Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hydra organisiert ersten internationalen "Internet of Things & Services" Forschungsworkshop

17.09.2008
Hydra organisiert ersten internationalen "Internet of Things & Services" Forschungsworkshop in Sophia Anti-polis vom 18. - 19. September 2008.

Der erste internationale "Internet of Things & Services" Forschungsworkshop, organisiert durch das Hydra Konsortium, ist einer von drei Workshops, die das Thema Sicherheit in Ambient Intelligence Umgebungen behandeln und während des Smart Event'08 (16. -19. September 2008, Sophia Antipolis) ausgerichtet werden.

Der Workshop hat zum Ziel den Austausch zwischen führenden Wissenschaftlern und Experten im gesamten Bereich der semantischen Interoperabilität, Ambient Intelligence, Sensor Networking und generell dem Internet der Menschen, Dinge und Services zu fördern.

Das Projekt Hydra, Teil des sechsten EU-Rahmenprogramms und co-finanziert von der EU, fokussiert die Entwicklung einer flexibel einsetzbaren Middleware für intelligente und vernetzte eingebettete Systeme. Die Hydra-Middleware wird zur Verbindung zwischen allen Arten von mobilen und eingebetteten vernetzten Systemen und somit zur Quelle für Ambient Intelligence Netzwerken, die intelligente Interaktionen zwischen den angeschlossenen Geräten ermöglichen.

Zudem werden Developer-Kits entwickelt, die es ermöglichen, innovative, kosteneffiziente und herausragende Anwendungen mit Zugriff auf die gesamte Leistungsfähigkeit der Middleware zu entwickeln. Die Middleware ermöglicht den Benutzern, ihre Prozesse durch immer höhere Effizienz und Flexibilität zu optimieren. Um diese Ziele zu erreichen, kooperieren 13 Universitäten, Forschungseinrichtungen und Industrieunternehmen miteinander und arbeiten hart die Vision, "die am häufigsten eingesetzte Middleware für vernetzte mobile und eingebettete Systeme zu entwickeln, die es Herstellern ermöglicht, kostengünstige und innovative Anwendungen für neue und bestehende Geräte zu entwickeln", zu verwirklichen.

Das "Internet of Things and Services" Konzept gewinnt in den aufstrebenden akademischen und industriellen Marktentwicklungen an Dynamik. Viele wichtige Basistechnologien wie Middleware und serviceorientierte Architekturen, RFID und Sensor Networking stehen zur Verfügung. Basierend auf der nahtlosen Integration von eingebetteten vernetzten Geräten und Diensten beinhaltet es auch die automatische Identifikation von Dingen und Dienstleistungen, Kommunikation, Service-Auswahl und -Komposition, Auflösung und Aufruf von Diensten. Der Zweck dieses Konzeptes ist es, eine Auswahl an spannenden internetfähigen Technologien für individuelle lebensunterstützende Maßnahmen sowie eine Möglichkeit für die kommerzielle und geschäftliche Nutzung der aufstrebenden Technologie-Plattform zu erhalten. Diese Technologien dienen der Unterstützung der allgegenwärtigen Ambient Intelligence von Objekten und/oder Dienstleistungen durch 1) kontext-basierte Berechnungen und 2) bewusster Auswahl von Quality of Services in Bezug auf Datenschutz und Sicherheit sowie Auflösung und Ausführung von eleganten service-orientierten modell-getriebenen Systemen und Dienstleistungen.

Allerdings wäre die vorgestellte Welt von Ambient Intelligence und Pervasive Computing näher an der Verwirklichung ihres vollen Potenzials, wenn die eingebetteten Geräte in der Lage wären, untereinander zu kommunizieren und semantisch zu interagieren sowie zu kooperieren und Aufgaben zu erfüllen. Der Workshop befasst sich mit diesen Fragen durch Präsentationen aus theoretischer und angewandter Forschung, Demonstrationen von Prototypen und Diskussionsrunden, die die entsprechenden Rahmenbedingungen berücksichtigen.

In diesem Kontext sind mehrere interessante Forschungsfragen entstanden:

* Die Annahme der Verbindungsmöglichkeit von physikalischen Dingen und die Möglichkeit, automatisch die Vorteile von Kontextinformationen und Berechnungen wahrzunehmen, rufen entsprechende Aktionen für Fragen der Privatsphäre, der Sicherheit und des Vertrauens hervor.

* Durch die Notwendigkeit für eine nahtlose Interoperabilität und Rekonfigurierbarkeit der Things & Services für flexible End-to-End-Lösungen befasst sich die Integration mit Themen der Bereitstellung und Bündelung von sicheren Services und der Verwendung von Technologien, die die Privatsphäre in der "Internet of Things & Services"-Architektur unterstützen.

Vorträge im Rahmen des Workshops umfassen die folgenden Themen:

* Sicherheit im Rahmen der "Internet of Things & Services"-Architektur
* Kontext-Bewusstsein und Datenfusionen in der "Internet of Things & Services"-Architektur
* Architektur-Themen und Tools für das "Internet of Things & Services"
* Anwendungsfälle und Nutzung des "Internet of Things & Services"
Weitere Informationen:
http://www.hydramiddleware.eu/readarticle.php?article_id=95
- Detaillierte Programminformationen
http://www.strategiestm.com/conferences/internet-of-things/08/registration.htm
- Registrierung
http://www.hydramiddleware.eu/
- Projekt Webseite
http://www.c-lab.de/de/forschungsprojekte/hydra/index.html
- C-LAB Projekt Webseite

Gerhard Schulz | idw
Weitere Informationen:
http://www.c-lab.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar und Workshop zur Innovativen Fahrzeugakustik heute an der Technischen Universität in Dresden am 03.05.-04.05. 2018
20.04.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Internationaler Workshop am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme - April 2018
12.04.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics