Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

14. IAI-Innovationsmanager-Workshop: Empathic Design - den Kunden anders denken | 3M Deutschland

09.09.2010
Das Institut für angewandte Innovationsforschung (IAI) an der Ruhr-Universität Bochum arbeitet an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft, Technik und Innovationsförderung und ist in vielfältigen Projekten eng mit der Unternehmenspraxis verbunden.

Viele Unternehmen haben das Innovationsmanagement in den letzten Jahren mit unterschiedlichem Erfolg institutionalisiert. Weil der Bedarf nach Impulsen aus der Forschung und nach einem Erfahrungsaustausch mit Praktikerkollegen groß ist, hat das IAI im Jahre 2004 eine Workshopreihe für Innovationsmanager ins Leben gerufen, die jeweils in Kooperation mit wechselnden Partnerunternehmen durchgeführt wird.

In den Veranstaltungen erarbeiten die Teilnehmer, unterstützt durch das IAI-Team, praxisorientierte Lösungen zu unterschiedlichen Themen des Innovationsmanagements. Daneben gehören interessante Gastvorträge und Unternehmensbesichtigungen zum festen Bestandteil der Workshops. Zu den Teilnehmern der Runde zählen sowohl Vertreter aus global agierenden Konzernen als auch von international erfolgreichen Mittelständlern.

Noch immer stecken viele Unternehmen einen Großteil ihrer Innovationsressourcen in Projekte, die nie zur Marktreife gelangen oder sich bald nach ihrer Einführung als Flop erweisen. Als Ursache stellt sich dabei häufig die mangelnde Kenntnis der Kundenprobleme und -wünsche heraus. In den letzten Jahren wurden daher große Hoffnungen in die Marktforschung gesetzt. Doch auch ein regelrechter Marktforschungsboom hat nicht zu den erhofften Effekten geführt. Das Wissen um den Kunden von heute und morgen ist bei den Unternehmen nach wie vor ebenso begehrt wie rar. Die "Flopraten" bewegen sich seit Jahren nahezu auf gleich bleibend hohem Niveau, weil konkretes Erfahrungswissen der Kunden und ein Gefühl für das Umfeld, in dem das neue Produkt zum Einsatz kommt, mit traditionellen Instrumenten nur schwer zu ermitteln sind.

Unter dem Stichwort "Empathic Design" werden daher seit einiger Zeit Ansätze diskutiert, die innovierende Unternehmen stärker von den praktischen Erfahrungen und exklusiven Innenkenntnissen des Kunden profitieren lassen sollen.

Beim 14. IAI-Innovationsmanager-Workshop wird es daher darum gehen,

* was das Innovationsmanagement über seine Kunden wissen muss,
* welchen Beitrag traditionelle Formen der Marktforschung liefern und
* wie Methoden des "Empathic Design" das Gespür für den Kunden schärfen.
Nutzen Sie die Möglichkeit, an dem branchenübergreifenden Erfahrungsaustausch teilzunehmen. Wir würden uns freuen, Sie bei 3M in Neuss begrüßen zu können.
Termin: Dienstag, 26. Oktober 2010, 10:00 - 17:00 Uhr
Ort: 3M Deutschland GmbH - Carl-Schurz-Straße 1, 41460 Neuss
Teilnahmegebühr: 300,- Euro
Anmeldung erforderlich – Teilnehmerzahl begrenzt - Anmeldungen sind bis zum 15. Oktober möglich.

Nähere Informationen sowie das ausführliche Programm und das Anmeldeformular finden Sie auf unserer Webseite http://www.iai-bochum.de/IM-Workshop

Prof. Dr. Markus Thomzik | idw
Weitere Informationen:
http://www.iai-bochum.de/IM-Workshop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop »Emissionsarme Bauprodukte und Wohngesundheit«
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI

nachricht Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt
28.03.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten