Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

14. IAI-Innovationsmanager-Workshop: Empathic Design - den Kunden anders denken | 3M Deutschland

09.09.2010
Das Institut für angewandte Innovationsforschung (IAI) an der Ruhr-Universität Bochum arbeitet an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft, Technik und Innovationsförderung und ist in vielfältigen Projekten eng mit der Unternehmenspraxis verbunden.

Viele Unternehmen haben das Innovationsmanagement in den letzten Jahren mit unterschiedlichem Erfolg institutionalisiert. Weil der Bedarf nach Impulsen aus der Forschung und nach einem Erfahrungsaustausch mit Praktikerkollegen groß ist, hat das IAI im Jahre 2004 eine Workshopreihe für Innovationsmanager ins Leben gerufen, die jeweils in Kooperation mit wechselnden Partnerunternehmen durchgeführt wird.

In den Veranstaltungen erarbeiten die Teilnehmer, unterstützt durch das IAI-Team, praxisorientierte Lösungen zu unterschiedlichen Themen des Innovationsmanagements. Daneben gehören interessante Gastvorträge und Unternehmensbesichtigungen zum festen Bestandteil der Workshops. Zu den Teilnehmern der Runde zählen sowohl Vertreter aus global agierenden Konzernen als auch von international erfolgreichen Mittelständlern.

Noch immer stecken viele Unternehmen einen Großteil ihrer Innovationsressourcen in Projekte, die nie zur Marktreife gelangen oder sich bald nach ihrer Einführung als Flop erweisen. Als Ursache stellt sich dabei häufig die mangelnde Kenntnis der Kundenprobleme und -wünsche heraus. In den letzten Jahren wurden daher große Hoffnungen in die Marktforschung gesetzt. Doch auch ein regelrechter Marktforschungsboom hat nicht zu den erhofften Effekten geführt. Das Wissen um den Kunden von heute und morgen ist bei den Unternehmen nach wie vor ebenso begehrt wie rar. Die "Flopraten" bewegen sich seit Jahren nahezu auf gleich bleibend hohem Niveau, weil konkretes Erfahrungswissen der Kunden und ein Gefühl für das Umfeld, in dem das neue Produkt zum Einsatz kommt, mit traditionellen Instrumenten nur schwer zu ermitteln sind.

Unter dem Stichwort "Empathic Design" werden daher seit einiger Zeit Ansätze diskutiert, die innovierende Unternehmen stärker von den praktischen Erfahrungen und exklusiven Innenkenntnissen des Kunden profitieren lassen sollen.

Beim 14. IAI-Innovationsmanager-Workshop wird es daher darum gehen,

* was das Innovationsmanagement über seine Kunden wissen muss,
* welchen Beitrag traditionelle Formen der Marktforschung liefern und
* wie Methoden des "Empathic Design" das Gespür für den Kunden schärfen.
Nutzen Sie die Möglichkeit, an dem branchenübergreifenden Erfahrungsaustausch teilzunehmen. Wir würden uns freuen, Sie bei 3M in Neuss begrüßen zu können.
Termin: Dienstag, 26. Oktober 2010, 10:00 - 17:00 Uhr
Ort: 3M Deutschland GmbH - Carl-Schurz-Straße 1, 41460 Neuss
Teilnahmegebühr: 300,- Euro
Anmeldung erforderlich – Teilnehmerzahl begrenzt - Anmeldungen sind bis zum 15. Oktober möglich.

Nähere Informationen sowie das ausführliche Programm und das Anmeldeformular finden Sie auf unserer Webseite http://www.iai-bochum.de/IM-Workshop

Prof. Dr. Markus Thomzik | idw
Weitere Informationen:
http://www.iai-bochum.de/IM-Workshop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop Aufbau-und Verbindungstechnik, 18.10.2017 in Hannover
20.07.2017 | PhotonicNet GmbH Kompetenznetz Optische Technologien

nachricht Blick Richtung Zukunft: Optische Sensoren im Kfz!
06.07.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie