Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Learning-Expertenworkshop mit Wissenschaftlern der FHM und 40 FachkollegInnen aus Zentralasien

23.07.2014

Im malerischen Nizza an der Côte d’Azur trafen sich vom 7. bis 12. Juli 2014 über 40 Wissenschaftler und Bildungspolitiker im Rahmen eines Europäischen Tempus-Projekts mit dem ehrgeizigen Titel „Einführung des Qualitätsmanagements im E-Learning an zentralasiatischen Hochschulen“, das von der FHM Bielefeld initiiert und geleitet wird.

Ausschlaggebend für den Ort der Tagung war dabei nicht die malerische Umgebung, sondern die Tatsache, dass die dort ansässige Universität Sophia Antipolis von Nizza in Frankreich als Mekka für die E-Learning-Forschung gilt und ihrerseits gerne auf die Erfahrungen der deutschen Kollegen von der FHM Bielefeld zurückgreift. Ergänzt wird diese Expertise durch die Technische Universität Kaunas in Litauen, die ebenfalls aufgrund ihrer umfangreichen Erfahrung im Bereich E-Learning in diesem Tempus-Projekt beteiligt ist.

Ziel der einwöchigen Tagung war es, Einführungsstrategien für E-Learning-basierte Studienkonzepte für Zentralasien zu entwickeln. „Die Einführung von E-Learning-Strategien stellt Hochschulen vor große Herausforderungen in den Bereichen der Technologie, der Didaktik und der Organisation. Sie wirkt daher systemisch innovativ. Allerdings müssen hier die jeweiligen politischen und kulturellen Rahmenbedingungen beachtet werden. Das macht dieses Projekt so spannend“, betont Prof. Dr. Prof. hc. Christoph Brake, wissenschaftlicher Projektleiter an der FHM.

Neben den Hochschulvertretern aus der Leitungsebene der neun beteiligten zentralasiatischen Hochschulen, von denen je drei aus den Ländern Kasachstan, Turkmenistan und Kirgisistan nach Nizza angereist waren, nahmen an der Tagung auch Vertreter der Bildungsministerien aus Kirgisistan und Turkmenistan teil.

... mehr zu:
»Didaktik »E-Learning »Workshops

„Insbesondere für uns Vertreter von Bildungsministerien sind strategische Überlegungen zur Einführung von E-Learning relevant. Aktuell stehen zentralasiatische Länder vor der Herausforderung, das Hochschulsystem mit E-Learning zu modernisieren. Bisher haben wir da noch wenig Erfahrung und freuen uns, dass wir im Rahmen dieses Tempus-Projektes auf europäische Erfahrungen und Best Practice Beispiele zurückgreifen können. Dies bedeutet einen wichtigen Impuls für die Entwicklung des Hochschulsystems in Kirgisistan“, so Larissa Marchenko, Leiterin der Abteilung für strategische Entwicklung des Bildungsministeriums in Kirgisistan.

Nicht nur auf der strategischen Ebene machte diese Tagung Angebote für die über 40 Wissenschaftler. Auch die praktische Umsetzung innovativer Lernsettings mit E-Learning wurde vermittelt. Highlights im Umgang mit einzelnen E-Learning-Tools und Software sowie Tipps zur Aufbereitung und Distribution von digitalen Lehr- und Lerninhalten wurden am Zentrum für Medienpädagogik der Universität Nizza Sophia Antipolis präsentiert.

„Wertvoll war für mich die Erkenntnis, dass effektive technische Lösungen verschiedene Lehr- und Lernprozesse erleichtern können, von der multimedialen Darbietung von Sachverhalten über die Virtualisierung von Kommunikationsprozessen bis hin zur Unterstützung von Gruppenarbeit“, berichtet Mirlan Dzhunushev, Medientechniker am E-Learning-Zentrum der Kirgisischen Rechtsakademie in Bischkek.

Gerade für die Professoren und die Dozenten an Hochschulen stellt E-Learning eine große Hürde dar. Sie müssen die Didaktik und Methodik der Lehre verändern, um die Potenziale des E-Learning voll ausschöpfen zu können. Daher war die Didaktik auf der Tagung ein wichtiger Schwerpunkt.

„In den Workshops wurde ich mit simulierten Lehrsituationen konfrontiert, in welchen ich aus der Vielfalt von E-Learning-Tools und Multimedia passende Instrumente für meinen Unterricht und mein didaktisches Konzept wählen musste. Diese Erfahrungen werde ich im Rahmen meiner parallelen Beschäftigung am E-Learning-Zentrum an meiner Hochschule zum Schulungskonzept für Dozenten umwandeln“, sagt Aziza Aydogdyyeva, Lehrkraft an der turkmenischen Hochschule für Architektur und Bauwesen.

Mitverantwortlich für die konzeptionelle Gestaltung der Workshops waren auch die Technische Universität Kaunas in Litauen und Trainings-Online Gesellschaft für E-Portale, deren Schwerpunkt in den Workshops das Qualitätsmanagement im E-Learning war.

„Als Qualitätsbeauftragte im Projekt haben wir dafür gesorgt, verschiedene E-Learning-Aspekte hinsichtlich der Qualitätssicherung zu beleuchten und entsprechende Qualitätskriterien gemeinsam mit den Teilnehmerinnen zu setzen“, rundet Danguole Rutkauskiene, Leiterin des Zentrums für Fernunterricht an der Technischen Hochschule Kaunas, ab.

Die über 40 Wissenschaftler kamen auf der Tagung überein, ein gemeinsames E-Learning-Handbuch zu erarbeiten, das den beteiligten zentralasiatischen Hochschulen und den jeweiligen Bildungsministerien als Richtschnur für die Einführung innovativer Hochschulkonzepte mit E-Learning dienen soll. Schon beim nächsten Treffen der Expertenrunde im Februar 2015, im kasachischen Astana soll eine vorläufige Version des Handbuchs zur Diskussion gestellt werden.

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung (Mitteilung) trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

Weitere Informationen:

http://www.fh-mittelstand.de/forschung-entwicklung

Franziska Pollei | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Didaktik E-Learning Workshops

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop: Future Trends in DNA-based Nanotechnology vom 29. Mai bis 2. Juni 17
23.05.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Dritter internationaler Workshop „Innovations in Oncology“: Anmeldung offen
18.05.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften