Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ungebremst durch die Galaxis

03.03.2011
Täglich rasen Millionen von Teilchen Weltraumüll um die Erde. Beobachtet werden diese von Studierenden der SRH Hochschule Heidelberg, die dafür ein eigenes Teleskop errichtet haben.

Ausgediente Satelliten, Raketenendstufen, Schrauben oder aber auch Werkzeug von Astronauten – im Weltall befindet sich mittlerweile so manches, was dort eigentlich gar nicht mehr hingehört. Die Rede ist von Weltraummüll. Und der fliegt nicht nur ungebremst durch die Galaxis, sondern stellt auch ein immer höheres Risiko für die Raumfahrt dar.

Die SRH Hochschule Heidelberg hat nun ein Teleskop auf der Heidelberger Sternwarte errichtet, mit dem genau dieser Weltraummüll beobachtet werden soll. Unter der Leitung von Professor Dr. Achim Gottscheber werden die Daten von Studierenden erfasst und ausgewertet: „Seit dem Start des ersten Satelliten Sputnik1 im Jahre 1957 sind rund 7000 weitere ins Weltall gebracht worden. Ein Großteil davon ist nicht mehr funktionsfähig und da es bis heute noch keine aktive Müllabfuhr gibt, fliegt das meiste als sogenannter Weltraumschrott um die Erde.“

Und der ist eine Gefahr für jeden aktiven Satelliten. Denn der Schrott fliegt nicht gerade langsam: 10 Kilometer pro Sekunde können diese Geschosse auf sich nehmen. Bereits ein Zentimetergroßes Trümmerteilchen kann die Kraft einer Handgranate entwickeln und einen Satelliten komplett unbrauchbar machen. Durch den Aufprall entstehen große Splitterwolken, deren Teilchen erneut miteinander kollidieren können. Das führt nicht nur zu immer mehr Weltraummüll, sondern erhöht auch das Risiko weiterer Zusammenstöße.

Umso wichtiger sei es daher, alles im Auge zu behalten, meint Sascha Dech. Der Masterstudent arbeitet nachts am Teleskop und entwickelt derzeit eine Software, die vor möglichen Kollisionen schützen soll: „Man muss heutzutage genau berechnen, welche Umlaufbahn für neue Satelliten in Frage kommt. Zwar gibt es bei einem Zusammentreffen immer noch die Möglichkeit von Ausweichmanövern, die kosten allerdings viel Treibstoff und verringern auch die Lebensdauer der Satelliten.“

Die neue Software soll nun automatisch erkennen, wo sich der Müll befindet und auf welchen Bahnen es möglicherweise zu Kollisionen kommen könnte.

Sabrina Lieb | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Galaxis Kollision SRH Teilchen Teleskop Weltall Weltraummüll satellites

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen
17.02.2017 | Universität Konstanz

nachricht Zukunftsmusik: Neues Funktionsprinzip zur Erzeugung der „Dritten Harmonischen“
17.02.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung