Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hydra organisiert ersten internationalen "Internet of Things & Services" Forschungsworkshop

17.09.2008
Hydra organisiert ersten internationalen "Internet of Things & Services" Forschungsworkshop in Sophia Anti-polis vom 18. - 19. September 2008.

Der erste internationale "Internet of Things & Services" Forschungsworkshop, organisiert durch das Hydra Konsortium, ist einer von drei Workshops, die das Thema Sicherheit in Ambient Intelligence Umgebungen behandeln und während des Smart Event'08 (16. -19. September 2008, Sophia Antipolis) ausgerichtet werden.

Der Workshop hat zum Ziel den Austausch zwischen führenden Wissenschaftlern und Experten im gesamten Bereich der semantischen Interoperabilität, Ambient Intelligence, Sensor Networking und generell dem Internet der Menschen, Dinge und Services zu fördern.

Das Projekt Hydra, Teil des sechsten EU-Rahmenprogramms und co-finanziert von der EU, fokussiert die Entwicklung einer flexibel einsetzbaren Middleware für intelligente und vernetzte eingebettete Systeme. Die Hydra-Middleware wird zur Verbindung zwischen allen Arten von mobilen und eingebetteten vernetzten Systemen und somit zur Quelle für Ambient Intelligence Netzwerken, die intelligente Interaktionen zwischen den angeschlossenen Geräten ermöglichen.

Zudem werden Developer-Kits entwickelt, die es ermöglichen, innovative, kosteneffiziente und herausragende Anwendungen mit Zugriff auf die gesamte Leistungsfähigkeit der Middleware zu entwickeln. Die Middleware ermöglicht den Benutzern, ihre Prozesse durch immer höhere Effizienz und Flexibilität zu optimieren. Um diese Ziele zu erreichen, kooperieren 13 Universitäten, Forschungseinrichtungen und Industrieunternehmen miteinander und arbeiten hart die Vision, "die am häufigsten eingesetzte Middleware für vernetzte mobile und eingebettete Systeme zu entwickeln, die es Herstellern ermöglicht, kostengünstige und innovative Anwendungen für neue und bestehende Geräte zu entwickeln", zu verwirklichen.

Das "Internet of Things and Services" Konzept gewinnt in den aufstrebenden akademischen und industriellen Marktentwicklungen an Dynamik. Viele wichtige Basistechnologien wie Middleware und serviceorientierte Architekturen, RFID und Sensor Networking stehen zur Verfügung. Basierend auf der nahtlosen Integration von eingebetteten vernetzten Geräten und Diensten beinhaltet es auch die automatische Identifikation von Dingen und Dienstleistungen, Kommunikation, Service-Auswahl und -Komposition, Auflösung und Aufruf von Diensten. Der Zweck dieses Konzeptes ist es, eine Auswahl an spannenden internetfähigen Technologien für individuelle lebensunterstützende Maßnahmen sowie eine Möglichkeit für die kommerzielle und geschäftliche Nutzung der aufstrebenden Technologie-Plattform zu erhalten. Diese Technologien dienen der Unterstützung der allgegenwärtigen Ambient Intelligence von Objekten und/oder Dienstleistungen durch 1) kontext-basierte Berechnungen und 2) bewusster Auswahl von Quality of Services in Bezug auf Datenschutz und Sicherheit sowie Auflösung und Ausführung von eleganten service-orientierten modell-getriebenen Systemen und Dienstleistungen.

Allerdings wäre die vorgestellte Welt von Ambient Intelligence und Pervasive Computing näher an der Verwirklichung ihres vollen Potenzials, wenn die eingebetteten Geräte in der Lage wären, untereinander zu kommunizieren und semantisch zu interagieren sowie zu kooperieren und Aufgaben zu erfüllen. Der Workshop befasst sich mit diesen Fragen durch Präsentationen aus theoretischer und angewandter Forschung, Demonstrationen von Prototypen und Diskussionsrunden, die die entsprechenden Rahmenbedingungen berücksichtigen.

In diesem Kontext sind mehrere interessante Forschungsfragen entstanden:

* Die Annahme der Verbindungsmöglichkeit von physikalischen Dingen und die Möglichkeit, automatisch die Vorteile von Kontextinformationen und Berechnungen wahrzunehmen, rufen entsprechende Aktionen für Fragen der Privatsphäre, der Sicherheit und des Vertrauens hervor.

* Durch die Notwendigkeit für eine nahtlose Interoperabilität und Rekonfigurierbarkeit der Things & Services für flexible End-to-End-Lösungen befasst sich die Integration mit Themen der Bereitstellung und Bündelung von sicheren Services und der Verwendung von Technologien, die die Privatsphäre in der "Internet of Things & Services"-Architektur unterstützen.

Vorträge im Rahmen des Workshops umfassen die folgenden Themen:

* Sicherheit im Rahmen der "Internet of Things & Services"-Architektur
* Kontext-Bewusstsein und Datenfusionen in der "Internet of Things & Services"-Architektur
* Architektur-Themen und Tools für das "Internet of Things & Services"
* Anwendungsfälle und Nutzung des "Internet of Things & Services"
Weitere Informationen:
http://www.hydramiddleware.eu/readarticle.php?article_id=95
- Detaillierte Programminformationen
http://www.strategiestm.com/conferences/internet-of-things/08/registration.htm
- Registrierung
http://www.hydramiddleware.eu/
- Projekt Webseite
http://www.c-lab.de/de/forschungsprojekte/hydra/index.html
- C-LAB Projekt Webseite

Gerhard Schulz | idw
Weitere Informationen:
http://www.c-lab.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wie weggeblasen!
08.12.2016 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie