Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Winzige Spiralen

24.10.2012
Jülicher Physiker simulieren strömungsinduzierte Helix-Bildung biologischer Makromoleküle in Mikrokanälen

Wenn Polymerfäden durch mikroskopisch kleine Kanäle fließen, können sie sich verbiegen und die Form einer Spirale annehmen. Welche physikalischen Kräfte dafür entscheidend sind, bestimmten Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich anhand eines physikalischen Modells.



Simulationen Jülicher Physiker zeigen: Wenn Polymerfäden durch mikroskopisch kleine Röhren fließen, rollen sie sich unter bestimmten Bedingungen spiralförmig auf. Dabei gilt: Je weiter sich die Röhre öffnet, umso enger windet sich der Polymerfaden. Das auf den ersten Blick paradox erscheinende Fließverhalten können die Wissenschaftler anhand eines Modells erklären.
Quelle: Forschungszentrum Jülich


Ein besseres Verständnis solcher Systeme ist zum Beispiel von Interesse für die Entwicklung von Mikrofluidiksystemen, die in Labors zur Untersuchung von DNA und anderen flexiblen Makromolekülen genutzt werden. Die Ergebnisse hat die renommierte Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ heute online veröffentlicht (DOI: 10.1103/PhysRevLett.109.178101).

Die Forscher simulierten für ihr Modell einzelne semiflexible Polymerketten, die in einer zähen Flüssigkeit durch eine Röhre mit variierendem Durchmesser strömen. Semiflexible Polymere sind weder steif noch frei verformbar, sondern ähnlich biegbar wie etwa ein Gartenschlauch. Vor allem Makromoleküle aus der Natur besitzen diese Eigenschaft, etwa die DNA, der Träger unseres Erbguts. Die Wissenschaftler beobachteten, dass die Polymere die engen Röhrenabschnitte in fast gestreckter Form durchqueren, sich jedoch zunächst biegen und dann spiralförmig zusammenballen, wenn sie die breiteren Röhrenabschnitten erreichen.

„So eine Spiralbildung findet man in der Natur häufig. Honig zum Beispiel, den man von einem Löffel als dünnen Faden aufs Toastbrot fließen lässt, nimmt auch die Form einer Spirale an“, ordnet Prof. Gerhard Gompper, Direktor am Jülicher Institute of Complex Systems (ICS) und am Institute for Advanced Simulation (IAS) die Beobachtung der Forscher ein. „Doch die Gründe, warum sich Spiralen bilden, können vollkommen unterschiedlich sein. Beim Beispiel des Honigs kommt es beim Auftreffen auf den Toast zunächst zu einem Rückstau im Faden, der sich durch das „Aufrollen“ reduzieren lässt.“

Die Spiralbildung der Polymere in den strukturierten Mikroröhren dagegen sehen die Forscher als eine Folge der veränderten Druckbedingungen beim Aufweiten der Röhre an: „Dort verringert sich die Fließgeschwindigkeit. Dadurch wird der ankommende Teil der Polymerfäden abgebremst, während der folgende Teil mit unverminderter Geschwindigkeit nachrückt“, erläutert Prof. Roland Winkler vom IAS.

Die genaue Beschaffenheit der Spirale hängt von drei Faktoren ab, fanden die Wissenschaftler: der Biegesteifigkeit der Polymere, der Fließgeschwindigkeit und dem Verhältnis des Röhrendurchmessers an weiten im Vergleich zu engen Stellen. Zum Beispiel wird die Spirale umso enger, je größer dieses Verhältnis ist. Die bestimmenden Kräfte konnten die Physiker identifizieren, indem sie ihr Modellsystem auf das Wesentliche reduzierten: Die Polymerketten sind dünne Fäden, die Flüssigkeit eine dichte Packung kleiner Kügelchen. Durch diese Vereinfachung können universelle Gesetzmäßigkeiten leichter identifiziert und beschrieben werden.

„Die Mikrofluidik erlaubt die Untersuchung winziger Flüssigkeitsmengen und ist daher für viele zukünftige chemische und medizinische Untersuchungen von herausragender Bedeutung“, erläutert Gompper. Ein Ziel ist die Entwicklung von medizinischen Einmaltests, mit denen das Blut von Patienten einfach und kostengünstig untersucht werden kann. Solche Tests wären zum Beispiel für Entwicklungsländer interessant, in denen ausgebildetes Personal und teure Labors fehlen, oder für Vorsorgeuntersuchungen. „Hierzu muss aber das dynamische Verhalten einzelner Makromoleküle oder Zellen genau verstanden werden. Strukturierte Mikrokanäle eröffnen hier ganz neue Möglichkeiten, die wir in den nächsten Jahren im Detail untersuchen wollen.“

Originalveröffentlichung:
Flow-Induced Helical Coiling of Semiflexible Polymers in Structured Microchannels; Raghunath Chelakkot, Roland G. Winkler, Gerhard Gompper; Phys. Rev. Lett. 109, 178101 (2012), DOI: 10.1103/PhysRevLett.109.178101

Bilder/Filme:
Simulationen Jülicher Physiker zeigen: Wenn Polymerfäden durch mikroskopisch kleine Röhren fließen, rollen sie sich unter bestimmten Bedingungen spiralförmig auf. Dabei gilt: Je weiter sich die Röhre öffnet, umso enger windet sich der Polymerfaden. Das auf den ersten Blick paradox erscheinende Fließverhalten können die Wissenschaftler anhand eines Modells erklären.

Quelle: Forschungszentrum Jülich

Weitere Informationen:

Institutsbereich Theorie der Weichen Materie und Biophysik (ICS-2 / IAS-2)
http://www.fz-juelich.de/ics/ics-2/EN/Home/home_node.html;jsessionid=0AEA738B7A8AD1DA5C137D2C811DAAD9

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Roland Winkler, Forschungszentrum Jülich, Theorie der Weichen Materie und Biophysik, Tel. 02461 61-4220, E-Mail: r.winkler@fz-juelich.de

Pressekontakt:
Angela Wenzik, Wissenschaftsjournalistin, Forschungszentrum Jülich,
Tel. 02461 61-6048, E-Mail: a.wenzik@fz-juelich.de

Angela Wenzik | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Waschen für die Mikrowelt – Potsdamer Physiker entwickeln lichtempfindliche Seife
02.12.2016 | Universität Potsdam

nachricht Quantenreibung: Jenseits der Näherung des lokalen Gleichgewichts
01.12.2016 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie