Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

14. IAI-Innovationsmanager-Workshop: Empathic Design - den Kunden anders denken | 3M Deutschland

09.09.2010
Das Institut für angewandte Innovationsforschung (IAI) an der Ruhr-Universität Bochum arbeitet an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft, Technik und Innovationsförderung und ist in vielfältigen Projekten eng mit der Unternehmenspraxis verbunden.

Viele Unternehmen haben das Innovationsmanagement in den letzten Jahren mit unterschiedlichem Erfolg institutionalisiert. Weil der Bedarf nach Impulsen aus der Forschung und nach einem Erfahrungsaustausch mit Praktikerkollegen groß ist, hat das IAI im Jahre 2004 eine Workshopreihe für Innovationsmanager ins Leben gerufen, die jeweils in Kooperation mit wechselnden Partnerunternehmen durchgeführt wird.

In den Veranstaltungen erarbeiten die Teilnehmer, unterstützt durch das IAI-Team, praxisorientierte Lösungen zu unterschiedlichen Themen des Innovationsmanagements. Daneben gehören interessante Gastvorträge und Unternehmensbesichtigungen zum festen Bestandteil der Workshops. Zu den Teilnehmern der Runde zählen sowohl Vertreter aus global agierenden Konzernen als auch von international erfolgreichen Mittelständlern.

Noch immer stecken viele Unternehmen einen Großteil ihrer Innovationsressourcen in Projekte, die nie zur Marktreife gelangen oder sich bald nach ihrer Einführung als Flop erweisen. Als Ursache stellt sich dabei häufig die mangelnde Kenntnis der Kundenprobleme und -wünsche heraus. In den letzten Jahren wurden daher große Hoffnungen in die Marktforschung gesetzt. Doch auch ein regelrechter Marktforschungsboom hat nicht zu den erhofften Effekten geführt. Das Wissen um den Kunden von heute und morgen ist bei den Unternehmen nach wie vor ebenso begehrt wie rar. Die "Flopraten" bewegen sich seit Jahren nahezu auf gleich bleibend hohem Niveau, weil konkretes Erfahrungswissen der Kunden und ein Gefühl für das Umfeld, in dem das neue Produkt zum Einsatz kommt, mit traditionellen Instrumenten nur schwer zu ermitteln sind.

Unter dem Stichwort "Empathic Design" werden daher seit einiger Zeit Ansätze diskutiert, die innovierende Unternehmen stärker von den praktischen Erfahrungen und exklusiven Innenkenntnissen des Kunden profitieren lassen sollen.

Beim 14. IAI-Innovationsmanager-Workshop wird es daher darum gehen,

* was das Innovationsmanagement über seine Kunden wissen muss,
* welchen Beitrag traditionelle Formen der Marktforschung liefern und
* wie Methoden des "Empathic Design" das Gespür für den Kunden schärfen.
Nutzen Sie die Möglichkeit, an dem branchenübergreifenden Erfahrungsaustausch teilzunehmen. Wir würden uns freuen, Sie bei 3M in Neuss begrüßen zu können.
Termin: Dienstag, 26. Oktober 2010, 10:00 - 17:00 Uhr
Ort: 3M Deutschland GmbH - Carl-Schurz-Straße 1, 41460 Neuss
Teilnahmegebühr: 300,- Euro
Anmeldung erforderlich – Teilnehmerzahl begrenzt - Anmeldungen sind bis zum 15. Oktober möglich.

Nähere Informationen sowie das ausführliche Programm und das Anmeldeformular finden Sie auf unserer Webseite http://www.iai-bochum.de/IM-Workshop

Prof. Dr. Markus Thomzik | idw
Weitere Informationen:
http://www.iai-bochum.de/IM-Workshop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung
21.02.2017 | Optris GmbH

nachricht Pflanzen und Böden besser verstehen
21.02.2017 | Hochschule Rhein-Waal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie