Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fabrikplanung: Know-how in zwei Tagen

30.07.2010
Praxisseminar beleuchtet erstmals Aspekte der ökologischen Nachhaltigkeit
Wie plant man eine wirtschaftliche, zukunftsrobuste Fabrik?

Das Institut für Fabrikanlagen und Logistik (IFA) am Produktionstechnischen Zentrum der Leibniz Universität Hannover und das Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH) laden für Montag und Dienstag, 20. und 21. September 2010, Unternehmenseigentümer und andere „Erst-Fabrikbauer“ zum 6. Praxisseminar Fabrikplanung ein, sich das Know-how in einem zweitätigen Seminar zu erarbeiten.

Eine neue Fabrik ist eine Investition auf Jahrzehnte. Wer sie plant, sollte in die Zukunft schauen. Das ist an sich schon eine große Herausforderung. Oft steht den Akteuren – den Eigentümern expandierender Unternehmen oder den Managern, die mit der Planung einer neuen Fabrik betraut sind – zusätzlich ihre Binnenperspektive im Weg. Sie müssten von ihren erfolgreichen Strategien aus dem Tagesgeschäft einen Schritt zurücktreten, um den Blick für die neue Aufgabe zu weiten.

Die Ausgangsfrage an die maximal 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars lautet: „Was wollen Sie mit Ihrer neuen Fabrik überhaupt erreichen?“ Im Laufe der zwei Tage wird in wechselnden Phasen – Informationsvermittlung, Beispiele, Workshops, Analysen, Feedback – ein vollständiger Fabrikplanungsprozess für Neu- und auch für Umplanungen durchlaufen. Die beiden Veranstalter – Prof. Peter Nyhuis, Leiter des IFA und Geschäftsführer am IPH, und Prof. Hans-Peter Wiendahl, ehemaliger Leiter des IFA – werden diese Prozesse mit Beispielen aus ihrer langjährigen Erfahrung als Fabrikplaner veranschaulichen. Der Architekt Prof. Jürgen Reichardt beleuchtet architektonische Gesichtspunkte. Die drei Referenten sind gleichzeitig die Autoren des aktuellen Standardwerks „Handbuch Fabrikplanung“.

Das Seminar wird sich erstmals an der neuen VDI-Richtlinie 5200 zur Fabrikplanung orientieren, die ebenfalls federführend im IFA entstanden ist. Die zentrale Anforderung an jede neue Fabrik ist dabei weiterhin ihre Wandlungsfähigkeit. Neu ist der Schwerpunkt „ökologische Nachhaltigkeit“. Mit durchdachten Konzepten lässt sich nicht nur enorm viel Energie sparen, sondern auch aufwändige Haustechnik vermeiden. Stärker rücken in diesem Jahr auch die Fragen zu Formalitäten der Umsetzung in den Mittelpunkt: Wie funktionieren Bauanträge? Welche Vergabearten gibt es? Was sind die Vor- und Nachteile von Generalunternehmern?

Weitere Informationen zum Seminar und zur Anmeldung finden Sie unter: http://www.pzh-hannover.de/PZH/PZH_aktuell

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Dipl.-Ing. Candy Patrick Schulze vom Institut für Fabrikanlagen und Logistik unter Telefon +49 511 762 19810 oder per E-Mail unter schulze@ifa.uni-hannover.de zur Verfügung.

Jessica Lumme | idw
Weitere Informationen:
http://www.pzh-hannover.de/PZH/PZH_aktuell
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Fabrikanlage Fabrikplanung IFA IPH Know-how Logistik Praxisseminar

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung
21.02.2017 | Optris GmbH

nachricht Pflanzen und Böden besser verstehen
21.02.2017 | Hochschule Rhein-Waal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

Problem Plastikmüll: Was können wir gegen die Verschmutzung der Meere tun?

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik

23.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Sonnenschutz von der Natur inspiriert

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten