Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die frühen Wege der Menschheit: Neues Großforschungsprojekt rekonstruiert Wanderungsbewegungen der Hominiden

16.04.2008
Eine neue Forschungsstelle der Heidelberger Akademie der Wissenschaften untersucht die Rolle der Kultur bei der weltweiten Ausbreitung des Menschen - Interdisziplinäres Kooperationsprojekt mit dem Forschungsinstitut Senckenberg und der Universität Tübingen

Am 21. und 22. April 2008 stellt sich die neue Forschungsstelle "The role of culture in early expansions of humans" der Heidelberger Akademie der Wissenschaften mit einem Auftaktworkshop vor. Das auf 20 Jahre angelegte Forschungsprojekt sucht die raumzeitlichen Wanderungsmuster des Menschen im Zeitraum von drei Millionen bis 20.000 Jahren vor heute zu rekonstruieren und die ursächlichen Bedingungen dieser Ausbreitungen zu beleuchten.

Von Afrika ausgehend breitete sich in den letzten zwei Millionen Jahren die Gattung Mensch in verschiedenen Wanderungswellen nach Asien und Europa aus. Während der Lebensraum der Australopithecinen und frühen Menschenformen wie bei anderen Lebewesen durch natürliche Bedingungen beschränkt war, passten sich Menschen zunehmend durch Kultur an neue Umwelten an. Welchen Einfluss Klima- und Umweltveränderungen bzw. Innovationen wie Steingeräte und Feuernutzung auf die Ausbreitung verschiedener Menschengruppen hatten, sollen sechs Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Forschungsinstitut Senckenberg und der Universität Tübingen erforschen.

Das Forschungsprojekt versteht sich ausdrücklich als internationales und interdisziplinäres Vorhaben. Besonderes Augenmerk wird auf die kulturelle Dimension der menschlichen Entwicklung gelegt, archäologische Ausgrabungen in Südafrika, Südwestasien und Deutschland sowie künftig in Asien liefern hierzu wichtige Informationen.

In einer Datenbank sollen Informationen zu Klima, Vegetation und Tierwelt für die Modellierung früherer Lebensräume zusammengefasst und mit Daten aus der Archäologie und der menschlichen Fossilgeschichte verknüpft werden. Die Ergebnisse sollen Eingang finden in einen digitalen Atlas der Mensch-Umwelt-Entwicklung auf der Basis Geographischer Informationssysteme (GIS). Der Workshop dient dazu, das Projekt mit nationalen und internationalen Kooperationspartner zu diskutieren und es im Rahmen einer Pressekonferenz einer breiteren Öffentlichkeit vorzustellen.

Das Projekt wurde von vier namhaften Wissenschaftlern beantragt: Prof. Dr. Dr. h.c. Volker Mosbrugger wurde als Paläontologe 1999 mit dem Leibniz-Preis ausgezeichnet und leitet das Forschungsinstitut und das Naturmuseum Senckenberg. Der Urgeschichtler Prof. Nicholas J. Conard PhD der Eberhard Karls Universität Tübingen forscht in Südafrika, in Syrien, im Iran und in Deutschland nach frühen Spuren der kulturellen Menschwerdung.

Der Forschungsschwerpunkt von Prof. Dr. Friedemann Schrenk, Leiter der Abteilung für Paläoanthropologie und Quartärpaläontologie am Forschungsinstitut und Naturmuseum Senckenberg und Träger des Communicator-Preises 2006, liegt auf der Paläoanthropologie Ostafrikas. Der Physische Geograph Prof. Dr. Volker Hochschild ist Spezialist für Geographische Informationssysteme (GIS) an der Eberhard Karls Universität Tübingen.

Die Forschungsstelle "The role of culture in early expansions of humans" der Heidelberger Akademie der Wissenschaften ist ein interdisziplinäres Forschungsprojekt an der Schnittstelle zwischen Kultur- und Naturwissenschaften. Die international weit verzweigten wissenschaftlichen Arbeiten werden zentral von den beiden Forschungsstellen am Forschungsinstitut Senckenberg und an der Universität Tübingen koordiniert.

Die Heidelberger Akademie der Wissenschaften, wiedergegründet im Jahre 1909, ist die Landesakademie Baden-Württembergs und eine der acht deutschen Akademien der Wissenschaften. Als außeruniversitäre Forschungseinrichtung verantwortet sie derzeit 21 Forschungsvorhaben, in denen etwa 240 Mitarbeiter beschäftigt sind.

Die rund 180 gewählten Mitglieder der Heidelberger Akademie treffen sich als herausragende Vertreter ihrer Disziplin regelmäßig zum fächerübergreifenden Gespräch, die Akademie veranstaltet wissenschaftliche Tagungen sowie öffentliche Vortragsreihen. Mit der 2002 erfolgten Einrichtung eines Nachwuchskollegs (WIN-Kolleg), der Ausrichtung der "Akademiekonferenzen für junge Wissenschaftler" sowie durch die Vergabe von Forschungspreisen fördert sie herausragende jüngere Exponenten der Wissenschaft.

Bitte beachten Sie: Die Auftaktkonferenz ist keine öffentliche Veranstaltung. Die Vertreter der Medien sind gleichwohl herzlich nach Heidelberg eingeladen, für eine Akkreditierung bei der Akademie der Wissenschaften wären wir dankbar.

Die Pressekonferenz zum Auftaktworkshop findet am 21. April um 14 Uhr in den Räumen der Akademie der Wissenschaften in Heidelberg statt (1. OG, Bel Etage).

Teilnehmer: Prof. Nicholas J. Conard PhD, Prof. Dr. Volker Hochschild Prof. Dr. Dr. h.c. Volker Mosbrugger, Prof. Dr. Friedemann Schrenk, Prof. Dr. Bernd Engler (Rektor der Univeristät Tübingen), Prof. Dr. Dr.-Ing. E.h. Hermann Hahn (amtierender Präsident der Heidelberger Akademie der Wissenschaften)

Datum: 21./22. April 2008
Beginn: 21. April, 10 Uhr
Pressekonferenz: 21. April (in der Bel Etage, 1. OG), 14 Uhr
Ort: Akademie der Wissenschaften, Karlstraße 4, 69117 Heidelberg
Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.http://www.haw.baden-wuerttemberg.de/downloads/Tagungsprogramm_Vorabzug-VI.pdf

Rückfragen bitte an:

Dr. Johannes Schnurr
Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
der Heidelberger Akademie der Wissenschaften
Telefon: 06221 / 54 34 00
Fax: 06221 / 54 33 55
E-Mail: johannes.schnurr@urz.uni-heidelberg.de
sowie
PD Dr. Miriam Haidle
Projektkoordinatorin
Telefon: 0176-228 208 26
E-Mail: miriam.haidle@uni-tuebingen.de

Dr. Johannes Schnurr, | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de/institute/sonst/adw/
http://www.haw.baden-wuerttemberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Fazit der Pilotphase – Qualifizierung für Schulleiterinnen und Schulleiter hat sich bewährt
22.06.2017 | Heraeus Bildungsstiftung

nachricht Elektromobilität im ÖPNV, ein Werkstattproblem?
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften