Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warp-Antriebe vernichten interstellare Reiseziele

13.03.2012
Forscher ermitteln theoretische Folgen von Weltraumtourismus

Forscher der Sydney University haben die theoretischen Folgen von interstellarem Weltraumtourismus errechnet. Als Grundlage dafür dient das Konzept eines Warp-Beschleunigers, das der mexikanische Physiker Miguel Alcubierre anno 1994 vorgestellt hat. Das Resultat der Berechnungen: Wer sich mit einem solchen Antrieb fortbewegt, könnte bei der Ankunft versehentlich sein Reiseziel pulverisieren.


Star Trek: Warp-Antriebe haben tödliche Tücken (Foto: Paramount Pictures)

Auch Raumschiff-Insassen in Gefahr

Der "Alcubierr'sche Warp-Antrieb" baut auf der Deformation des Raum-Zeit-Kontinuums rund um das jeweilige Raumschiff auf. Dieses bewegt sich mit dessen Hilfe in seiner "Blase", vor welcher sich Raum und Zeit zusammenziehen, während sie sich dahinter wieder ausdehnen. In seiner Theorie würde dies die Fortbewegung mit Geschwindigkeiten jenseits des Lichts ermöglichen.

Für die Zieldestination gilt dies jedoch nicht. "Wenn das Raumschiff anhält, würden alle Partikel, die sich vor ihm angesammelt hätten, mit einer derartig hohen Energie losgelassen werden, dass sie alles zerstören würden, womit sie in Kontakt kämen", erklärt Geraint Lewis, der am Physikinstitut der Universität arbeitet. Der Effekt tritt auch bei vergleichsweise kurzen Reisedistanzen in verheerendem Umfang ein. Selbst die Insassen des Schiffs könnten dadurch gefährdet werden, da manche der Partikel wahrscheinlich in die Blase eindringen würden.

Unendlich zerstörerisch

Die Energie, mit der die Teilchen hinfort katapultiert würden, erhöht sich zudem mit der Reisezeit. "Es gibt keine Obergrenze. Man könnte immer weiter reisen und der Energiestoß würde sich stets verstärken", erläutert Brendan McMonigal, ein an den Forschungen beteiligter Student. "Das ist einer der Nebeneffekte der Relativitätstherorie. Scheinbar muss die Erkundung des Alls noch eine Weile warten, bis wir wissen, wie wir dem zerstörerischen Bremsvorgang beikommen können", meint er abschließend.

Die Wissenschaftler sehen ihre Astrengungen als Beitrag zum Verständnis über die Erreichung von Geschwindigkeiten zur schnelleren Querung der Weiten des Alls. Alcubierres Idee hatte bislang als eine der vielversprechendsten Konzepte hierfür gegolten.

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.sydney.edu.au

Weitere Berichte zu: Partikel Raumschiff Reiseziel Star Trek Warp-Antriebe Weltraumtourismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala
20.04.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Licht macht Ionen Beine
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics