik und Relativitätstheorie, und ermöglicht so eine hochpräzise Beschreibung der Bestandteile unseres Universums auf subatomarer Skala. Dies betrifft beispielsweise die hochenergetischen Kollisionsexperimente, die zurzeit am Large Hadron Collider (LHC), am Europäischen Kernforschungszentrum (CERN), in Genf durchgeführt werden.

Um die Resultate dieses gigantischen Experimentes korrekt deuten zu können – etwa um neue Elementarteilchen (wie kürzlich ein sogenanntes Higgs-Boson) oder eventuell sehr viel exotischere Möglichkeiten zu entdecken – sind umfangreiche theoretische Berechnungen mit extrem hoher Genauigkeit nötig. Dieser Aspekt soll auf dem Workshop, dessen Teilnehmerliste sich wie das "Who is Who" der perturbativen Quantenfeldtheorie liest, aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet werden, um die Grenzen den heute Machbaren wieder ein Stück hinauszuschieben.

So kommt mit dem Alexander von Humboldt-Professor Dirk Kreimer, Leiter des Interdisziplinären Zentrums für Mathematische Physik der Humboldt Universität Berlin, im Rahmen des Workshops ein weltweit herausragender Experte im Bereich der Quantenfeldtheorie nach Bielefeld. Professor Kreimer, dessen Forschung eine belastbare Brücke zwischen Mathematikern und Physikern bildet, wird von seinen Ideen und Fortschritten auf dem Gebiet der sogenannten Eichtheorien berichten.

York Schröder, Heisenberg-Professor für theoretische Elementarteilchenphysik in Bielefeld und einer der Organisatoren des Workshops, freut sich auf den intensiven Austausch mit Kollegen: "Wir sind begeistert von den rasanten Entwicklungen auf dem Gebiet der Quantenfeldtheorie, und von dem großen Interesse das unser Workshop bei den anerkannten Spezialisten auf diesem Gebiet hervorgerufen hat. Dies unterstreicht und fördert die internationale Sichtbarkeit des Standorts Bielefeld enorm. Mit viel Vorfreude fiebern wir einer Woche voll spannender Diskussionen entgegen."

Die Forschung in perturbativer Quantenfeldtheorie ist Teil des Forschungsschwerpunktes "Theoretische Wissenschaften" (Theoretical Sciences) der Universität Bielefeld, in dem Mathematik, Theoretische Physik und Wirtschaftsmathematik kooperieren.

Kontakt:
Prof. Dr. York Schröder, Universität Bielefeld
Fakultät für Physik
Telefon: 0521 106-6211, Sekretariat: 0521 106-6224
E-Mail: yorks@physik.uni-bielefeld.de

Sandra Sieraad | idw
Weitere Informationen:
http://www2.physik.uni-bielefeld.de/frontiers2012.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Mit 48 Volt Bordnetz unterwegs zur Elektromobilität
11.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie