Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Binationaler Workshop in Moskau und Sankt-Petersburg

04.07.2011
An einem einwöchigen binationalen Workshop des Moskauer Instituts für Automobil- und Straßenwesen (MADI) nahmen jetzt 13 Studierende vom Standort Senftenberg der Hochschule Lausitz (FH) teil.

Unter Leitung von Prof. Dr. Peter Biegel und der Mitarbeiterin des Akademischen Auslandsamtes Marina Lewandrowski reisten die Studierenden aus dem Fachbereich Informatik/ Elektrotechnik/ Maschinenbau an die Partneruniversität in der russischen Hauptstadt. Diese wirkt mit der Hochschule Lausitz im Rahmen des Programms Ostpartnerschaften des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) zusammen.

Der Workshop stand unter dem Thema „Energiespezifische Aspekte des Verkehrswesens und Förderung der erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz von Transportmitteln“. An der wissenschaftlichen Tagung vom 5. bis 12. Juni 2011 waren auch Studierende der Technischen Universität Lipezk beteiligt.

Seit dem Vorjahr bestehen wissenschaftliche Kontakte zwischen der Hochschule Lausitz und dem Moskauer Institut für Automobil- und Straßenwesen. Eine Delegation der russischen Partneruniversität machte sich im Dezember 2010 unter der Leitung von Prof. Dr. Andrey Rementsov, Vizerektor für Internationales, mit den modernen Bedingungen für Lehre und Forschung an der Hochschule Lausitz vertraut.

An beiden Hochschulen arbeiten Teams von Studierenden und Lehrenden an der Entwicklung von Fahrzeugen mit hoher Energieeffizienz. Die Moskauer starteten bisher bei den internationalen Wettbewerben Formular-Student und Formular-Hybrid mit ihren Energiesparautos, während sich die Vertreter der Hochschule Lausitz beim Shell Eco-marathon Europe sehr gut platzieren konnten. Hintergrund der Studienreise war die angestrebte stärkere Zusammenarbeit beider Hochschulen bei der Entwicklung ökologischer Transportmittel.

Deshalb bestand ein Lernziel des Workshops in Moskau darin, ökologische, technische und ökonomische Fachkenntnisse in Zusammenhang mit der Nutzung einer Sprache als einem gemeinsamen Kommunikationsmittel für Studierende verschiedener Länder zu bringen, um eine ingenieurtechnische Aufgabe zu lösen. Ein weiteres Lernziel bestand darin, die Studierenden mit dem historisch gewachsenen Verständnis von Ingenieurarbeit in Russland und Deutschland vertraut zu machen und interkulturelle Unterschiede bei der internationalen Zusammenarbeit zu berücksichtigen.

Am MADI informierten sich die Studierenden der HL über Lehre und Forschung sowie Laborausstattung, insbesondere des Weltkonzerns Toyota, der hier ein experimentelles Labor für Automobilingenieure unterhält.

Die Studierenden der HL präsentierten ihre für die erfolgreiche, unter anderem mit einem vierten Platz bei den Batteriefahrzeugen belohnte Teilnahme am Shell Eco-Marathon entwickelten Fahrzeuge. Beide Studentengruppen überlegen, ob sie für den Shell Eco-Marathon 2012 in Rotterdam ein gemeinsames Fahrzeug bauen.

Die Studierenden besuchten den Buspark Nr. 11 in Moskau, den einzigen Park, in dem die Busse statt Benzin mit großem wirtschaftlichem und ökologischem Gewinn Methan-Gas nutzen. Außerdem konnten sich die deutschen Studierenden über ein interessantes experimentelles Hybridfahrzeug informieren, das Merkmale von Bussen und Trolleybussen vereint.

Die russischen und deutschen Studierenden waren während des binationalen Workshops gemeinsam im Wohnheim untergebracht, so dass eine enge, Vertrauen schaffende Atmosphäre entstand. Neben den Präsentationen und Seminaren wurde die gemeinsame Zeit für Exkursionen zum Kreml und zum Roten Platz, zum Museum für Technik und zum Park Archangelskoye sowie zu einer Schifffahrt auf der Moskwa genutzt.

Im zweiten Teil der Studienreise, in Sankt-Petersburg, besuchten die Studierenden die dortige Polytechnische Universität. Unvergessliche Eindrücke nahmen die Lausitzer aus der Eremitage und der Sommerresidenz der russischen Zaren, dem Petershof, mit. Der nächste Internationale Workshop mit Studierenden und Professoren des Moskauer Instituts für Automobil- und Straßenwesen und der Sankt-Petersburger Polytechnischen Universität ist für 2012 an der Hochschule Lausitz in Senftenberg geplant.

Weitere Informationen:
Hochschule Lausitz (FH)
Akademisches Auslandsamt
Marina Lewandrowski
Tel.: 0355 5818-287
E-Mail: mlewandr@hs-lausitz.de

Ralf-Peter Witzmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-lausitz.de/fachbereiche/iem.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017
26.04.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Praxisworkshop Mikrooptische Beleuchtungsanwendungen, 12.09.17 in Göttingen
24.04.2017 | PhotonicNet GmbH Kompetenznetz Optische Technologien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie