Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5. Workshop der ARPA-Wissenschaftsstiftung am Frankfurter Universitätsklinikum

25.04.2008
Über 250 Zahnärztinnen und Zahnärzte trafen sich zum 5. Workshop der ARPA-Wissenschaftsstiftung. Thema war "Mikrobiologie der Parodontitis - Antibiotika in der Therapie".

Die gemeinnützige ARPA-Wissenschaftsstiftung (ARPA steht für "Arbeitsgemeinschaft für Parodontoseforschung") veranstaltete im März bereits zum 5. Mal ihren Workshop zur Parodontologie. Thema der diesjährigen Veranstaltung im Klinikum der J.W. Goethe-Universität war "Mikrobiologie der Parodontitis - Antibiotika in der Therapie".

In ihren Vorträgen diskutierten internationale Experten die parodontale Mikrobiologie in ihrer ganzen Komplexität. Das Themenspektrum reichte von der Diagnostik bis zur Therapie parodontaler Erkrankungen. Die Veranstaltung am 7. und 8. März war mit 250 Zahnärztinnen und Zahnärzten aus ganz Deutschland gut besucht. "Der Workshop war ein voller Erfolg und förderte durch die regen Diskussionen den wissenschaftlichen Austausch der Mediziner", resümiert Gastgeber Prof. Dr. Peter Eickholz, Direktor der Poliklinik für Parodontologie am Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde des Frankfurter Universitätsklinikums.

Zu Beginn der Veranstaltung hielt Prof. Dr. Jörg Meyle von der Universität Gießen, Vorstandsmitglied der ARPA, einen Vortrag zum Thema "Parodontalpathogene Keime - gibt es das überhaupt?" und machte anhand zahlreicher Beispiele die Schwierigkeit der Beantwortung dieser Frage deutlich. Der Direktor des Biofilm Centers der Universität Duisburg-Essen, Prof. Dr. Hans-Curt Flemming, referierte zum Thema "Biofilm: ubiquitär und unbesiegbar?".

Probleme in der Analyse und Interpretation mikrobiologischer Proben erläuterte Prof. Dr. Rutger Persson von der Universität Bern in seinem Vortrag mit dem Titel "Komplexität der oralen Mikroflora versus Begrenztheit kommerziell verfügbarer Tests". Prof. Dr. Thomas Beikler von der University of Washington, Seattle, USA, ging in seinem Beitrag zu "Pathogenitäts- bzw. Virulenzmechanismen parodontalpathogener Keime" auf die Zukunft parodontaler Diagnostik ein.

Der zweite Teil der Veranstaltung rückte neue Strategien bei der parodontalen Behandlung mit Antibiotika und mögliche Nebenwirkungen der Medikamente in den Vordergrund. "Antibiotika - was sie können und was sie nicht können" war der Titel des Vortrages von Prof. Dr. Wolfgang Pfister von der Universität Jena. Auch der Gastgeber, Prof. Dr. Peter Eickholz, thematisierte die Behandlung mit Antibiotika. In seinem Beitrag "Lokale Antibiotika in der Parodontitistherapie" stellte er die verschiedenen lokalen Antibiotika und ihre Indikationen vor und zeigte Vor- und Nachteile der einzelnen Medikamente. In Zukunft könnten lokale Antibiotika auch in der Periimplantitis-Therapie vermehrt zum Einsatz kommen. Prof. Arie J. van Winkelhoff von der Universität Amsterdam und Dr. Birgit Riep von der Charité in Berlin rundeten das Programm mit ihren Fachvorträgen ab.

Die gemeinnützige ARPA-Wissenschaftsstiftung wurde 2003 auf Initiative der Deutschen Gesellschaft für Parodontologie gegründet und verfolgt den Zweck, den wissenschaftlichen Nachwuchs im Bereich der Parodontologie in Deutschland zu fördern. Seit der Gründung vor fünf Jahren beläuft sich das Stiftungsvolumen auf nunmehr fast 190.000 Euro. 2008 wurden junge Wissenschaftler bereits mit 17.000 Euro bezuschusst.

Für den 31. Oktober und den 1. November 2008 ist ein Symposium der ARPA-Wissenschaftsstiftung zum Thema "Periimplantäre Erkrankungen - Diagnostik und Therapie" geplant. Im Frühjahr 2009 soll der 6. Workshop der ARPA stattfinden. Genauere Informationen finden sich unter www.dgparo.de.

Für weitere Informationen:

Prof. Dr. Peter Eickholz
Poliklinik für Parodontologie
Zentrum der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (Carolinum)
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/ Main
Fon (0 69) 63 01 - 56 42
Fax (0 69) 63 01 - 37 53
Ricarda Wessinghage
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Klinikum der J.W. Goethe-Universität Frankfurt/ Main
Fon (0 69) 63 01 - 77 64
Fax (0 69) 63 01 - 8 32 22
E-Mail ricarda.wessinghage@kgu.de

Ricarda Wessinghage | idw
Weitere Informationen:
http://www.kgu.de

Weitere Berichte zu: ARPA Antibiotikum Mikrobiologie Parodontologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Virtuelle Welten: Forschungstrends in der mobilen 3D-Datenerfassung
30.11.2016 | Fraunhofer IPM

nachricht Workshop Biodegradierbare Schichten für Verpackung und Medizin
24.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften