Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Am 21.-22. November 2014 startete im Haus der Technik, Essen, die 5. Ausbildung Baumediator/in (HDT) mit 10 Teilnehmern

05.12.2014

... berufsbegleitend - in 9 Modulen bis Juni 2015 - in bewährter Doppelmoderation durch erfahrene Baurechtsanwälte, Coaching- und Supervisionsexperten

Verfahren der Bau-Mediation können bereits in Vertragsverhandlungen oder projektbegleitend sowie in bestehenden Baukonflikten eingesetzt werden. Bauprojekte sind komplex. Mit Bau-Mediation können langwierige und teure Bauprozesse abgewendet werden.

Am 21. November konnten Herr RA Christoph Bubert, und Frau RA'in Andrea Wegner-Katzenstein 10 Teilnehmer - Bauleiter und ArchitektInnen aus Industrie, Planungsbüros und der öffentlichen Verwaltung zum Start der inzwischen 5. berufsbegleitenden Ausbildung im Haus der Technik begrüßen.

Sie vermitteln als erfahrenes Referententeam - als Baurechtsanwalt und -anwältin, als international zertifizierte Mediatoren und Mediationstrainer DACH, Mediationssupervisor DACH, zertifizierte Mediatoren DGM, Sprecher Fachbereich Baugroßprojekte und Mediation im DACH, Master of Mediation - theoretisch und praktisch die Grundzüge der Baumediation, die immer der Erarbeitung einer win-win Lösung in typischen und besonderen Konfliktsituationen zwischen den am Bau beteiligten Parteien dient.

Bauherren und Handwerker, Bauherren und Architekten/ Ingenieure, Bauherren und Generalplaner, Generalunternehmer und deren Subplaner/Subunternehmer finden häufig lückenhafte Ausschreibungsunterlagen und Verträge mit unklaren Regeln vor, Termine und Fristen sind zu kurz bemessen, jedes Bauvorhaben hat seine eigene Komplexität, Konflikte sind vorprogrammiert.

Die berufsbegleitende Ausbildung befähigt TeilnehmerInnen, durch Vermittlung der Grundlagen, Arbeiten in Workshops, Eigenarbeit und permanentes Coaching in bewährter Doppelmoderation zu einem intensiven Lernerfolg in lösungsorientierter Kommunikation. Diese nicht nur theoretisch sondern durch die Workshops auch praktisch fundierte Erfahrung können sie im eigenen Arbeitsfeld als Bauleiter und Projektmanager, als Architekten in der Planung und als Baurechtsexperten einsetzen.

Durch die Ausbildung zum Baumediator/ zur Baumediatorin (HDT), die incl. der Eigenarbeit von 40 h insgesamt 200 h umfasst, können sich TeilnehmerInnen somit in der Bau- und Immobilienbranche, im öffentlichen Dienst und als Sachverständige ein zusätzliches und erweitertes berufliches Standbein schaffen. Eine Verbandsqualifikation (DACH oder DGM) ist erreichbar durch Buchung eines Zusatzmoduls und den Nachweis von 4 eigenen Mediationsfällen.

Die 6. berufsbegleitende Ausbildung zum Baumediator/zur Baumediatorin (HDT) in 9 Modulen startet am 30.-31. Oktober 2015 und endet am 27.-28. Mai 2016. Frühbucher bis zum 30.06.2015 erhalten einen Frühbucherrabatt.


Information
Mehr Informationen finden Interessierte beim Haus der Technik e.V.
unter information@hdt-essen.de
Tel. 0201/1803-1, Frau Wiese, Fax 0201/1803-346 oder direkt unter
http://www.hdt-essen.de/W-H040-10-264-5


Pressekontakt
Haus der Technik e.V.
Dipl.-Ing. Brigitte Doleschel
Hollestraße 1, 45127 Essen
Tel. 0201/18 03-244, Fax. 0201/18 03-269
E-Mail: b.doleschel@hdt-essen.de
Internet: http://www.hdt-essen.de/baumediator

Brigitte Doleschel | Haus der Technik e.V.
Weitere Informationen:
http://www.hdt-essen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Mit 48 Volt Bordnetz unterwegs zur Elektromobilität
11.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics