Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie ein Material zum Supraleiter wird: Phänomen der Elektronenpaare beobachtet

07.07.2017

Hochtemperatur-Supraleiter sind Materialien, die bei tiefen Temperaturen ihren elektrischen Widerstand verlieren und damit Strom ohne Verlust transportieren können - und das im Gegensatz zu konventionellen Supraleitern bereits bei vergleichsweise hohen Temperaturen. Trotz ihrer potenziellen Bedeutung für die Elektronik und die Medizintechnik war bisher nicht bekannt, wie der physikalische Mechanismus hinter der Hochtemperatur-Supraleitung funktioniert.

Ein internationales Forscherteam der Universität Leipzig und insbesondere der Universität von Cornell, USA, hat nun eine entscheidende Erkenntnis hin zu einem besseren Verständnis errungen - ein wesentlicher Schritt auf dem Weg zu einer breiteren Nutzung dieser Technologie. Die Erkenntnisse wurden heute im renommierten Fachmagazin Science veröffentlicht.


Cooper-Paare auf mikroskopischer Skala: Die Eisenatome in eisenbasierten Supraleitern bilden ein Quadratgitter mit jeweils zwei aktiven Orbitalen.

Foto: Peter O. Sprau, Yi Xue Chong, Cornell University

Für die technologische Anwendung ist es erstrebenswert, Supraleiter zu verwenden, die eine hohe sogenannte Sprungtemperatur haben. Oberhalb dieser Temperatur befindet sich das Material im normal leitenden, unterhalb davon im supraleitenden Zustand. Bei Hochtemperatursupraleitern (HTSL) kann wegen ihrer höheren Sprungtemperatur für die Kühlung der preiswertere flüssige Stickstoff verwendet werden - statt des wesentlich teureren, flüssigen Heliums bei herkömmlichen Supraleitern.

Obwohl HTSL bereits seit vielen Jahren bekannt sind, hat man bisher noch nicht genau verstanden, wie der physikalische Mechanismus dahinter funktioniert und warum manche der Materialien bereits bei Temperaturen von über 100 Kelvin, etwa -170 Grad Celsius, zum Supraleiter werden, andere mit ganz ähnlichen kristallinen Strukturen jedoch erst unter 10 Kelvin, etwa -260 Grad Celsius, und andere wiederum gar nicht. Würde man diese Zusammenhänge besser verstehen, so wäre es in Zukunft eventuell möglich, diese Leitung von Strom ohne Verluste auch bei höheren Temperaturen zu erreichen.

Physiker der Universität Leipzig haben nun gemeinsam mit ihren US-amerikanischen und dänischen Kollegen einen entscheidenden Schritt auf dem Weg zu einem besseren Verständnis getan: Voraussetzung für die Supraleitung ist, dass bei tiefen Temperaturen zwischen zwei Elektronen eine anziehende Wechselwirkung entsteht.

Dadurch können sich zwischen zwei Elektronen mit unterschiedlichen elektronischen Eigenschaften, das heißt, unterschiedlichem Eigendrehimpuls, die sogenannten Cooper-Paare bilden. Diese tragen dann dazu bei, den Strom verlustfrei durch den Supraleiter zu transportieren. Das Forscherteam konnte nun herausfinden, wie es zu dieser selektiven Paarbildung kommen kann.

"Wir haben beobachtet, dass es zwei Arten von Elektronen gibt, die sich durch elektronische Zustände, also ihren Aufenthalt in unterschiedlichen Orbitalen, unterscheiden. Elektronen in einem bestimmten Orbital bilden Cooper-Paare, während Elektronen des anderen Orbitals zur notwendigen Wechselwirkung beitragen. Das eine Elektron ist in Längsrichtung ausgerichtet, das andere Elektron vor allem in Querrichtung", erklärt Dr. Andreas Kreisel, Wissenschaftler am Institut für Theoretische Physik an der Universität Leipzig und einer der beteiligten Forscher. "Entscheidend für die Cooper-Paarung ist, dass die Elektronen in jeweils verschiedenen elektronischen Zuständen, Orbitalen, sind."

Zu diesen Erkenntnissen gelangten die Physiker anhand von Eisen-Selenid, einem eisenbasierten HTSL, der sich unter anderem durch seinen einfachen chemischen Aufbau gut eignet, um die Mechanismen der Supraleitung aufzuklären. Untersucht haben die Wissenschaftler die Eigenschaften der Elektronen wiederum mithilfe der Scanning-Tunneling-Mikroskopie.

Dabei wird eine atomar dünne Nadelspitze über die Oberfläche des Eisen-Selenid-Kristalls bewegt und eine elektrische Spannung angelegt. Misst man dann den elektrischen Strom, lassen sich Strukturen von sub-atomarer Größe auflösen und Unregelmäßigkeiten aufspüren. Anhand der Interferenzmuster an diesen Unregelmäßigkeiten konnten sie schließlich schlussfolgern, dass Supraleitung selektiv nur von einer der beiden Arten von Elektronen ausgehen kann.

Das Thema Supraleiter beschäftigt die Physik bereits seit mehreren Jahrzehnten. Bisher sind zu keinem anderen Einzelthema mit fünf Nobelpreisen so viele dieser höchsten wissenschaftlichen Auszeichnungen verliehen worden - und entsprechend groß ist das Interesse daran, die richtige Theorie hinter der Supraleitung zu finden. Falls es tatsächlich gelänge, ein bei gewöhnlicher Umgebungstemperatur supraleitendes Material zu finden, würde dies höchstwahrscheinlich die moderne Technik tiefgreifend verändern.

Die heutige (07.07.2017) Veröffentlichung in "Science":
"Discovery of orbital-selective Cooper pairing in FeSe", DOI: 10.1126/science.aal1575

Weitere Informationen:

Dr. Andreas Kreisel
Institut für Theoretische Physik
Telefon: +49 341 97-32461
E-Mail: kreisel@itp.uni-leipzig.de
Web: http://www.physik.uni-leipzig.de/~kreisel/

Weitere Informationen:

http://science.sciencemag.org/content/357/6346/75 "Discovery of orbital-selective Cooper pairing in FeSe", Artikel in der Fachzeitschrift Science

Katrin Henneberg | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Max-Planck-Princeton-Partnerschaft in der Fusionsforschung bestätigt
23.11.2017 | Max-Planck-Institut für Plasmaphysik

nachricht Magnetfeld-Sensor Argus „sieht“ Kräfte im Bauteil
23.11.2017 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung