Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computersimulationen von fluktuierenden Grenzflächen

27.11.2012
Der öffentliche Nahverkehr und die Biologie – was diese auf den ersten Blick weit auseinanderliegenden Gebiete miteinander zu tun haben, zeigt der 13. internationale Workshop "CompPhys12".

Diskutiert und vorgestellt werden unter anderem neueste Entwicklungen in der Computerphysik sowie Grundlagen von Computersimulationen, die in der Industrie praktische Anwendung finden.

Veranstaltet wird der Workshop jährlich vom Naturwissenschaftlich-Theoretischen Zentrum (NTZ) und der Fakultät für Physik und Geowissenschaften der Universität Leipzig. Experten aus über zehn Nationen haben sich angekündigt.

Zeit: 29.11.2012, 09:00 Uhr bis 01.12.2012, 19:00 Uhr
Ort: Fakultät für Physik und Geowissenschaften
Hörsaal für Theoretische Physik, Linnéstraße 5
und Institut für Theoretische Physik, Brüderstraße 16

Computersimulationen von fluktuierenden Grenzflächen sind einer der Themenschwerpunkte des diesjährigen NTZ-Workshops "CompPhys12", zu dem bereits zum 13. Mal Physiker aus aller Welt nach Leipzig kommen. Derartige Grenzflächen treten zum Beispiel zwischen Flüssigkeit und Dampf auf oder zwischen verschiedenen Phasen von Flüssigkristallen und Polymeren.

Eng damit verbunden sind Benetzungsvorgänge, wie sie als Tröpfchenbildung auf Fensterscheiben beobachtet werden können. Aber auch für viele technologisch wichtige Prozesse ist ein besseres mikroskopisches Verständnis der Benetzung von großer Bedeutung.

Dies wird besonders deutlich, wenn es um sehr kleine Grenzflächen mit Ausdehnungen auf der Nanometerskala geht, sogenannte Nanotröpfchen. Diese Fragestellung spielt auch im Sonderforschungsbereich der Transregio Halle-Leipzig (SFB/TRR 102) "Polymere unter Zwangsbedingungen", der sächsischen Forschergruppe der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem internationalen Promotionskolleg der Deutsch-Französischen Hochschule "Statistische Physik komplexer Systeme" mit den Universitäten in Nancy und Coventry eine wichtige Rolle.

Neben mehreren Kurzvorträgen ist deshalb auch das in den Workshop eingebettete NTZ-Kolloquium diesem Thema gewidmet, wofür mit Prof. Dr. Kurt Binder von der Universität Mainz ein weltweit anerkannter Experte gewonnen werden konnte.

Ein weiterer Themenschwerpunkt sind Computersimulationen von Makromolekülen wie Polymere und Proteine, die die Grundlage für Plastikmaterialien, für viele Farben und Verfahren in der Nahrungsmittelindustrie bilden und auch für nahezu alle Vorgängen des Lebens wichtig sind. Als eine zentrale Zielstellung des SFB/TRR 102 sind Berichte über neue Forschungsergebnisse zu diesem Thema stark auf dem Workshop vertreten.

Andere Vorträge des Workshops befassen sich mit sogenannten ungeordneten Systemen, wobei u.a. die Eigenschaften von glasartigen Substanzen untersucht werden. Weitere Beiträge zu Netzwerkstrukturen, wie sie etwa im öffentlichen Nahverkehr oder auch in der Biologie häufig vorkommen, unterstreichen dieses weite Spektrum. Viele dieser auf den ersten Blick weit auseinanderliegenden Gebiete haben aus der Sicht von Computersimulationen erstaunlich ähnliche Grundlagen, wodurch algorithmische Fortschritte oft von einem Gebiet auf andere übertragen werden können.

Diese thematische Breite mit einer gemeinsamen methodischen Grundlage gibt dem Workshop eine Klammerfunktion zwischen Physik, Chemie und Biologie und den profilbildenden Forschungsbereichen "Von Molekülen und Nanoobjekten zu multifunktionalen Materialien und Prozessen" (PbF1) und "Mathematik und ihre Anwendungen in den Naturwissenschaften" (PbF2) sowie der Research Academy der Leipziger Universität (RALeipzig), in der das Promotionskolleg mit Nancy und Coventry als sogenannte Klasse eingebettet ist.

Prof. Dr. Wolfhard Janke, Organisator des Leipziger Workshops, freut sich vor allem darüber, dass sich nicht nur Wissenschaftler aus Europa zum Workshop angemeldet haben, sondern auch Kollegen aus Russland, Taiwan und Japan. Wie in den letzten Jahren sind auch wieder stark osteuropäische Forschergruppen vertreten, mit denen ein regelmäßiger wissenschaftlicher Austausch stattfindet. Mit der Academy of Sciences in Lviv, Ukraine, besteht momentan ein besonders enger Kontakt durch eine neu eingerichtete Institutspartnerschaft, die von der Alexander von Humboldt Stiftung bis 2015 gefördert wird. Ferner besteht mit der Jagellonen Universität in Krakow, Polen, eine langjährige Zusammenarbeit, die derzeit durch eine Kooperation in einem Krakower Promotionskolleg fortgeführt wird.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Wolfhard Janke
Telefon: +49 341 97-32725
E-Mail: wolfhard.janke@itp.uni-leipzig.de
www.physik.uni-leipzig.de/~janke/CompPhys12/

Susann Huster | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017
26.04.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Praxisworkshop Mikrooptische Beleuchtungsanwendungen, 12.09.17 in Göttingen
24.04.2017 | PhotonicNet GmbH Kompetenznetz Optische Technologien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie