Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualitäts-Check für Lebensmittel

18.07.2007
"OptoFood" Initiative der Universität Jena und der Technischen Universität Ilmenau veranstaltet Workshop am 19. /20. Juli

Die gesundheitliche Qualität von Lebensmitteln schnell, zuverlässig und möglichst vor Ort - und nicht erst im Speziallabor - ermitteln zu können, das ist das Ziel von "OptoFood". Diese Initiative haben Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena und der Technischen Universität Ilmenau im vergangenen Jahr ins Leben gerufen. Unter Einsatz optischer Technologien wollen die Initiatoren ernährungsmedizinisch bedeutsame Inhaltsstoffe, die die gesundheitliche Qualität von Lebensmitteln beeinflussen, nachweisen.

Damit soll ein neues leistungsstarkes Forschungszentrum in Thüringen entstehen und so nachhaltige wissenschaftliche und wirtschaftliche Impulse gesetzt werden. Das strategische und wissenschaftliche Konzept hierfür werden am 19. und 20. Juli Prof. Dr. Jürgen Popp, Direktor des Instituts für Physikalische Chemie der Universität Jena, Prof. Dr. Michael Ristow und Prof. Dr. Gerald Muschiolik vom Institut für Ernährungswissenschaften der Jenaer Universität sowie Prof. Dr. Gerhard Linß vom Fachgebiet Qualitätssicherung und Bildverarbeitung der TU Ilmenau in zwei Workshops in Jena vorstellen. Zudem hat Prof. Popp, der Sprecher von "OptoFood", ein hochrangiges Fachgremium aus Wirtschaft, Wissenschaft und staatlichen Einrichtungen eingeladen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hatte "OptoFood" als eine von zwölf Initiativen in Ostdeutschland ausgewählt, um sie im Rahmen des Programms "Zentren für Innovationskompetenz: Exzellenz schaffen - Talente sichern" (ZIK) zu unterstützen. Bis zum Jahresende erarbeiten die Projektpartner ein strategisches Konzept für den Aufbau eines Forschungszentrums. Dies steht nun auf den beiden Workshops zum Thema "OptoFood - Innovative optische und spektroskopische Technologien für sichere und bessere Lebensmittel" in Jena zur Diskussion. "Die verschiedensten Experten werden das Vorhaben aus ihrer Warte kommentieren und bewerten. Dazu haben wir unter anderem Technologieberater des Landes Thüringen und des Bundes, Unternehmensberater, führende Wissenschaftler und Wirtschaftsvertreter eingeladen", erläutert Prof. Popp das Ziel der Workshops. "Wir erhoffen uns natürlich eine Bestätigung unserer Pläne, aber auch konstruktive Kritik und Impulse für die weitere Ausarbeitung des Konzepts."

... mehr zu:
»Qualitäts-Check

Das endgültige Konzept muss zum Jahresende in schriftlicher Form zur offiziellen Begutachtung eingereicht werden. In der dann anstehenden weiteren Runde des Auswahlverfahrens wird entschieden, ob "OptoFood" zu den Vorhaben gehören wird, die Fördermittel in Millionenhöhe erhalten, um Nachwuchsgruppen aufzubauen und ein international renommiertes Grundlagen-Forschungszentrum zu begründen. Maßgeblich hierfür ist eine exzellente und international wettbewerbsfähige Forschung, aber auch "Innovationskompetenz", also die Fähigkeit, Forschungsergebnisse in die Wirtschaft zu transferieren.

Kontakt:
Prof. Dr. Jürgen Popp
Institut für Physikalische Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Helmholtzweg 4, 07743 Jena
Tel: 03641 / 948302
E-Mail: juergen.popp[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Qualitäts-Check

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Internationaler Workshop am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme - April 2018
12.04.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht HDT - Seminare zur Persönlichkeitsentwicklung – Softskills für Ingenieure und Techniker
06.04.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie

19.04.2018 | Verkehr Logistik

Neuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt

19.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics