Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiespeicherung der Zukunft: Innovationsworkshop in Halle

26.03.2012
Strom aus erneuerbaren Energien ist gefragter denn je. Bislang kann er jedoch nicht langfristig gespeichert werden.

An einer Lösung in Form von neuartigen Superkondensatoren arbeiten Wissenschaftler der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU). Für interessierte Unternehmen und Fachexperten veranstaltet das Team des „Super-Kon“-Projekts am 4. und 5. Juni 2012 in der Stiftung Leucorea in Wittenberg seinen dritten Innovationsworkshop. Abstracts können noch bis zum 9. April 2012 eingereicht werden.

Neben Vorträgen namhafter Experten wird das Projektteam „Super-Kon“ den Stand der eigenen Forschung präsentieren. Gemeinsam mit Unternehmen wollen die Forscher auch über Anwendungs- und Einsatzmöglichkeiten der Energiespeicher diskutieren. Fachwissenschaftler werden außerdem zu Themen der physikalischen Energiespeicherung, zur Herstellungstechnologie und zu Anwendungsaspekten referieren. Die Herstellung und Charakterisierung von keramischen Dünnfilmen sowie die Umsetzung in neuartigen Bauelementen sind weitere Themen.

Durch den stetig wachsenden Anteil der erneuerbaren Energien in der Stromversorgung werden Energiespeicher dringend benötigt. „Super-Kon“ beschäftigt sich in den Bereichen Physik, Chemie und Materialwissenschaften mit der Entwicklung neuartiger Kondensatoren aus Kompositmaterialien. Physikalische Verfahren wie die Speicherung elektrischer Energie in neuen Kondensatorbauteilen sind zum Beispiel für einen kurzfristigen Ausgleich von Netzschwankungen durch Strom aus Windkraftanlagen von höchster Bedeutung. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl weiterer Anwendungsmöglichkeiten wie die autonome Energieversorgung von Sensoren in Medizintechnik, Umwelttechnologie oder im Automobilbau.

Ziel des Vorhabens ist es, in verfügbaren Systemen hohe Speicherdichten zu erreichen. Auch eine erhöhte Umweltverträglichkeit und Temperaturunempfindlichkeit wird angestrebt. Dafür werden zunächst Grundlagenuntersuchungen auf dem Gebiet der chemischen Synthese und der physikalischen Charakterisierung durchgeführt. Darüber hinaus wird die Entwicklung eines Demonstrators vorangetrieben, der die Nutzbarkeit als ein effektives, flexibles, ökologisches und sicheres System zur Energiespeicherung mit besonderem Fokus auf regenerative Energien zeigen kann.

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Programm „Forschung für den Markt im Team“ (ForMaT) gefördert. Bereits 2011 hat das „Super-Kon“-Team Unternehmen und Wissenschaftler zu zwei Workshops nach Halle eingeladen, um sie für das Vorhaben zu interessieren und die Bildung von Netzwerken zur weiteren praktischen Umsetzung der Ideen zu initiieren.

Kurzfassungen für Beiträge zum dritten Innovationsworkshop können noch bis zum 9. April 2012 eingereicht werden. Die Teilnahmegebühr beträgt 75 Euro.

Weitere Informationen und Anmeldung unter:
http://www.super-kon.uni-halle.de/workshop3
Ansprechpartner:
Dr. Alexandra Buchsteiner
Innovationsworkshop
Telefon: 0345 55 28484
E-Mail: alexandra.buchsteiner@super-kon.uni-halle.de
Dr. Hartmut S. Leipner
Projekt "Super-Kon"
Telefon: 0345 55 28473
E-Mail: hartmut.leipner@cmat.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de
http://www.super-kon.uni-halle.de/workshop3

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Evolutionsgeschichte der Wespen, Bienen und Ameisen erstmals entschlüsselt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neurone am Rande der Katastrophe: Wie das Gehirn durch kritische Zustände effizient arbeitet

23.03.2017 | Seminare Workshops

Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen

23.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz