Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Frage der Zählbarkeit: Internationaler Workshop „Countability 2010“ in der RUB

16.09.2010
Zählbare und nicht-zählbare Substantive im Blick der Linguistik

Warum kann man „Früchte“ zählen, „Gemüse“ aber nicht? Und warum ist es im Englischen genau umgekehrt? Zählbar oder nicht zählbar – das ist nicht nur eine Frage des Einzelfalls, sondern eine grundsätzliche Frage der Systematik in der Lexikographie und Grammatikschreibung.

Die Unterscheidung zwischen zählbaren und nicht-zählbaren Substantiven steht daher schon seit einigen Jahren verstärkt im Blickpunkt der theoretischen Linguistik. Vom 22. bis 24. September findet an der Ruhr-Universität Bochum der internationale Workshop „Countability 2010“ statt, organisiert vom Sprachwissenschaftlichen Institut der RUB. Wissenschaftler aus aller Welt beschäftigten sich drei Tage lang mit allen Facetten der sprachlichen Kategorie „Zählbarkeit“ und deren Zusammenhang mit Kognition und Realität.

Programm und Anmeldung

Interessenten können sich noch bis zum 21.9.2010 anmelden oder sich zu Beginn des Workshops vor Ort registrieren. Das Programm des Workshops und weitere Informationen stehen im Internet unter:

http://www.linguistics.rub.de/countability2010/

Manchmal „haarig“: Die sprachliche Kategorie Zählbarkeit

Aus dem Englischunterricht kennt fast jeder die Unterscheidung zwischen „many cars“ und „much cheese“. Ein zählbares Nomen wie „car“ (Auto) kann eine Pluralform bilden und muss mit dem Artikel „many“ verwendet werden, während ein sogenanntes Massennomen wie „cheese“ (Käse) mit dem Artikel „much“ benutzt wird. Ähnliche grammatikalische Unterschiede gibt es auch im Deutschen und vielen anderen Sprachen. Verschiedene Sprachen stimmen allerdings nicht immer in der Kategorisierung einzelner Substantive überein. Im Englischen ist „hair“ zum Beispiel ein Massennomen und man sagt „much hair“, im Deutschen benutzt man dagegen die Pluralform „viele Haare“. Auf Deutsch heißt es „Gemüse ist gesund“ und „Früchte sind gesund“, auf Englisch genau umgekehrt „Vegetables are healthy“ und „Fruit is healthy“.

Systematische Bedeutungsverschiebungen

Darüber hinaus reicht scheinbar auch eine einfache Aufteilung in zwei Kategorien „zählbar“ und „nicht-zählbar“ nicht aus. So spricht man in der Regel zwar von „viel Stahl“ (Massennomen), aber es ist auch möglich, einen Plural "Stähle" zu bilden, wenn von verschiedenen Stahl-Sorten die Rede ist. Dies ist nur ein Beispiel für verschiedene Arten solcher systematischen Bedeutungsverschiebungen. „Wie so oft in der Sprachwissenschaft eröffnet daher eine einzelne Kategorie wie die Zählbarkeit die Möglichkeit, die Zusammenhänge zwischen außersprachlicher Realität, menschlicher Kognition und sprachlicher Kategorisierung zu untersuchen“, sagt Prof. Dr. Tibor Kiss, Leiter des Bochumer Countability-Workshops. Das Thema Zählbarkeit sei dabei keineswegs nur von rein theoretischem Interesse, sondern auch von praktischer Bedeutung etwa in der Grammatikschreibung und Lexikographie, beim Fremdsprachenlernen und bei der automatischen Übersetzung.

Lexikon oder Grammatik?

Beim Workshop in der RUB stehen aber vor allen Dingen theoretische Fragen im Vordergrund. Unter anderem geht es darum, ob Zählbarkeit primär eine Eigenschaft des einzelnen Substantivs und somit im Lexikon zu vermerken ist oder ob sich Zählbarkeit stattdessen aus dem Kontext des Substantivs ergibt und daher in der Grammatik aufgeführt werden sollte. Die internationalen Teilnehmer des Workshops befassen sich in insgesamt 22 Vorträgen mit jeweils anschließender Diskussion mit all diesen Fragen rund um die Zählbarkeit.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Tibor Kiss, Sprachwissenschaftliches Institut der RUB, Tel. 0234/32-25114, E-Mail: tibor@linguistics.rub.de

Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.linguistics.rub.de
http://www.linguistics.rub.de/countability2010/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop: Future Trends in DNA-based Nanotechnology vom 29. Mai bis 2. Juni 17
23.05.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Dritter internationaler Workshop „Innovations in Oncology“: Anmeldung offen
18.05.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten