Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fabrikplanung lernen: Zweitägiges Seminar in Hannover - April 2015

12.12.2014

Wie man flexible und zukunftsfähige Fabriken plant, lernen Fach- und Führungskräfte am 8. und 9. April 2015 bei einer zweitägigen Weiterbildung in Hannover. Das Praxisseminar Fabrikplanung wird vom Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH) und vom Institut für Fabrikanlagen und Logistik (IFA) der Leibniz Universität Hannover organisiert.

Wie erfolgreich ein Unternehmen ist, hängt auch von seinen Fabriken ab: Kurze Wege und ein zentrales Lager machen die Produktion effizienter, sorgen also für kurze Lieferzeiten und zufriedene Kunden. Ist eine Fabrik so aufgebaut, dass sie sich leicht vergrößern oder umbauen lässt, kann das Unternehmen flexibel auf Veränderungen reagieren. Und liegen die Büros der Produktentwickler nah an der Fertigung, können sich die beiden Abteilungen besser austauschen – das Unternehmen wird innovativer.

Eine solche zukunftsfähige und flexible Fabrik zu planen, ist keine alltägliche Aufgabe, gerade für kleine und mittlere Unternehmen. Dabei muss es nicht gleich der Neubau auf der grünen Wiese sein: Auch bestehende Produktionsstätten lassen sich durch Umstrukturierung effizienter gestalten.

Bei der Weiterbildung in Hannover erfahren Fach- und Führungskräfte, wie sie ihre bestehende Fabrik analysieren und Verbesserungspotenzial aufdecken. Sie lernen, wie sie eine Fabrik richtig strukturieren, wie sie Produktionsflächen, Lager und Büros sinnvoll dimensionieren und anordnen und Schritt für Schritt ein Layout entwickeln.

Und sie erfahren, wie sie ihre Fabrik wandlungsfähig und effizient gestalten – also so, dass sie sich bei Bedarf mit geringem Aufwand erweitern oder umgestalten lässt und dass kurze Wege eine reibungslose, schnelle Produktion ermöglichen.

Organisiert und durchgeführt wird das zweitägige Praxisseminar vom Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH) und vom Institut für Fabrikanlagen und Logistik (IFA) der Leibniz Universität Hannover. Beide Institute haben jahrzehntelange Erfahrung mit dem Thema Fabrikplanung. Zum einen beschäftigen sie sich aus wissenschaftlicher Sicht beispielsweise mit der Wandlungsfähigkeit und Energieeffizienz von Produktionsstätten.

Zum anderen beraten sie Unternehmen bei der Neuplanung und Umgestaltung ihrer Fabriken. So war das IPH unter anderem an der Restrukturierung des Bahlsen-Werks in Barsinghausen beteiligt, das 2011 von der Zeitschrift Produktion als „Fabrik des Jahres“ in der Kategorie „Hervorragende Standortentwicklung“ ausgezeichnet wurde.

Im Seminar vermitteln die Experten von IFA und IPH sowohl die theoretischen Grundlagen der Fabrikplanung als auch die praktische Anwendung: Auf dem Programm stehen mehrere Workshops, in denen die Teilnehmer in Gruppenarbeit systematisch ein Fabriklayout entwickeln. Zudem berichten externe Referenten aus der Praxis.

Das Seminar findet am Mittwoch und Donnerstag, 8. und 9. April 2015, im Produktionstechnischen Zentrum Hannover statt (An der Universität 2, 30823 Garbsen). Die Teilnahmegebühr beträgt 1050 Euro pro Person. Anmeldungen sind bis zum 1. März 2015 über das Anmeldeformular auf der Webseite möglich: www.praxisseminar-fabrikplanung.de .


Weitere Informationen:

http://www.praxisseminar-fabrikplanung.de

Susann Reichert | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung
21.02.2017 | Optris GmbH

nachricht Pflanzen und Böden besser verstehen
21.02.2017 | Hochschule Rhein-Waal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten