Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ungebremst durch die Galaxis

03.03.2011
Täglich rasen Millionen von Teilchen Weltraumüll um die Erde. Beobachtet werden diese von Studierenden der SRH Hochschule Heidelberg, die dafür ein eigenes Teleskop errichtet haben.

Ausgediente Satelliten, Raketenendstufen, Schrauben oder aber auch Werkzeug von Astronauten – im Weltall befindet sich mittlerweile so manches, was dort eigentlich gar nicht mehr hingehört. Die Rede ist von Weltraummüll. Und der fliegt nicht nur ungebremst durch die Galaxis, sondern stellt auch ein immer höheres Risiko für die Raumfahrt dar.

Die SRH Hochschule Heidelberg hat nun ein Teleskop auf der Heidelberger Sternwarte errichtet, mit dem genau dieser Weltraummüll beobachtet werden soll. Unter der Leitung von Professor Dr. Achim Gottscheber werden die Daten von Studierenden erfasst und ausgewertet: „Seit dem Start des ersten Satelliten Sputnik1 im Jahre 1957 sind rund 7000 weitere ins Weltall gebracht worden. Ein Großteil davon ist nicht mehr funktionsfähig und da es bis heute noch keine aktive Müllabfuhr gibt, fliegt das meiste als sogenannter Weltraumschrott um die Erde.“

Und der ist eine Gefahr für jeden aktiven Satelliten. Denn der Schrott fliegt nicht gerade langsam: 10 Kilometer pro Sekunde können diese Geschosse auf sich nehmen. Bereits ein Zentimetergroßes Trümmerteilchen kann die Kraft einer Handgranate entwickeln und einen Satelliten komplett unbrauchbar machen. Durch den Aufprall entstehen große Splitterwolken, deren Teilchen erneut miteinander kollidieren können. Das führt nicht nur zu immer mehr Weltraummüll, sondern erhöht auch das Risiko weiterer Zusammenstöße.

Umso wichtiger sei es daher, alles im Auge zu behalten, meint Sascha Dech. Der Masterstudent arbeitet nachts am Teleskop und entwickelt derzeit eine Software, die vor möglichen Kollisionen schützen soll: „Man muss heutzutage genau berechnen, welche Umlaufbahn für neue Satelliten in Frage kommt. Zwar gibt es bei einem Zusammentreffen immer noch die Möglichkeit von Ausweichmanövern, die kosten allerdings viel Treibstoff und verringern auch die Lebensdauer der Satelliten.“

Die neue Software soll nun automatisch erkennen, wo sich der Müll befindet und auf welchen Bahnen es möglicherweise zu Kollisionen kommen könnte.

Sabrina Lieb | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Galaxis Kollision SRH Teilchen Teleskop Weltall Weltraummüll satellites

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Flashmob der Moleküle
19.01.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Verkehrsstau im Nichts
19.01.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Hausschwamm als Chemiker

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie