Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Binationaler Workshop in Moskau und Sankt-Petersburg

04.07.2011
An einem einwöchigen binationalen Workshop des Moskauer Instituts für Automobil- und Straßenwesen (MADI) nahmen jetzt 13 Studierende vom Standort Senftenberg der Hochschule Lausitz (FH) teil.

Unter Leitung von Prof. Dr. Peter Biegel und der Mitarbeiterin des Akademischen Auslandsamtes Marina Lewandrowski reisten die Studierenden aus dem Fachbereich Informatik/ Elektrotechnik/ Maschinenbau an die Partneruniversität in der russischen Hauptstadt. Diese wirkt mit der Hochschule Lausitz im Rahmen des Programms Ostpartnerschaften des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) zusammen.

Der Workshop stand unter dem Thema „Energiespezifische Aspekte des Verkehrswesens und Förderung der erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz von Transportmitteln“. An der wissenschaftlichen Tagung vom 5. bis 12. Juni 2011 waren auch Studierende der Technischen Universität Lipezk beteiligt.

Seit dem Vorjahr bestehen wissenschaftliche Kontakte zwischen der Hochschule Lausitz und dem Moskauer Institut für Automobil- und Straßenwesen. Eine Delegation der russischen Partneruniversität machte sich im Dezember 2010 unter der Leitung von Prof. Dr. Andrey Rementsov, Vizerektor für Internationales, mit den modernen Bedingungen für Lehre und Forschung an der Hochschule Lausitz vertraut.

An beiden Hochschulen arbeiten Teams von Studierenden und Lehrenden an der Entwicklung von Fahrzeugen mit hoher Energieeffizienz. Die Moskauer starteten bisher bei den internationalen Wettbewerben Formular-Student und Formular-Hybrid mit ihren Energiesparautos, während sich die Vertreter der Hochschule Lausitz beim Shell Eco-marathon Europe sehr gut platzieren konnten. Hintergrund der Studienreise war die angestrebte stärkere Zusammenarbeit beider Hochschulen bei der Entwicklung ökologischer Transportmittel.

Deshalb bestand ein Lernziel des Workshops in Moskau darin, ökologische, technische und ökonomische Fachkenntnisse in Zusammenhang mit der Nutzung einer Sprache als einem gemeinsamen Kommunikationsmittel für Studierende verschiedener Länder zu bringen, um eine ingenieurtechnische Aufgabe zu lösen. Ein weiteres Lernziel bestand darin, die Studierenden mit dem historisch gewachsenen Verständnis von Ingenieurarbeit in Russland und Deutschland vertraut zu machen und interkulturelle Unterschiede bei der internationalen Zusammenarbeit zu berücksichtigen.

Am MADI informierten sich die Studierenden der HL über Lehre und Forschung sowie Laborausstattung, insbesondere des Weltkonzerns Toyota, der hier ein experimentelles Labor für Automobilingenieure unterhält.

Die Studierenden der HL präsentierten ihre für die erfolgreiche, unter anderem mit einem vierten Platz bei den Batteriefahrzeugen belohnte Teilnahme am Shell Eco-Marathon entwickelten Fahrzeuge. Beide Studentengruppen überlegen, ob sie für den Shell Eco-Marathon 2012 in Rotterdam ein gemeinsames Fahrzeug bauen.

Die Studierenden besuchten den Buspark Nr. 11 in Moskau, den einzigen Park, in dem die Busse statt Benzin mit großem wirtschaftlichem und ökologischem Gewinn Methan-Gas nutzen. Außerdem konnten sich die deutschen Studierenden über ein interessantes experimentelles Hybridfahrzeug informieren, das Merkmale von Bussen und Trolleybussen vereint.

Die russischen und deutschen Studierenden waren während des binationalen Workshops gemeinsam im Wohnheim untergebracht, so dass eine enge, Vertrauen schaffende Atmosphäre entstand. Neben den Präsentationen und Seminaren wurde die gemeinsame Zeit für Exkursionen zum Kreml und zum Roten Platz, zum Museum für Technik und zum Park Archangelskoye sowie zu einer Schifffahrt auf der Moskwa genutzt.

Im zweiten Teil der Studienreise, in Sankt-Petersburg, besuchten die Studierenden die dortige Polytechnische Universität. Unvergessliche Eindrücke nahmen die Lausitzer aus der Eremitage und der Sommerresidenz der russischen Zaren, dem Petershof, mit. Der nächste Internationale Workshop mit Studierenden und Professoren des Moskauer Instituts für Automobil- und Straßenwesen und der Sankt-Petersburger Polytechnischen Universität ist für 2012 an der Hochschule Lausitz in Senftenberg geplant.

Weitere Informationen:
Hochschule Lausitz (FH)
Akademisches Auslandsamt
Marina Lewandrowski
Tel.: 0355 5818-287
E-Mail: mlewandr@hs-lausitz.de

Ralf-Peter Witzmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-lausitz.de/fachbereiche/iem.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Fazit der Pilotphase – Qualifizierung für Schulleiterinnen und Schulleiter hat sich bewährt
22.06.2017 | Heraeus Bildungsstiftung

nachricht Elektromobilität im ÖPNV, ein Werkstattproblem?
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften