Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Binationaler Workshop in Moskau und Sankt-Petersburg

04.07.2011
An einem einwöchigen binationalen Workshop des Moskauer Instituts für Automobil- und Straßenwesen (MADI) nahmen jetzt 13 Studierende vom Standort Senftenberg der Hochschule Lausitz (FH) teil.

Unter Leitung von Prof. Dr. Peter Biegel und der Mitarbeiterin des Akademischen Auslandsamtes Marina Lewandrowski reisten die Studierenden aus dem Fachbereich Informatik/ Elektrotechnik/ Maschinenbau an die Partneruniversität in der russischen Hauptstadt. Diese wirkt mit der Hochschule Lausitz im Rahmen des Programms Ostpartnerschaften des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) zusammen.

Der Workshop stand unter dem Thema „Energiespezifische Aspekte des Verkehrswesens und Förderung der erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz von Transportmitteln“. An der wissenschaftlichen Tagung vom 5. bis 12. Juni 2011 waren auch Studierende der Technischen Universität Lipezk beteiligt.

Seit dem Vorjahr bestehen wissenschaftliche Kontakte zwischen der Hochschule Lausitz und dem Moskauer Institut für Automobil- und Straßenwesen. Eine Delegation der russischen Partneruniversität machte sich im Dezember 2010 unter der Leitung von Prof. Dr. Andrey Rementsov, Vizerektor für Internationales, mit den modernen Bedingungen für Lehre und Forschung an der Hochschule Lausitz vertraut.

An beiden Hochschulen arbeiten Teams von Studierenden und Lehrenden an der Entwicklung von Fahrzeugen mit hoher Energieeffizienz. Die Moskauer starteten bisher bei den internationalen Wettbewerben Formular-Student und Formular-Hybrid mit ihren Energiesparautos, während sich die Vertreter der Hochschule Lausitz beim Shell Eco-marathon Europe sehr gut platzieren konnten. Hintergrund der Studienreise war die angestrebte stärkere Zusammenarbeit beider Hochschulen bei der Entwicklung ökologischer Transportmittel.

Deshalb bestand ein Lernziel des Workshops in Moskau darin, ökologische, technische und ökonomische Fachkenntnisse in Zusammenhang mit der Nutzung einer Sprache als einem gemeinsamen Kommunikationsmittel für Studierende verschiedener Länder zu bringen, um eine ingenieurtechnische Aufgabe zu lösen. Ein weiteres Lernziel bestand darin, die Studierenden mit dem historisch gewachsenen Verständnis von Ingenieurarbeit in Russland und Deutschland vertraut zu machen und interkulturelle Unterschiede bei der internationalen Zusammenarbeit zu berücksichtigen.

Am MADI informierten sich die Studierenden der HL über Lehre und Forschung sowie Laborausstattung, insbesondere des Weltkonzerns Toyota, der hier ein experimentelles Labor für Automobilingenieure unterhält.

Die Studierenden der HL präsentierten ihre für die erfolgreiche, unter anderem mit einem vierten Platz bei den Batteriefahrzeugen belohnte Teilnahme am Shell Eco-Marathon entwickelten Fahrzeuge. Beide Studentengruppen überlegen, ob sie für den Shell Eco-Marathon 2012 in Rotterdam ein gemeinsames Fahrzeug bauen.

Die Studierenden besuchten den Buspark Nr. 11 in Moskau, den einzigen Park, in dem die Busse statt Benzin mit großem wirtschaftlichem und ökologischem Gewinn Methan-Gas nutzen. Außerdem konnten sich die deutschen Studierenden über ein interessantes experimentelles Hybridfahrzeug informieren, das Merkmale von Bussen und Trolleybussen vereint.

Die russischen und deutschen Studierenden waren während des binationalen Workshops gemeinsam im Wohnheim untergebracht, so dass eine enge, Vertrauen schaffende Atmosphäre entstand. Neben den Präsentationen und Seminaren wurde die gemeinsame Zeit für Exkursionen zum Kreml und zum Roten Platz, zum Museum für Technik und zum Park Archangelskoye sowie zu einer Schifffahrt auf der Moskwa genutzt.

Im zweiten Teil der Studienreise, in Sankt-Petersburg, besuchten die Studierenden die dortige Polytechnische Universität. Unvergessliche Eindrücke nahmen die Lausitzer aus der Eremitage und der Sommerresidenz der russischen Zaren, dem Petershof, mit. Der nächste Internationale Workshop mit Studierenden und Professoren des Moskauer Instituts für Automobil- und Straßenwesen und der Sankt-Petersburger Polytechnischen Universität ist für 2012 an der Hochschule Lausitz in Senftenberg geplant.

Weitere Informationen:
Hochschule Lausitz (FH)
Akademisches Auslandsamt
Marina Lewandrowski
Tel.: 0355 5818-287
E-Mail: mlewandr@hs-lausitz.de

Ralf-Peter Witzmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-lausitz.de/fachbereiche/iem.html

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise