Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die digitale Zukunft der Wörterbücher

06.10.2008
Workshop der Akademienunion, der Heidelberger Akademie der Wissenschaften und des Instituts für Deutsche Sprache

War in der Vergangenheit das Begriffspaar Wörterbuch und Zettelkasten unzertrennlich, so sind heute die technisch avancierten Wörterbuchprojekte ohne die digitale Unterstützung von modernen Redaktionssystemen kaum mehr denkbar.

Sie ermöglichen die Zusammenarbeit von Arbeitsstellen an unterschiedlichen Orten, die Vernetzung der Belege mit elektronischen Quellen und nicht zuletzt die Datenausgabe in Buchform und als Internetpublikation. Recherche- und Zugriffsmöglichkeiten werden so vervielfacht und vereinfacht.

Ein Workshop der Arbeitsgruppe "Elektronisches Publizieren" der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften bringt daher in Zusammenarbeit mit der Heidelberger Akademie der Wissenschaften und dem Institut für Deutsche Sprache in Mannheim etwa 60 Experten aus Akademieprojekten und den Universitäten zusammen, um Erfahrungen mit digitalen Techniken, besonders aber mit modernen Redaktionssystemen auszutauschen. Vom 8. bis zum 10. Oktober 2008 werden Redakteure und Informatiker über technische Standards von Textdaten und deren Sicherung, aber auch über netzbasierte Formen wissenschaftlichen Arbeitens diskutieren. Programmhöhepunkte werden unter anderem die Gastvorträge von Dr. Michael Sperberg-McQueen vom World Wide Web Consortium über die Zukunft von Sprachdaten, von Annabella Weisl über die Google Buchsuche und von Matthias Schindler über das Redaktionssystem hinter der freien Enzyklopädie Wikipedia sein.

"Die in den Akademieprojekten erarbeiteten Wörterbücher bilden die Grundlage für hochwertige digitale Ressourcen, die auch künftige Generationen immer wieder verwenden werden", sagt Prof. Dr. Kurt Gärtner, der Vorsitzende der Arbeitsgruppe "Elektronisches Publizieren" der Akademienunion. Es sei daher essentiell, die geschaffenen Daten in einheitlichen Standards abzulegen, die archivierbar und langfristig verwertbar sind. Die Projekte sollten dabei die Werkzeuge benutzen, die derzeit den höchsten Komfort bieten. "Wer mit öffentlichen Geldern forscht, muss auf Effizienz achten - und daher auch technisch auf dem neuesten Stand sein", meint Prof. Dr. Kurt Gärtner. Darüber hinaus sei die digitale Publikation der Wörterbücher im Internet der entscheidende Schritt, um die Arbeitsergebnisse möglichst vielen Menschen frei zugänglich zu machen.

Programmhöhepunkte:

o Öffentlicher Vortrag von Dr. Michael Sperberg-McQueen vom World Wide Web Consortium: Standards in der geisteswissenschaftlichen Textdatenverarbeitung - über die Zukunft unserer Sprachdaten

Zeit: Montag, 6. Oktober 2008, 19 Uhr

Dr. Michael Sperberg-McQueen arbeitet beim World Wide Web Consortium, einem Gremium zur Standardisierung der das Internet betreffenden Techniken. Er ist einer der maßgebenden Entwickler der Auszeichnungssprache (Markup Language) XML und des Dokumentenformats TEI - beide Standards werden weltweit benutzt.

o Den Auftakt zum zweiten Workshoptag wird Annabella Weisl von Google Deutschland mit einem Referat über die "Möglichkeiten der Google Buchsuche" bilden.

Zeit: Dienstag, 7. Oktober 2008, 9 Uhr

"Google Buchsuche" verfolgt das Ziel, das in Büchern gespeicherte Wissen der Welt durch Digitalisierung für die Volltextsuche verfügbar zu machen - zum einen durch eine Kooperation mit den Verlagen, zum anderen durch die Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Bibliotheken. Dieses Projekt gewinnt für Wörterbuchvorhaben, insbesondere im Hinblick auf die Vernetzung von digitalen Wörterbüchern mit Online-Ressourcen, zunehmend an Bedeutung.

o Ein Vortrag von Matthias Schindler von der Geschäftstelle Wikimedia Deutschland wird den zweiten Workshoptag ausklingen lassen. Er spricht über das Redaktionssystem hinter der freien Enzyklopädie Wikipedia und dessen Kontrollmechanismen.

Zeit: Dienstag, 7. Oktober 2008, 16.15 Uhr (im Programmteil "Redaktionssysteme im Einsatz")

Der Vortrag von Dr. Michael Sperberg-McQueen steht allen Interessenten offen. Zum Workshop und insbesondere zu den beiden Vorträgen am Dienstag, den 7.10.2008, sind Journalisten herzlich eingeladen.

Datum: 6. Oktober 2008, 14 Uhr, bis 8. Oktober 2008, 13 Uhr
Ort: Institut für Deutsche Sprache, R 5, 6-13, 68161 Mannheim
Zur Workshop-Teilnahme anmelden können Sie sich bei
Nicole Hartmann, Union der deutschen Akademien der Wissenschaften, Kontakt: nicole.hartmann@akademienunion.de, Tel. 06131 / 218 528 13

Die Heidelberger Akademie der Wissenschaften, wiedergegründet im Jahre 1909, ist die Landesakademie Baden-Württembergs und eine der acht deutschen Akademien der Wissenschaften. Als außeruniversitäre Forschungseinrichtung verantwortet sie derzeit 21 Forschungsvorhaben, in denen etwa 240 Mitarbeiter beschäftigt sind. Die rund 180 gewählten Mitglieder der Heidelberger Akademie treffen sich als herausragende Vertreter ihrer Disziplin regelmäßig zum fächerübergreifenden Gespräch, die Akademie veranstaltet wissenschaftliche Tagungen sowie öffentliche Vortragsreihen. Mit der 2002 erfolgten Einrichtung eines Nachwuchskollegs (WIN-Kolleg), der Ausrichtung der "Akademiekonferenzen für junge Wissenschaftler" sowie durch die Vergabe von Forschungspreisen fördert sie herausragende jüngere Exponenten der Wissenschaft.

Rückfragen bitte an:

Prof. Dr. Kurt Gärtner
Vorsitzender der Arbeitsgruppe Elektronisches Publizieren der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften
Tel. 06421 / 35 356
E-mail: gaertnek@staff.uni-marburg.de
sowie
Myriam Hönig
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Akademienunion
Leiterin Büro Berlin
Tel.: 030 / 3 25 98 73 70
Fax: 030 / 3 25 98 73 73
E.Mail: hoenig@akademienunion-berlin.de
Internet: www.akademienunion.de
sowie
Dr. Johannes Schnurr
Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
der Heidelberger Akademie der Wissenschaften
Telefon: 06221 / 54 34 00
Fax: 06221 / 54 33 55
E-Mail: johannes.schnurr@adw.uni-heidelberg.de
Internet: www.haw.baden-wuerttemberg.de
sowie
Dr. Annette Trabold
Institut für Deutsche Sprache
Tel. 0621 / 1 58 11 19
E-Mail: trabold@ids-mannheim.de
www.ids-mannheim.de

Dr. Johannes Schnurr | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de/institute/sonst/adw/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clevere Folien voller Quantenpunkte

27.03.2017 | Materialwissenschaften

In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich

27.03.2017 | Physik Astronomie

Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie