Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Adressbezogenes Marketing - Direktmarketing-Unternehmen im Vergleich

16.03.2009
Wo sind meine Kunden? Welche Eigenschaften haben meine Kunden?

Am 22. April 2009 findet auf Schloss Birlinghoven ein Workshop zum Thema "Geo-Direktmarketing - Chance für Multichannel-Retailer" statt. Erstmals treten Fragen zum adressbezogenen Geomarketing in den Fokus - auch oder gerade vor dem Hintergrund des 2008 novellierten Datenschutzgesetzes.

Zudem stellen sich Direktmarketing-Unternehmen erstmalig einem direkten Vergleich. Auf dem Workshop werden die Vorgehensweisen verschiedener Unternehmen untersucht.

Thema des Workshops ist das adressbezogene Geomarketing unter Beachtung der Datenschutzrichtlinien. Im Rahmen der Veranstaltung wird das Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS Kriterien erörtern, die Unternehmen helfen, einen Direktmarketing-Anbieter anhand qualitativer Aspekte auszuwählen.

Dazu stellen drei Direktmarketing-Unternehmen ihre Vorgehensweise zur Zielgruppen- und Potenzialanalyse sowie zur Standort- und Werbeplanung vor. Weiterhin gibt das Fraunhofer IAIS einen Überblick über deren Unterschiede und Gemeinsamkeiten.

Zu einem Vergleich eignet sich am besten eine gemeinsame Aufgabenstellung. An diesem Testprojekt beteiligten sich die Direktmarketing-Unternehmen ACXIOM, AZ Direct und GEMINI DIRECT. Sie beantworteten anhand einer repräsentativen Kundenstichprobe Marketing-Fragen für die FRANKONIA:. Der Multichannel-Retailer für Jagdausrüstung wird bei diesem Workshop schildern, welche Chancen das Direktmarketing für Unternehmen bietet.

Geo-Direktmarketing ist die Kombination von Geomarketing und Direktmarketing. Dank der hohen Auflösung von Adressdaten und etablierter statistischer Modellierungsverfahren erhält man hochgenaue Zielgruppenbeschreibungen und Kundenpotenziale für beliebige räumliche Ebenen. Die sogenannten Multichannel-Retailer, die neben dem Versandhandel oder dem Verkauf über das Internet auch stationären Handel betreiben, können ihre Daten zum adressbezogenen Geomarketing nutzen, wenn sie ihre Kundenadressen mit den Daten und Methoden des Direktmarketings zusammenbringen. So können Multichannel-Retailer ihre Standorte bewerten oder neue planen und für jedes Gebiet die passende Werbemaßnahme einsetzen.

Im Direktmarketing steht ein großer Datenpool mit Personenadressen zur Verfügung, denen die unterschiedlichsten Konsummerkmale zugeordnet sind. Zum einen kann auf dieser Grundlage der eigene Kundenbestand mit Konsummerkmalen angereichert werden, zum anderen können potenzielle Kunden mit einem ähnlichen Profil ermittelt werden. Im traditionellen Direktmarketing ist es das Anliegen des Auftraggebers, diese potenziellen Kunden im Rahmen seines Marketings zu kontaktieren. Beim Geo-Direktmarketing geht es gar nicht in erster Linie um die Generierung der Adressen, sondern um die Nutzung der Adressen zur geographischen Verortung der jeweiligen Eigenschaften.

Solche Analysen werden zumeist von Direktmarketingunternehmen durchgeführt. Sie verfügen über umfangreiche Merkmalsdatenbanken auf Adressebene, die sie mit den Kundenadressen verknüpfen können, um marktrelevante Daten zu erschließen. Die Analyseergebnisse sind die Voraussetzung zur Auswahl geeigneter Adressen zum Direktmarketing. Sie können aber auch dazu verwendet werden, die Zielgruppe zu untersuchen oder die Standortwahl zu unterstützen.

Hunderte von Merkmalen stehen zur Verfügung, um die Kundenadressen anzureichern. Die Statistik liefert die relevanten Merkmale und ein Affinitätsmodell, dessen Qualität validiert werden kann. Adressprüfung und Kundenstrukturanalyse fallen nebenbei ab. Mit Adressdaten können so un-ternehmensspezifische Geomarketing-Modelle erstellt und mit Feedback von Kampagnen oder aus dem Controlling ständig verbessert werden.

Auf dem Workshop lernen die Besucher die Verwendung von Adressdaten praktisch anhand eines Szenarios kennen. Verschiedene Anbieter stellen ihre Lösungen zur Diskussion. Zudem gibt dieser Workshop einem einmaligen, sehr schnellen Überblick über verschiedene Anbieter sowie eine detaillierte Übersicht über neue Anwendungsmöglichkeiten, Anbieter und Angebote.

Anmeldung zum Workshop unter:
http://www.iais.fraunhofer.de/Veranstaltungen
Ansprechpartner:
Regine Freitag
regine.freitag@iais.fraunhofer.de
02241 14-2047

Sabine Nebelung | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iais.fraunhofer.de
http://www.iais.fraunhofer.de/Veranstaltungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Virtuelle Welten: Forschungstrends in der mobilen 3D-Datenerfassung
30.11.2016 | Fraunhofer IPM

nachricht Workshop Biodegradierbare Schichten für Verpackung und Medizin
24.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten