Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Adressbezogenes Marketing - Direktmarketing-Unternehmen im Vergleich

16.03.2009
Wo sind meine Kunden? Welche Eigenschaften haben meine Kunden?

Am 22. April 2009 findet auf Schloss Birlinghoven ein Workshop zum Thema "Geo-Direktmarketing - Chance für Multichannel-Retailer" statt. Erstmals treten Fragen zum adressbezogenen Geomarketing in den Fokus - auch oder gerade vor dem Hintergrund des 2008 novellierten Datenschutzgesetzes.

Zudem stellen sich Direktmarketing-Unternehmen erstmalig einem direkten Vergleich. Auf dem Workshop werden die Vorgehensweisen verschiedener Unternehmen untersucht.

Thema des Workshops ist das adressbezogene Geomarketing unter Beachtung der Datenschutzrichtlinien. Im Rahmen der Veranstaltung wird das Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS Kriterien erörtern, die Unternehmen helfen, einen Direktmarketing-Anbieter anhand qualitativer Aspekte auszuwählen.

Dazu stellen drei Direktmarketing-Unternehmen ihre Vorgehensweise zur Zielgruppen- und Potenzialanalyse sowie zur Standort- und Werbeplanung vor. Weiterhin gibt das Fraunhofer IAIS einen Überblick über deren Unterschiede und Gemeinsamkeiten.

Zu einem Vergleich eignet sich am besten eine gemeinsame Aufgabenstellung. An diesem Testprojekt beteiligten sich die Direktmarketing-Unternehmen ACXIOM, AZ Direct und GEMINI DIRECT. Sie beantworteten anhand einer repräsentativen Kundenstichprobe Marketing-Fragen für die FRANKONIA:. Der Multichannel-Retailer für Jagdausrüstung wird bei diesem Workshop schildern, welche Chancen das Direktmarketing für Unternehmen bietet.

Geo-Direktmarketing ist die Kombination von Geomarketing und Direktmarketing. Dank der hohen Auflösung von Adressdaten und etablierter statistischer Modellierungsverfahren erhält man hochgenaue Zielgruppenbeschreibungen und Kundenpotenziale für beliebige räumliche Ebenen. Die sogenannten Multichannel-Retailer, die neben dem Versandhandel oder dem Verkauf über das Internet auch stationären Handel betreiben, können ihre Daten zum adressbezogenen Geomarketing nutzen, wenn sie ihre Kundenadressen mit den Daten und Methoden des Direktmarketings zusammenbringen. So können Multichannel-Retailer ihre Standorte bewerten oder neue planen und für jedes Gebiet die passende Werbemaßnahme einsetzen.

Im Direktmarketing steht ein großer Datenpool mit Personenadressen zur Verfügung, denen die unterschiedlichsten Konsummerkmale zugeordnet sind. Zum einen kann auf dieser Grundlage der eigene Kundenbestand mit Konsummerkmalen angereichert werden, zum anderen können potenzielle Kunden mit einem ähnlichen Profil ermittelt werden. Im traditionellen Direktmarketing ist es das Anliegen des Auftraggebers, diese potenziellen Kunden im Rahmen seines Marketings zu kontaktieren. Beim Geo-Direktmarketing geht es gar nicht in erster Linie um die Generierung der Adressen, sondern um die Nutzung der Adressen zur geographischen Verortung der jeweiligen Eigenschaften.

Solche Analysen werden zumeist von Direktmarketingunternehmen durchgeführt. Sie verfügen über umfangreiche Merkmalsdatenbanken auf Adressebene, die sie mit den Kundenadressen verknüpfen können, um marktrelevante Daten zu erschließen. Die Analyseergebnisse sind die Voraussetzung zur Auswahl geeigneter Adressen zum Direktmarketing. Sie können aber auch dazu verwendet werden, die Zielgruppe zu untersuchen oder die Standortwahl zu unterstützen.

Hunderte von Merkmalen stehen zur Verfügung, um die Kundenadressen anzureichern. Die Statistik liefert die relevanten Merkmale und ein Affinitätsmodell, dessen Qualität validiert werden kann. Adressprüfung und Kundenstrukturanalyse fallen nebenbei ab. Mit Adressdaten können so un-ternehmensspezifische Geomarketing-Modelle erstellt und mit Feedback von Kampagnen oder aus dem Controlling ständig verbessert werden.

Auf dem Workshop lernen die Besucher die Verwendung von Adressdaten praktisch anhand eines Szenarios kennen. Verschiedene Anbieter stellen ihre Lösungen zur Diskussion. Zudem gibt dieser Workshop einem einmaligen, sehr schnellen Überblick über verschiedene Anbieter sowie eine detaillierte Übersicht über neue Anwendungsmöglichkeiten, Anbieter und Angebote.

Anmeldung zum Workshop unter:
http://www.iais.fraunhofer.de/Veranstaltungen
Ansprechpartner:
Regine Freitag
regine.freitag@iais.fraunhofer.de
02241 14-2047

Sabine Nebelung | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iais.fraunhofer.de
http://www.iais.fraunhofer.de/Veranstaltungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Fazit der Pilotphase – Qualifizierung für Schulleiterinnen und Schulleiter hat sich bewährt
22.06.2017 | Heraeus Bildungsstiftung

nachricht Elektromobilität im ÖPNV, ein Werkstattproblem?
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften