Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie ein Material zum Supraleiter wird: Phänomen der Elektronenpaare beobachtet

07.07.2017

Hochtemperatur-Supraleiter sind Materialien, die bei tiefen Temperaturen ihren elektrischen Widerstand verlieren und damit Strom ohne Verlust transportieren können - und das im Gegensatz zu konventionellen Supraleitern bereits bei vergleichsweise hohen Temperaturen. Trotz ihrer potenziellen Bedeutung für die Elektronik und die Medizintechnik war bisher nicht bekannt, wie der physikalische Mechanismus hinter der Hochtemperatur-Supraleitung funktioniert.

Ein internationales Forscherteam der Universität Leipzig und insbesondere der Universität von Cornell, USA, hat nun eine entscheidende Erkenntnis hin zu einem besseren Verständnis errungen - ein wesentlicher Schritt auf dem Weg zu einer breiteren Nutzung dieser Technologie. Die Erkenntnisse wurden heute im renommierten Fachmagazin Science veröffentlicht.


Cooper-Paare auf mikroskopischer Skala: Die Eisenatome in eisenbasierten Supraleitern bilden ein Quadratgitter mit jeweils zwei aktiven Orbitalen.

Foto: Peter O. Sprau, Yi Xue Chong, Cornell University

Für die technologische Anwendung ist es erstrebenswert, Supraleiter zu verwenden, die eine hohe sogenannte Sprungtemperatur haben. Oberhalb dieser Temperatur befindet sich das Material im normal leitenden, unterhalb davon im supraleitenden Zustand. Bei Hochtemperatursupraleitern (HTSL) kann wegen ihrer höheren Sprungtemperatur für die Kühlung der preiswertere flüssige Stickstoff verwendet werden - statt des wesentlich teureren, flüssigen Heliums bei herkömmlichen Supraleitern.

Obwohl HTSL bereits seit vielen Jahren bekannt sind, hat man bisher noch nicht genau verstanden, wie der physikalische Mechanismus dahinter funktioniert und warum manche der Materialien bereits bei Temperaturen von über 100 Kelvin, etwa -170 Grad Celsius, zum Supraleiter werden, andere mit ganz ähnlichen kristallinen Strukturen jedoch erst unter 10 Kelvin, etwa -260 Grad Celsius, und andere wiederum gar nicht. Würde man diese Zusammenhänge besser verstehen, so wäre es in Zukunft eventuell möglich, diese Leitung von Strom ohne Verluste auch bei höheren Temperaturen zu erreichen.

Physiker der Universität Leipzig haben nun gemeinsam mit ihren US-amerikanischen und dänischen Kollegen einen entscheidenden Schritt auf dem Weg zu einem besseren Verständnis getan: Voraussetzung für die Supraleitung ist, dass bei tiefen Temperaturen zwischen zwei Elektronen eine anziehende Wechselwirkung entsteht.

Dadurch können sich zwischen zwei Elektronen mit unterschiedlichen elektronischen Eigenschaften, das heißt, unterschiedlichem Eigendrehimpuls, die sogenannten Cooper-Paare bilden. Diese tragen dann dazu bei, den Strom verlustfrei durch den Supraleiter zu transportieren. Das Forscherteam konnte nun herausfinden, wie es zu dieser selektiven Paarbildung kommen kann.

"Wir haben beobachtet, dass es zwei Arten von Elektronen gibt, die sich durch elektronische Zustände, also ihren Aufenthalt in unterschiedlichen Orbitalen, unterscheiden. Elektronen in einem bestimmten Orbital bilden Cooper-Paare, während Elektronen des anderen Orbitals zur notwendigen Wechselwirkung beitragen. Das eine Elektron ist in Längsrichtung ausgerichtet, das andere Elektron vor allem in Querrichtung", erklärt Dr. Andreas Kreisel, Wissenschaftler am Institut für Theoretische Physik an der Universität Leipzig und einer der beteiligten Forscher. "Entscheidend für die Cooper-Paarung ist, dass die Elektronen in jeweils verschiedenen elektronischen Zuständen, Orbitalen, sind."

Zu diesen Erkenntnissen gelangten die Physiker anhand von Eisen-Selenid, einem eisenbasierten HTSL, der sich unter anderem durch seinen einfachen chemischen Aufbau gut eignet, um die Mechanismen der Supraleitung aufzuklären. Untersucht haben die Wissenschaftler die Eigenschaften der Elektronen wiederum mithilfe der Scanning-Tunneling-Mikroskopie.

Dabei wird eine atomar dünne Nadelspitze über die Oberfläche des Eisen-Selenid-Kristalls bewegt und eine elektrische Spannung angelegt. Misst man dann den elektrischen Strom, lassen sich Strukturen von sub-atomarer Größe auflösen und Unregelmäßigkeiten aufspüren. Anhand der Interferenzmuster an diesen Unregelmäßigkeiten konnten sie schließlich schlussfolgern, dass Supraleitung selektiv nur von einer der beiden Arten von Elektronen ausgehen kann.

Das Thema Supraleiter beschäftigt die Physik bereits seit mehreren Jahrzehnten. Bisher sind zu keinem anderen Einzelthema mit fünf Nobelpreisen so viele dieser höchsten wissenschaftlichen Auszeichnungen verliehen worden - und entsprechend groß ist das Interesse daran, die richtige Theorie hinter der Supraleitung zu finden. Falls es tatsächlich gelänge, ein bei gewöhnlicher Umgebungstemperatur supraleitendes Material zu finden, würde dies höchstwahrscheinlich die moderne Technik tiefgreifend verändern.

Die heutige (07.07.2017) Veröffentlichung in "Science":
"Discovery of orbital-selective Cooper pairing in FeSe", DOI: 10.1126/science.aal1575

Weitere Informationen:

Dr. Andreas Kreisel
Institut für Theoretische Physik
Telefon: +49 341 97-32461
E-Mail: kreisel@itp.uni-leipzig.de
Web: http://www.physik.uni-leipzig.de/~kreisel/

Weitere Informationen:

http://science.sciencemag.org/content/357/6346/75 "Discovery of orbital-selective Cooper pairing in FeSe", Artikel in der Fachzeitschrift Science

Katrin Henneberg | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Vorstoß ins Innere der Atome
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

nachricht Quanten-Wiederkehr: Alles wird wieder wie früher
23.02.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics