Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kosten senken durch moderne Simulations- und Optimierungsverfahren

22.02.2007
Mit modernen Simulations- und Optimierungsverfahren sparen Unternehmen Kosten in Entwicklung, Produktion und Logistik. Die Industrie- und Handelskammer Bonn/Rhein-Sieg und das Fraunhofer-Institut SCAI informieren mit dem Workshop "Simulation in der Produktion" in der Reihe Automotive Rheinland am 1. März 2007 auf Schloss Birlinghoven über den aktuellen Stand von Forschung und Technik.

Der globale Wettbewerb verlangt von den Unternehmen nicht nur steigende Qualität bei kürzeren Entwicklungs- und Produktionszeiten zu geringeren Kosten: Entscheidend ist die permanente Erneuerung eines immer vielfältigeren Produktsortiments. In dieser Situation helfen Computersimulationen, Kosten zu senken und Entwicklungszeiten zu verkürzen

Mit Simulationsmethoden können heute technische Produkte, Anlagen und Prozesse mit hoher Genauigkeit entworfen werden. In der multidiszplinären Simulation werden dabei verschiedene physikalische Modelle gekoppelt. Schnelle Berechnungsverfahren und moderne Softwaretechnik vereinfachen den Weg zu optimalen und robusten Produkt- und Prozesseigenschaften, interaktiv und kostengünstig im Rechner.

Um Sie über neueste Entwicklungen und Anwendungsfelder der Simulationstechnik, auch anhand von Praxisbeispielen, zu informieren, führen die rheinischen Industrie- und Handelskammern (IHKs) im Rahmen ihrer Initiative "Automotive Rheinland" gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI einen Workshop durch.

Termin : Donnerstag, 1. März 2007
Zeit: 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Ort: Fraunhofer-Institutszentrum Schloss Birlinghoven
53754 Sankt Augustin
Über Ihre Teilnahme an dieser kostenfreien Veranstaltung würden wir uns sehr freuen.

Bitte melden Sie sich zur Veranstaltung per Mail an "marketing@scai.fraunhofer.de" an.

Programm

15.00 Uhr: Begrüßung
Prof. Dr. Ulrich Trottenberg, Leiter des Fraunhofer-Instituts SCAI
15.10 Uhr: Genauere Vorhersagen durch gekoppelte Simulationen in der Automobilentwicklung

Klaus Wolf, Fraunhofer-SCAI

15.20 Uhr: Simulation von Strömung-Struktur-Wechselwirkungen - Anwendungsbeispiele aus dem Automobilbau

Martin Küssner, ABAQUS Deutschland GmbH, Aachen

15.50 Uhr: Mit neuen Methoden zu optimalen und robusten Produkteigenschaften - Automatisierte Simulations- und Optimierungsverfahren in der Automobilentwicklung

Ioannis Nitsopoulos, Vertriebsleiter, FE-DESIGN GmbH, Karlsruhe

16.20 Uhr: Behälter optimal, schnell und intuitiv befüllen - Geld sparen beim Transport und bei Lagerkapazitäten

Thorsten Bathelt, Fraunhofer-SCAI

16.40 Uhr: Simulation von Produktionssystemen - Planung von Layout, Logik und Dimensionierung der gesamten Fertigungs- und Logistikkette

Lydia Franck, Fraunhofer-SCAI

17.00 Uhr: Grid Computing in der industriellen Praxis - Lösungsbeispiele
Marc Lob, Fraunhofer-SCAI
Imbiss
Ansprechpartner:
Dipl.-Journ. Michael Krapp
Marketing und Kommunikation
Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen (SCAI)
Telefon: 02241/14-2935, Fax: 02241/14-42935
E-Mail: michael.krapp@scai.fraunhofer.de

Michael Krapp | idw
Weitere Informationen:
http://www.scai.fraunhofer.de/
http://www.automotive-rheinland.de
http://www.ihk-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Automotiv Handelskammer Optimierungsverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung
21.02.2017 | Optris GmbH

nachricht Pflanzen und Böden besser verstehen
21.02.2017 | Hochschule Rhein-Waal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten