Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nierentransplanteure Deutschlands treffen sich in Jena

14.11.2007
Urologen und Nephrologen des Uniklinikums Jena laden vom 15.-17. November zu praktischer Weiterbildung und Jahrestagung ein

Zu einem Workshop mit praktischen Übungsteil zum Thema Nierentransplantation lädt vom 15. bis 17. November das Universitätsklinikum Jena (UKJ) ein.

Neben Live-Operationen werden die künftigen Transplanteure in diesen drei Tagen auch Gefäßnahtkurse, ultraschalldiagnostische Demonstrationen und Lehr-Visiten in der Klinik für Urologie und in der Nephrologie in der Klinik für Innere Medizin III absolvieren, um sich mit der Problematik der Nierentransplantationen vertraut zu machen. Parallel zu dem Workshop findet zudem die 15. Jahrestagung des Arbeitskreises Nierentransplantation der Deutschen Gesellschaft für Urologie in Jena statt.

Die Teilnehmer aus ganz Deutschland werden zudem umfassend die aktuellen Entwicklungen auf dem Gebiet des Organersatzes bei Nierenerkrankungen diskutieren und die derzeit möglichen Verfahren der Organspende vorstellen. Wichtiges Thema wird dabei auch der Stand der Debatte um die Frage nach einer Widerspruchs- oder Zustimmungslösung bei der Organspende sein.

"Wir haben nach wie vor mit dem Problem zu kämpfen, dass es zu wenige Spender für die vielen schwerkranken Patienten auf unseren Wartelisten gibt", beschreibt Prof. Dr. Jörg Schubert, Direktor der Klinik für Urologie am Universitätsklinikum Jena, die aktuelle Situation. Etwa 80 Nierentransplantationen nimmt er mit seinem Team im Jahr vor, insgesamt 900 sind es inzwischen seit Beginn der Transplantationen in Jena im Jahr 1990.

"In den letzten Jahren hat sich vieles verbessert, auch in der Nachsorge der Patienten, so dass wir immer erfolgreicher dafür sorgen können, dass das neue Organ seine Aufgabe über viele Jahre erfüllt", so Prof. Dr. Gunter Wolf, Direktor der Klinik für Innere Medizin III. Gleichzeitig steige aber auch die Zahl der Patienten, die mit ernsten Nierenerkrankungen in seine Klinik kommen, so Wolf. "Nierenschäden sind eine Folge des derzeitigen insgesamt ungesunden Lebensstils", erklärt der Nierenexperte, "hier ist jeder Einzelne aufgefordert, im Eigeninteresse mehr für seine Gesundheit und seine Nieren zu tun." Denn sonst steht am Ende vielleicht das Warten auf eine Nierentransplantation.

15.-17. November 2007, Beginn: 7:45 Uhr
15. Jahrestagung des Arbeitskreises Nierentransplantation der Deutschen Gesellschaft für Urologie und
3. Jenaer Workshop Nierentransplantation
Klinik für Urologie und Klinik für Innere Medizin III, Universitätsklinikum Jena
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Jörg Schubert
Direktor der Klinik für Urologie, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/935206
E-Mail: Joerg.Schubert[at]med.uni-jena.de
Prof. Dr. Gunter Wolf
Direktor der Klinik für Innere Medizin III, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/9324301
E-Mail: Gunter.Wolf[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Nierenerkrankung Nierentransplantation Urologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar und Workshop zur Innovativen Fahrzeugakustik heute an der Technischen Universität in Dresden am 03.05.-04.05. 2018
20.04.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Internationaler Workshop am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme - April 2018
12.04.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Silizium als neues Speichermaterial für die Akkus der Zukunft

25.04.2018 | HANNOVER MESSE

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau

25.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

AWI-Forscher messen Rekordkonzentration von Mikroplastik im arktischen Meereis

25.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics