Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hydra organisiert ersten internationalen "Internet of Things & Services" Forschungsworkshop

17.09.2008
Hydra organisiert ersten internationalen "Internet of Things & Services" Forschungsworkshop in Sophia Anti-polis vom 18. - 19. September 2008.

Der erste internationale "Internet of Things & Services" Forschungsworkshop, organisiert durch das Hydra Konsortium, ist einer von drei Workshops, die das Thema Sicherheit in Ambient Intelligence Umgebungen behandeln und während des Smart Event'08 (16. -19. September 2008, Sophia Antipolis) ausgerichtet werden.

Der Workshop hat zum Ziel den Austausch zwischen führenden Wissenschaftlern und Experten im gesamten Bereich der semantischen Interoperabilität, Ambient Intelligence, Sensor Networking und generell dem Internet der Menschen, Dinge und Services zu fördern.

Das Projekt Hydra, Teil des sechsten EU-Rahmenprogramms und co-finanziert von der EU, fokussiert die Entwicklung einer flexibel einsetzbaren Middleware für intelligente und vernetzte eingebettete Systeme. Die Hydra-Middleware wird zur Verbindung zwischen allen Arten von mobilen und eingebetteten vernetzten Systemen und somit zur Quelle für Ambient Intelligence Netzwerken, die intelligente Interaktionen zwischen den angeschlossenen Geräten ermöglichen.

Zudem werden Developer-Kits entwickelt, die es ermöglichen, innovative, kosteneffiziente und herausragende Anwendungen mit Zugriff auf die gesamte Leistungsfähigkeit der Middleware zu entwickeln. Die Middleware ermöglicht den Benutzern, ihre Prozesse durch immer höhere Effizienz und Flexibilität zu optimieren. Um diese Ziele zu erreichen, kooperieren 13 Universitäten, Forschungseinrichtungen und Industrieunternehmen miteinander und arbeiten hart die Vision, "die am häufigsten eingesetzte Middleware für vernetzte mobile und eingebettete Systeme zu entwickeln, die es Herstellern ermöglicht, kostengünstige und innovative Anwendungen für neue und bestehende Geräte zu entwickeln", zu verwirklichen.

Das "Internet of Things and Services" Konzept gewinnt in den aufstrebenden akademischen und industriellen Marktentwicklungen an Dynamik. Viele wichtige Basistechnologien wie Middleware und serviceorientierte Architekturen, RFID und Sensor Networking stehen zur Verfügung. Basierend auf der nahtlosen Integration von eingebetteten vernetzten Geräten und Diensten beinhaltet es auch die automatische Identifikation von Dingen und Dienstleistungen, Kommunikation, Service-Auswahl und -Komposition, Auflösung und Aufruf von Diensten. Der Zweck dieses Konzeptes ist es, eine Auswahl an spannenden internetfähigen Technologien für individuelle lebensunterstützende Maßnahmen sowie eine Möglichkeit für die kommerzielle und geschäftliche Nutzung der aufstrebenden Technologie-Plattform zu erhalten. Diese Technologien dienen der Unterstützung der allgegenwärtigen Ambient Intelligence von Objekten und/oder Dienstleistungen durch 1) kontext-basierte Berechnungen und 2) bewusster Auswahl von Quality of Services in Bezug auf Datenschutz und Sicherheit sowie Auflösung und Ausführung von eleganten service-orientierten modell-getriebenen Systemen und Dienstleistungen.

Allerdings wäre die vorgestellte Welt von Ambient Intelligence und Pervasive Computing näher an der Verwirklichung ihres vollen Potenzials, wenn die eingebetteten Geräte in der Lage wären, untereinander zu kommunizieren und semantisch zu interagieren sowie zu kooperieren und Aufgaben zu erfüllen. Der Workshop befasst sich mit diesen Fragen durch Präsentationen aus theoretischer und angewandter Forschung, Demonstrationen von Prototypen und Diskussionsrunden, die die entsprechenden Rahmenbedingungen berücksichtigen.

In diesem Kontext sind mehrere interessante Forschungsfragen entstanden:

* Die Annahme der Verbindungsmöglichkeit von physikalischen Dingen und die Möglichkeit, automatisch die Vorteile von Kontextinformationen und Berechnungen wahrzunehmen, rufen entsprechende Aktionen für Fragen der Privatsphäre, der Sicherheit und des Vertrauens hervor.

* Durch die Notwendigkeit für eine nahtlose Interoperabilität und Rekonfigurierbarkeit der Things & Services für flexible End-to-End-Lösungen befasst sich die Integration mit Themen der Bereitstellung und Bündelung von sicheren Services und der Verwendung von Technologien, die die Privatsphäre in der "Internet of Things & Services"-Architektur unterstützen.

Vorträge im Rahmen des Workshops umfassen die folgenden Themen:

* Sicherheit im Rahmen der "Internet of Things & Services"-Architektur
* Kontext-Bewusstsein und Datenfusionen in der "Internet of Things & Services"-Architektur
* Architektur-Themen und Tools für das "Internet of Things & Services"
* Anwendungsfälle und Nutzung des "Internet of Things & Services"
Weitere Informationen:
http://www.hydramiddleware.eu/readarticle.php?article_id=95
- Detaillierte Programminformationen
http://www.strategiestm.com/conferences/internet-of-things/08/registration.htm
- Registrierung
http://www.hydramiddleware.eu/
- Projekt Webseite
http://www.c-lab.de/de/forschungsprojekte/hydra/index.html
- C-LAB Projekt Webseite

Gerhard Schulz | idw
Weitere Informationen:
http://www.c-lab.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Internationaler Workshop zu Künstlicher Intelligenz in der Quantenphysik
13.06.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

nachricht Internationaler Workshop zu CIGS-Dünnschicht-Solarmodulen am 18. Juni 2018 in Stuttgart
07.05.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics