Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computersimulationen von fluktuierenden Grenzflächen

27.11.2012
Der öffentliche Nahverkehr und die Biologie – was diese auf den ersten Blick weit auseinanderliegenden Gebiete miteinander zu tun haben, zeigt der 13. internationale Workshop "CompPhys12".

Diskutiert und vorgestellt werden unter anderem neueste Entwicklungen in der Computerphysik sowie Grundlagen von Computersimulationen, die in der Industrie praktische Anwendung finden.

Veranstaltet wird der Workshop jährlich vom Naturwissenschaftlich-Theoretischen Zentrum (NTZ) und der Fakultät für Physik und Geowissenschaften der Universität Leipzig. Experten aus über zehn Nationen haben sich angekündigt.

Zeit: 29.11.2012, 09:00 Uhr bis 01.12.2012, 19:00 Uhr
Ort: Fakultät für Physik und Geowissenschaften
Hörsaal für Theoretische Physik, Linnéstraße 5
und Institut für Theoretische Physik, Brüderstraße 16

Computersimulationen von fluktuierenden Grenzflächen sind einer der Themenschwerpunkte des diesjährigen NTZ-Workshops "CompPhys12", zu dem bereits zum 13. Mal Physiker aus aller Welt nach Leipzig kommen. Derartige Grenzflächen treten zum Beispiel zwischen Flüssigkeit und Dampf auf oder zwischen verschiedenen Phasen von Flüssigkristallen und Polymeren.

Eng damit verbunden sind Benetzungsvorgänge, wie sie als Tröpfchenbildung auf Fensterscheiben beobachtet werden können. Aber auch für viele technologisch wichtige Prozesse ist ein besseres mikroskopisches Verständnis der Benetzung von großer Bedeutung.

Dies wird besonders deutlich, wenn es um sehr kleine Grenzflächen mit Ausdehnungen auf der Nanometerskala geht, sogenannte Nanotröpfchen. Diese Fragestellung spielt auch im Sonderforschungsbereich der Transregio Halle-Leipzig (SFB/TRR 102) "Polymere unter Zwangsbedingungen", der sächsischen Forschergruppe der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem internationalen Promotionskolleg der Deutsch-Französischen Hochschule "Statistische Physik komplexer Systeme" mit den Universitäten in Nancy und Coventry eine wichtige Rolle.

Neben mehreren Kurzvorträgen ist deshalb auch das in den Workshop eingebettete NTZ-Kolloquium diesem Thema gewidmet, wofür mit Prof. Dr. Kurt Binder von der Universität Mainz ein weltweit anerkannter Experte gewonnen werden konnte.

Ein weiterer Themenschwerpunkt sind Computersimulationen von Makromolekülen wie Polymere und Proteine, die die Grundlage für Plastikmaterialien, für viele Farben und Verfahren in der Nahrungsmittelindustrie bilden und auch für nahezu alle Vorgängen des Lebens wichtig sind. Als eine zentrale Zielstellung des SFB/TRR 102 sind Berichte über neue Forschungsergebnisse zu diesem Thema stark auf dem Workshop vertreten.

Andere Vorträge des Workshops befassen sich mit sogenannten ungeordneten Systemen, wobei u.a. die Eigenschaften von glasartigen Substanzen untersucht werden. Weitere Beiträge zu Netzwerkstrukturen, wie sie etwa im öffentlichen Nahverkehr oder auch in der Biologie häufig vorkommen, unterstreichen dieses weite Spektrum. Viele dieser auf den ersten Blick weit auseinanderliegenden Gebiete haben aus der Sicht von Computersimulationen erstaunlich ähnliche Grundlagen, wodurch algorithmische Fortschritte oft von einem Gebiet auf andere übertragen werden können.

Diese thematische Breite mit einer gemeinsamen methodischen Grundlage gibt dem Workshop eine Klammerfunktion zwischen Physik, Chemie und Biologie und den profilbildenden Forschungsbereichen "Von Molekülen und Nanoobjekten zu multifunktionalen Materialien und Prozessen" (PbF1) und "Mathematik und ihre Anwendungen in den Naturwissenschaften" (PbF2) sowie der Research Academy der Leipziger Universität (RALeipzig), in der das Promotionskolleg mit Nancy und Coventry als sogenannte Klasse eingebettet ist.

Prof. Dr. Wolfhard Janke, Organisator des Leipziger Workshops, freut sich vor allem darüber, dass sich nicht nur Wissenschaftler aus Europa zum Workshop angemeldet haben, sondern auch Kollegen aus Russland, Taiwan und Japan. Wie in den letzten Jahren sind auch wieder stark osteuropäische Forschergruppen vertreten, mit denen ein regelmäßiger wissenschaftlicher Austausch stattfindet. Mit der Academy of Sciences in Lviv, Ukraine, besteht momentan ein besonders enger Kontakt durch eine neu eingerichtete Institutspartnerschaft, die von der Alexander von Humboldt Stiftung bis 2015 gefördert wird. Ferner besteht mit der Jagellonen Universität in Krakow, Polen, eine langjährige Zusammenarbeit, die derzeit durch eine Kooperation in einem Krakower Promotionskolleg fortgeführt wird.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Wolfhard Janke
Telefon: +49 341 97-32725
E-Mail: wolfhard.janke@itp.uni-leipzig.de
www.physik.uni-leipzig.de/~janke/CompPhys12/

Susann Huster | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Fazit der Pilotphase – Qualifizierung für Schulleiterinnen und Schulleiter hat sich bewährt
22.06.2017 | Heraeus Bildungsstiftung

nachricht Elektromobilität im ÖPNV, ein Werkstattproblem?
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Plants are networkers

19.06.2017 | Event News

Digital Survival Training for Executives

13.06.2017 | Event News

Global Learning Council Summit 2017

13.06.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie