Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Adressbezogenes Marketing - Direktmarketing-Unternehmen im Vergleich

16.03.2009
Wo sind meine Kunden? Welche Eigenschaften haben meine Kunden?

Am 22. April 2009 findet auf Schloss Birlinghoven ein Workshop zum Thema "Geo-Direktmarketing - Chance für Multichannel-Retailer" statt. Erstmals treten Fragen zum adressbezogenen Geomarketing in den Fokus - auch oder gerade vor dem Hintergrund des 2008 novellierten Datenschutzgesetzes.

Zudem stellen sich Direktmarketing-Unternehmen erstmalig einem direkten Vergleich. Auf dem Workshop werden die Vorgehensweisen verschiedener Unternehmen untersucht.

Thema des Workshops ist das adressbezogene Geomarketing unter Beachtung der Datenschutzrichtlinien. Im Rahmen der Veranstaltung wird das Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS Kriterien erörtern, die Unternehmen helfen, einen Direktmarketing-Anbieter anhand qualitativer Aspekte auszuwählen.

Dazu stellen drei Direktmarketing-Unternehmen ihre Vorgehensweise zur Zielgruppen- und Potenzialanalyse sowie zur Standort- und Werbeplanung vor. Weiterhin gibt das Fraunhofer IAIS einen Überblick über deren Unterschiede und Gemeinsamkeiten.

Zu einem Vergleich eignet sich am besten eine gemeinsame Aufgabenstellung. An diesem Testprojekt beteiligten sich die Direktmarketing-Unternehmen ACXIOM, AZ Direct und GEMINI DIRECT. Sie beantworteten anhand einer repräsentativen Kundenstichprobe Marketing-Fragen für die FRANKONIA:. Der Multichannel-Retailer für Jagdausrüstung wird bei diesem Workshop schildern, welche Chancen das Direktmarketing für Unternehmen bietet.

Geo-Direktmarketing ist die Kombination von Geomarketing und Direktmarketing. Dank der hohen Auflösung von Adressdaten und etablierter statistischer Modellierungsverfahren erhält man hochgenaue Zielgruppenbeschreibungen und Kundenpotenziale für beliebige räumliche Ebenen. Die sogenannten Multichannel-Retailer, die neben dem Versandhandel oder dem Verkauf über das Internet auch stationären Handel betreiben, können ihre Daten zum adressbezogenen Geomarketing nutzen, wenn sie ihre Kundenadressen mit den Daten und Methoden des Direktmarketings zusammenbringen. So können Multichannel-Retailer ihre Standorte bewerten oder neue planen und für jedes Gebiet die passende Werbemaßnahme einsetzen.

Im Direktmarketing steht ein großer Datenpool mit Personenadressen zur Verfügung, denen die unterschiedlichsten Konsummerkmale zugeordnet sind. Zum einen kann auf dieser Grundlage der eigene Kundenbestand mit Konsummerkmalen angereichert werden, zum anderen können potenzielle Kunden mit einem ähnlichen Profil ermittelt werden. Im traditionellen Direktmarketing ist es das Anliegen des Auftraggebers, diese potenziellen Kunden im Rahmen seines Marketings zu kontaktieren. Beim Geo-Direktmarketing geht es gar nicht in erster Linie um die Generierung der Adressen, sondern um die Nutzung der Adressen zur geographischen Verortung der jeweiligen Eigenschaften.

Solche Analysen werden zumeist von Direktmarketingunternehmen durchgeführt. Sie verfügen über umfangreiche Merkmalsdatenbanken auf Adressebene, die sie mit den Kundenadressen verknüpfen können, um marktrelevante Daten zu erschließen. Die Analyseergebnisse sind die Voraussetzung zur Auswahl geeigneter Adressen zum Direktmarketing. Sie können aber auch dazu verwendet werden, die Zielgruppe zu untersuchen oder die Standortwahl zu unterstützen.

Hunderte von Merkmalen stehen zur Verfügung, um die Kundenadressen anzureichern. Die Statistik liefert die relevanten Merkmale und ein Affinitätsmodell, dessen Qualität validiert werden kann. Adressprüfung und Kundenstrukturanalyse fallen nebenbei ab. Mit Adressdaten können so un-ternehmensspezifische Geomarketing-Modelle erstellt und mit Feedback von Kampagnen oder aus dem Controlling ständig verbessert werden.

Auf dem Workshop lernen die Besucher die Verwendung von Adressdaten praktisch anhand eines Szenarios kennen. Verschiedene Anbieter stellen ihre Lösungen zur Diskussion. Zudem gibt dieser Workshop einem einmaligen, sehr schnellen Überblick über verschiedene Anbieter sowie eine detaillierte Übersicht über neue Anwendungsmöglichkeiten, Anbieter und Angebote.

Anmeldung zum Workshop unter:
http://www.iais.fraunhofer.de/Veranstaltungen
Ansprechpartner:
Regine Freitag
regine.freitag@iais.fraunhofer.de
02241 14-2047

Sabine Nebelung | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iais.fraunhofer.de
http://www.iais.fraunhofer.de/Veranstaltungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Internationaler Workshop zu CIGS-Dünnschicht-Solarmodulen am 18. Juni 2018 in Stuttgart
07.05.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Seminar im HDT - Versuche durchführen, dokumentieren und auswerten
24.04.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Embryonale Genregulation durch mechanische Reize

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Quantenverschränkung auf den Kopf gestellt

22.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics