Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklung von Werkstoffen mit antimikrobiellen Eigenschaften für die Biomedizin

21.10.2014

Workshop „Antimikrobielle Werkstoffe – vom Material zum Markt“ 25. November 2014 beim Niedersächsischen Zentrum für Biomedizintechnik, Implantatforschung und Entwicklung (NIFE) in Hannover.

Die Vermeidung von Infektionen und chronisch destruktiven Abwehrreaktionen stellen neben der Verbesserung der Biokompatibilität und Langzeitstabilität die größten Entwicklungsziele für moderne medizinische Implantate dar. Für diese Anforderungen gilt es, neue Materialien mit antimikrobiellen Eigenschaften zu entwickeln.

Mit diesen neuen Materialien könnten lebensbedrohliche Infektionen vermieden und die Kosten für die Behandlung gesenkt werden. Doch welche Materialien kommen in Frage? Wie werden diese kostengünstig hergestellt? Und wie gestaltet sich der Markt für diese Produkte? 

Um diese Fragen zu diskutieren, veranstaltet die Landesinitiative Nano und Materialinnovationen Niedersachsen, gemeinsam mit dem NIFE (Niedersächsisches Zentrum für Biomedizintechnik, Implantatforschung und Entwicklung) einen Workshop zum Thema „Antimikrobielle Werkstoffe – vom Material zum Markt“. 

NIFE ist eine gemeinsame Forschungseinrichtung der Medizinischen Hochschule Hannover, der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover und der Leibniz Universität Hannover in Zusammenarbeit mit dem Laser Zentrum Hannover.

Ziel vom NIFE ist es, die Zusammenarbeit von Ingenieuren, Naturwissenschaftlern und Medizinern in der Medizintechnik zu intensivieren. Die bisher an acht Standorten verteilten Kompetenzen und gemeinsam durchgeführten Projekte der Partner im Bereich der Biomedizintechnik- und Implantat-Forschung werden ab 2015 in einem gemeinsamen Forschungsgebäude zusammengeführt.

Die sich daraus ergebenden Synergien sollen besser und effizienter zur Entwicklung und Umsetzung innovativer Implantate genutzt werden. Für diese Anforderungen gilt es neue organische oder anorganische Biomaterialien mit antimikrobiellen Eigenschaften zu entwickeln. 

Als Vertreter der MHH werden den Workshop u.a. mit einem Fachbeitrag begleiten:

  • Herr Prof. Dr. Henning Windhagen (Orthopädische Klinik der MHH im Annastift) „Infektion, Hygienemanagement Problemstellung von der Anwenderseite“

  • Prof. Dr. Meike Stiesch (Klinik f. Zahnärztliche Prothetik und Biomedizinische Werkstoffkunde, Medizinische Hochschule Hannover) „Ursachen, Prävention und Therapie Implantat-assoziierter Infektionen“ 

Die Veranstaltung findet  im Niedersächsischen Zentrum für Biomedizintechnik, Implantat-forschung und Entwicklung Hannover am 25. November 2014 von 10:00 - 16:45 Uhr statt. Entscheider, Anwender und Forscher sind herzlich eingeladen, sich mit Fachexperten über aktuelle Themen und Bedarfe auszutauschen. In einer abschließenden Diskussionsrunde werden der Bedarf an Themen im Bereich der Antimikrobiellen Werkstoffe identifiziert, um innovative Lösungsansätze zu erarbeiten. 

Die Teilnahme ist für Mitglieder des NMN e. V. und des NIFE kostenlos. Für Nicht-Mitglieder beträgt die Teilnahmegebühr 80,00 Euro. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Anmeldeschluss für den Workshop ist der 17.11.2014. 

Für Fragen und Anmeldungen:

Melanie Teichmann

Tel   +49 (551) 49 607 0 I Fax  +49 (551) 49 607 49

mail(at)nmn-ev.de

Nähere Informationen sowie das Programm finden Sie zeitnah unter:

www.nmn-ev.de/events/arbeitskreise-und-technologietage/

Melanie Teichmann | innos - Sperlich GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Dritter Workshop „Mensch-Roboter-Zusammenarbeit“
12.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Leise und effektiv!
09.01.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau