Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Gravitationswellen können kommen

28.11.2014

Sonderforschungsbereich/Transregio 7 „Gravitationswellenastronomie“ feiert zwölf Jahre erfolgreiche Forschung mit internationalem Workshop vom 1.-5. Dezember 2014 an der Universität Jena

Ziel der Gravitationswellenastronomie ist es, die von Einsteins Relativitätstheorie vor bald 100 Jahren vorhergesagten Schwingungen von Raum und Zeit direkt nachzuweisen. Solche Wellen sind also theoretisch möglich, wurden aber bisher noch nie gemessen.


Schwarze Löcher – wie hier „spielerisch“ dargestellt – sind eine potenzielle Quelle von Gravitationswellen, die im Mittelpunkt der Jenaer Tagung stehen.

Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

Es gibt allerdings eine Vielzahl von hochinteressanten, potenziellen Quellen, wie Schwarze Löcher, Neutronensterne und Supernovae. Gerade zur Theorie dieser Quellen sowie im Bereich von optischen Komponenten für Gravitationswellendetektoren ist weltweit viel geforscht worden. Auch Jenaer Wissenschaftler haben dazu einiges beigetragen: Zum Beispiel wurde die Kollision von zwei Schwarzen Löchern berechnet, die ein besonders starkes Signal aussenden. Zudem wurden optische Komponenten mit extrem hoher Reflexivität entwickelt.

All dies geschah v. a. im Rahmen des Sonderforschungsbereichs/Transregio 7 „Gravitationswellenastronomie“, der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wird und nun die maximale Förderzeit erreicht hat. Der Sonderforschungsbereich (SFB) blickt vom 1. bis 5. Dezember auf zwölf Jahre erfolgreiche Forschung an den Standorten Jena, Garching, Hannover, Potsdam und Tübingen zurück. Dazu treffen sich auf Einladung des SFB-Sprechers Prof. Dr. Bernd Brügmann von der Friedrich-Schiller-Universität rd. 80 Experten aus zehn Ländern in Jena, um die neuesten Forschungsergebnisse zu Gravitationswellen zu diskutieren.

Der Aufbau einer neuen Generation von Detektoren in Europa, Japan und den USA ist fast abgeschlossen. „Die spannende Frage lautet, wann und was für ein Signal den Physikern als erstes ins Netz geht“, sagt Prof. Brügmann. Gute Chancen hat Amerika, wo erste Tests des Detektors Advanced LIGO im Jahr 2015 beginnen und die anvisierte hohe Empfindlichkeit bis 2018 erreicht werden soll. „Ab 2018 bestehen also gute Chancen für die nobelpreisträchtige Entdeckung von Gravitationswellen, wenn wir Glück haben auch vorher“, kommentiert der Jenaer Lehrstuhlinhaber für Gravitationstheorie.

Öffentlicher Vortrag

Im Rahmen der Tagung hält am Montag (1.12.) Prof. Dr. Karsten Danzmann aus Hannover einen öffentlichen Abendvortrag zum Thema „Gravitationswellenastronomie: Bald Neues von der dunklen Seite des Universums!". Seine Vorlesung beginnt um 19.00 Uhr im Hörsaal 1 der Physikalisch-Astronomischen Fakultät am Max-Wien-Platz 1.

Kontakt:
Prof. Dr. Bernd Brügmann
Theoretisch-Physikalisches Institut der Friedrich-Schiller-Universität
Max-Wien-Platz 1
07743 Jena
Tel.: 03641 / 947100
E-Mail: bernd.bruegmann[at]uni-jena.de


Weitere Informationen:

http://wwwsfb.tpi.uni-jena.de/Events/GWA2014/  - weitere Informationen zur Tagung.

Axel Burchardt | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018
23.11.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Anwender-Workshops „Laserbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen“
20.11.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit