Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stammbäume in transdisziplinärer Perspektive

07.12.2007
Internationaler Workshop zu Genealogischen Praktiken findet vom 13. bis 15. Dezember an der Humboldt-Universität zu Berlin statt

Stammbäume und Ahnentafeln strukturieren seit Jahrhunderten das wissenschaftliche Wissen in Medizin und Biologie, Geschichte und Ethnologie. Sie finden sich überall dort, wo Fragen des Ursprungs und des Anspruchs geklärt und Krankheiten über Generationen verfolgt werden, wo Gedächtnisbildung geboten erscheint und wo (kulturelle) Erbschaften verteidigt oder angefochten werden.

Welche transdisziplinären Spuren und Landkarten dabei in der Wissenschaftsgeschichte entstanden sind und wie neuere Entwicklungen in den Biotechnologien, in Stammzellforschung und Klonierung, genealogische Praktiken modifizieren und neu gestalten, wird vom 13. bis 15. Dezember 2007 in einem internationalen Workshop zum Thema "Genealogische Praktiken: Transdisziplinäre Kartographie eines Denkstils" erläutert.

Die Arbeitstagung wird am Donnerstag, den 13. Dezember, um 16.15 Uhr im Hauptgebäude der Humboldt-Universität, Unter den Linden 6, Raum 2097, eröffnet. Den Eröffnungsvortrag wird Goeffrey C. Bowker, Direktor des "Zentrums für Wissenschaft und Technologie in der Gesellschaft" an der Santa Clara University, Kalifornien (USA), halten. Der Titel lautet: "Memory and Forgetting Practices in Social and Natural Sciences". Bowker wird über die Organisation persönlicher, wissenschaftlicher und sozialer Erinnerungspraktiken sprechen. An beispielhaftem Material zur Geschichte der Geologie im 19. Jahrhundert, der Sozialwissenschaften im 20. Jahrhundert sowie der sich gegenwärtig dynamisch entwickelnden Biodiversitäts-Forschung arbeitet er Klassifikationsmuster und Logiken des Vergessens und Erinnerns heraus, die sich im Verlauf der letzten zweihundert Jahre entwickelt haben. Indem die Materialität dieser Praktiken ernst genommen wird lässt sich eine Geschichte von streckenweise einheitlichen Denkstilen nachzeichnen, die den Praktikern in den unterschiedlichen Wissenschaftsfeldern selbst so meist gar nicht deutlich ist.

... mehr zu:
»Ethnologie »Genealogie

Der Workshop zu Genealogischen Praktiken mit Wissenschaftlern aus Österreich, den USA, Großbritannien, Dänemark und Deutschland an den folgenden zwei Tagen findet im Institut für Europäische Ethnologie der Humboldt-Universität zu Berlin, Mohrenstraße 40/41 in Raum 211/212 (2. Etage), statt.

Der Workshop ist eine Kooperationsveranstaltung zwischen dem Graduiertenkolleg "Geschlecht als Wissenskategorie", dem Sonderforschungsbereich 640, "Repräsentationen sozialer Ordnung im Wandel" und dem Forschungscluster "Das Präventive Selbst" des Instituts für Europäische Ethnologie der Humboldt-Universität. Die Veranstaltung wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.

Kontakt:
Xenia Krüger (2093 4722, xenia.krueger@geschichte.hu-berlin.de)
Michi Knecht (2093 3713, michi.knecht@rz.hu-berlin.de)

Christine Schniedermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.hu-berlin.de/

Weitere Berichte zu: Ethnologie Genealogie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung
21.02.2017 | Optris GmbH

nachricht Pflanzen und Böden besser verstehen
21.02.2017 | Hochschule Rhein-Waal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor

23.02.2017 | Energie und Elektrotechnik