Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitskreis Gefriertrocknung tourt durch die USA

17.03.2010
Wenn ein Seminar über Gefriertrocknung in der Praxis gefragt ist, füllt sich die Mailbox bei Dr. Henning Gieseler am Lehrstuhl für Pharmazeutische Technologie der Universität Erlangen-Nürnberg.
Mitte April 2010 bietet der Habilitand von Prof. Dr. Geoffrey Lee erstmals drei seiner Eintages-Seminare in den Vereinigten Staaten an. Innerhalb einer Woche wird er mit einer Doktorandin und zwei Doktoranden eine "Tournee" durch Princeton, Boston und San Francisco unternehmen.

Der Arbeitskreis von Dr. Gieseler beschäftigt sich mit der Gefriertrocknung von biopharmazeutischen Produkten. Medikamente wie Antibiotika und neuere, biotechnologisch hergestellte Arzneistoffe bleiben dadurch langfristig wirksam und verträglich. Vor der Einnahme lassen sie sich, wie beabsichtigt, schnell wieder in Wasser auflösen. Der Fachausdruck "Lyophilisation" für das Gefriertrocknen verweist darauf; lyophil bedeutet "leicht löslich".

Die Erlanger Wissenschaftler entwickeln unter anderem maßgeschneiderte Formulierungen für Peptide und Proteine, damit diese über einen längeren Lagerzeitraum haltbar gemacht werden können. Zudem liegt eine Kernexpertise der Gruppe in der Entwicklung und Optimierung von Gefriertrocknungszyklen, damit diese Arzneimittel schneller für Patienten verfügbar sind - bei gleichbleibend hoher Qualität des Produktes. Im abschließenden Schritt können solche Ergebnisse auch auf Pilot- und Produktionsanlagen übertragen werden. Seit 2004 hat das Team dazu ein Fachseminar für den deutschen Sprachraum im Angebot. "Die Resonanz darauf ist so massiv, dass wir bisher jedes Jahr ausgebucht waren und eine Warteliste geführt haben", berichtet Dr. Gieseler. "Zudem hat es ständig Anfragen gegeben, ob wir so etwas nicht in englischer Sprache halten könnten."

Die Überlegung schlug Wurzeln, und 2008 wuchs daraus der konkrete Plan einer "Roadshow": zwei bis vier Städte im Lauf einer Woche mit einem eintägigen Seminar in Englisch abzudecken, und zwar in Ländern mit hoher Nachfrage. Zunächst fiel die Wahl auf Indien. "Das Potential war und ist dort enorm", kommentiert Henning Gieseler. Der Erlanger Arbeitskreis absolvierte eine Tour durch Hyderabad, Mumbai, Delhi and Ahmedabad. Als Koordinator konnte der Teamleiter seinen industriellen Kooperationspartner SP Scientific gewinnen, ebenso wie für die bevorstehende Amerikareise. Da die derzeit sechsköpfige Pharmazeuten-Truppe es nicht schafft, vor allen Interessenten live aufzutreten, gibt es zusätzlich "Webinars" (http://;). Hier gilt für Cuba wie für Südamerika, China und jeden anderen Ort: "Freier Zugriff!"

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 27.000 Studierenden, 550 Professorinnen und Professoren sowie 2000 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in engem Dialog mit Jura und Theologie sowie den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Seit Mai 2008 trägt die Universität das Siegel "familiengerechte Hochschule".

Weitere Informationen für die Medien:

Dr. Henning Gieseler
Tel.: 09131/85-29556
lyo@pharmtech.uni-erlangen.de

Sandra Kurze | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Internationaler Workshop zu CIGS-Dünnschicht-Solarmodulen am 18. Juni 2018 in Stuttgart
07.05.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Seminar im HDT - Versuche durchführen, dokumentieren und auswerten
24.04.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics