Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Workshop zur Theragnostik schwerer Infektionen

05.10.2007
Am 12. Oktober 2007 findet auf dem Jenaer Beutenberg Campus ein internationaler Workshop zur Theragnostik schwerer Infektionen statt. Weltweit führende Wissenschaftler aus den Bereichen Mikrobiologie und Infektionsbiologie werden über neueste Forschungsergebnisse auf dem Gebiet schwerer Infektionen des Menschen, die zur Sepsis führen können, berichten.

Schwere Infektionen sind ein wachsendes medizinisches und ökonomisches Problem. Laut einer repräsentativen epidemiologischen Studie, die vom Jenaer Kompetenznetz Sepsis (SepNet) durchgeführt wurde, ist Sepsis heute die dritthäufigste Todesursache in Deutschland.

Trotz erheblicher Anstrengungen in der Forschung konnte die Todesrate bei schwerer Sepsis in den letzten Jahrzehnten nicht gesenkt werden. Die durch Sepsis verursachten Therapiekosten auf Intensivstationen sind immens: Jährlich entstehen allein in Deutschland direkte Kosten in Höhe von 1,7 Milliarden Euro. Es werden dringend neue Ansätze für ein besseres Verständnis des komplexen Krankheitsgeschehens benötigt.

Im Zunehmen begriffen sind gefährliche Infektionen, die durch Pilze ausgelöst werden. Vor allem bei Patienten mit einem geschwächten oder medikamentös herunterregulierten Immunsystem besteht die Gefahr einer invasiven Pilzsepsis, bei der Pilze wie Aspergillus fumigatus oder Candida albicans tiefe Gewebsschichten besiedeln und schließlich in den Blutkreislauf gelangen. Da die klinischen Symptome einer Pilzinfektion sehr unspezifisch sind, ist eine Diagnose äußerst schwierig und wird meist zu spät gestellt. Bis heute fehlen molekulare Marker, mit deren Hilfe eine Pilzinfektion innerhalb kürzester Zeit klar identifiziert werden kann.

Unter dem Begriff Theragnostik versteht man die Integration von Diagnostik und Therapie, um den Patienten individuell, d.h. möglichst wirksam und sicher behandeln zu können. Durch Einsatz modernster molekularbiologischer und bildgebender Verfahren soll es künftig möglich werden, den Infektionserreger selbst, sowie seine Virulenz und Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika frühzeitig zu erkennen. Gleichzeitig wird der Immunstatus des Patienten erfasst, um rechtzeitig mit einer lebensrettenden, gezielten antiinfektiven Behandlung beginnen zu können. Dies erhöht die Überlebenschancen und optimiert die Therapiekosten.

Jenaer Naturwissenschaftler und Mediziner haben die Initiative ergriffen und planen derzeit das "Innovationszentrum Theragnostics in Severe Infection Leading to Sepsis". Dieses Zentrum hat einen interdisziplinären, fakultätsübergreifenden Ansatz und wird vom Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie - Hans-Knöll-Institut - und dem Universitätsklinikum Jena getragen. Biologen, Mikrobiologen, Infektiologen, Mediziner und Bioinformatiker werden sich in grundlagenorientierten Arbeiten mit den molekularen Mechanismen der Krankheitsauslösung sowohl von Seiten der Erreger wie auch des erkrankten Organismus beschäftigen. In enger Vernetzung mit den Klinikern aus dem Universitätsklinikum Jena werden die gewonnenen Erkenntnisse in neue Methoden einer kombinierten Diagnose und Therapie - Theragnostik - umgesetzt. Die Forscher können hierfür auf eine umfangreiche Sammlung klinischen Probenmaterials zurückgreifen, die in den vergangenen Jahren am Klinikum angelegt wurde. Das beantragte Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Programm "Zentren für Innovationskompetenz in den neuen Ländern" gefördert.

Der Ende kommender Woche stattfindende internationale Workshop - bereits der zweite zu dieser Thematik - bietet den am Zentrum beteiligten Wissenschaftlern und interessierten Gästen die Möglichkeit, mit den führenden Theragnostik-Experten aus Europa und den USA zusammenzutreffen und das Konzept des Jenaer Theragnostik-Innovationszentrums zu diskutieren.

Anmeldungen zum kostenfreien Workshop sind formlos zu richten an: michael.ramm@hki-jena.de.

Ansprechpartner:
Dr. Michael Ramm
Wissenschaftliche Organisation
Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie e.V.
- Hans-Knöll-Institut -
Beutenbergstrasse 11a
07745 Jena
Tel.: 03641/ 65 66 42
Fax: 03641/ 65 66 20
michael.ramm@hki-jena.de
Presseservice: pr@hki-jena.de

Dr. Michael Ramm | idw
Weitere Informationen:
http://www.hki-jena.de
http://www.presse.hki-jena.de

Weitere Berichte zu: Pilzinfektion Theragnostik Therapiekosten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Diskurs: Wie lässt sich durch den Einsatz Künstlicher Intelligenz in der Produktion Energie sparen?
12.10.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Haus der Technik e. V. (HDT) bündelt alle Veranstaltungen zu den Themen Immissionsschutz und Störfall
11.10.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz