Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TUD-Forscher bei Gaia-Mission der ESA dabei

07.09.2016

Gaia-Mission der ESA: TUD-Forscher sind bei der Bestimmung der Weltraum-Positionen von etwa einer Milliarde Sternen dabei

Am 14. September werden erste Daten dieser Weltraum-Mission veröffentlicht


Dies ist kein Foto und keine künstlerische Darstellung. Die Abbildung zeigt die Dichteverteilung der von Gaia gemessenen Sterne am Himmel: Je heller desto mehr Sterne wurden in dieser Richtung registriert. Insgesamt zeigt das Bild mehr als eine Milliarde Sterne. Man erkennt das Band der Milchstraße mit vielen Dunkelwolken. Zwei hellen Flecken rechts unten sind die beiden Magellanschen Wolken -- die Zwerggalaxien, die unsere Galaxie begleiten. Man erkennt auch einige Galaxien und Kugelsternhaufen als kleine helle Punkte. ESA/Gaia-CC BY-SA 3.0 IGO

Auf diesen Tag hat die Welt der Astronomie, ja die Welt der Wissenschaft überhaupt gewartet! Am 14. September 2016 wird die bahnbrechende Gaia-Mission der ESA die ersten Daten
veröffentlichen. „In der gesamten Astronomie wird das Ereignis als
revolutionär angesehen“, hebt Prof. Sergei Klioner, Professur für Astronomie der TU Dresden, hervor.

Das Lohrmann-Observatorium der TU Dresden
beteiligt sich an diesem Gaia-Projekt seit 16 Jahren und spielt im 
Projekt eine wichtige Rolle.

Gaia ist eine Raummission, deren Hauptziel es ist, Positionen von
 etwa einer Milliarde Sternen im Weltraum zu bestimmen. „Die große Menge
 an vermessenen Objekten und die hohe Messgenauigkeit von einigen 
Mikrobogensekunden sind dabei besondere Herausforderungen, deren Bewältigung bisher einmalig ist“, so Professor Klioner. Und er veranschaulicht diese Präzision: „Ein Winkel von einer
Mikrobogensekunde entspricht ungefähr der Dicke eines Blattes Papier, wenn man das Blatt von der anderen Seite der Erde aus – also aus einer Distanz von etwa 12.000 km – betrachtet.“ Diese Genauigkeit mache es
 möglich, winzigste Bewegungen der Himmelsobjekte zu vermessen und
 dadurch auch die Entfernungen zu berechnen. Entfernungsbestimmung ist
 eines der wichtigsten und schwierigsten Probleme in der
 Astronomie. Erst wenn die Entfernung zu einem Objekt bekannt ist, lassen sich dessen physikalische Eigenschaften vollständig bestimmen.

Gaia wurde von der ESA am 19. Dezember 2013 gestartet und soll
 mindestens 5,5 Jahre im All arbeiten. Der Satellit arbeitet vollautomatisch und bewegt sich auf einer speziellen Bahn etwa 1,5
 Millionen Kilometer von der Erde entfernt, wo die
 Beobachtungsbedingungen nahezu ideal sind. Die Daten werden mit der
 größten je ins All geschickten CCD-Kamera von 1000 Megapixel
 gesammelt, komprimiert und an die Erde geschickt. Die
 Datenverarbeitung wird in mehreren europäischen
 Forschungseinrichtungen durchgeführt.

„Die astrometrische Lösung, welche die Positionen, Geschwindigkeiten und Entfernungen der Objekte 
liefert, ist eine der größten Berechnungen in der Geschichte der
 Astronomie. Etwa zehn Milliarden Parameter sollen aus einer Billion
 Beobachtungen bestimmt werden“, so Klioner.

Insgesamt arbeiten für Gaia europaweit
 mehrere Hundert Wissenschaftler, die im Gaia-DPAC (Data Processing and 
Analysis Consortium) organisiert sind. Der Arbeitsaufwand des gesamten 
Projekts wird Klioner zufolge mit 4000 Personenjahren abgeschätzt.

Nun also werden die ersten 
Ergebnisse, das sogenannte „Gaia Data Release 1“ am 14. September
 2016 veröffentlicht. Diese Ergebnisse basieren auf nur 14 Monaten der Beobachtungszeit und
 bestehen aus Himmelspositionen und Helligkeiten von ca. einer
Milliarde Sternen. Für zwei Millionen Sterne, die schon vor etwa 25
Jahren durch eine andere ESA Mission „Hipparcos“ beobachtet wurden, werden die ersten vollständigen Lösungen (darunter auch die
Entfernungen) veröffentlicht.

Prof. Sergei Klioner arbeitet im Gaia-Projekt seit 2000 mit. Seit 2007 ist er Mitglied 
des siebenköpfigen wissenschaftlichen Gaia-Leitungsteams (Gaia Science
Team).

Seit 2006 wird eine Gaia-Gruppe im Lohrmann-Observatorium von
 DLR, DFG und ESA finanziert. Das Gaia-Team an der TU Dresden ist ein
Teil der internationalen Gruppe, welche die astrometrische Lösung
 definiert und berechnet. Diese Dresdner Wissenschaftler sind speziell für die Untersuchung und 
Beseitigung systematischer Fehler in der Lösung
 verantwortlich. „Darüber hinaus“, so Prof. Klioner, „sind wir für relativistische
 Modellierung der Gaia-Beobachtungen, Definition und Durchführung der
 Tests fundamentaler physikalischer Gesetze mit Gaia-Daten als auch 
für die Synchronisation und kontinuierliche Überwachung der Atomuhr
des Gaia-Satelliten verantwortlich.“



Außerdem werden seit etwa einem Jahr durch die Dresdner Gaia-Gruppe spezielle 
Versionen der astrometrischen Lösung für Gaia berechnet. Sergei Klioner: „Sehr wichtig 
ist für uns dabei die Rechenzeit, die uns auf dem neuen Hochleistungsrechner der TUD durch das ZIH zu Verfügung gestellt 
wurde. Diese Lösungen waren und sind unabdingbar für die eingehende 
Untersuchung der Ergebnisse und haben die Qualität der astrometrischen
 Lösung von Gaia entscheidend verbessert.“



15. September 2016: Öffentlicher Vortrag und extra Ausstellung zu Gaia

Am 15. September 2016 (17:00 Uhr) findet ein öffentlicher Vortrag zur ersten Datenveröffentlichung der ESA Mission Gaia im Andreas-Pfitzmann-Bau E023 (Fakultät für Informatik, Nöthnitzer Str. 46) statt.
Prof. Sergei Klioner, TU Dresden, ist Mitglied des Leitungskomitees der Mission und wird einen Überblick über die Mission und die jetzt veröffentlichten Daten geben. Der Vortrag richtet sich allgemein an naturwissenschaftlich interessiertes Publikum und umfasst folgende Themen:

- Was ist Astrometrie?
- Die Gaia Mission, der Satellit und sein Messprinzip
- Die Herausforderung der Datenverarbeitung
- Bedeutung für die Astronomie und Astrophysik
- Überblick ausgewählter Anwendungen
- Die Dresdner Beteiligung

Bereits ab 16 Uhr haben die Besucher die Möglichkeit, im gleichen Raum eine Ausstellung zum Thema Gaia zu besichtigen und mit dem Gaia Team der TU Dresden zu sprechen.

Informationen für Journalisten:
Prof. Sergei Klioner
TU Dresden
Professur für Astronomie
Telefon: +49 (0) 351 463-32821
Sergei.Klioner@tu-dresden.de

Weitere Informationen:

http://www.cosmos.esa.int/web/gaia Webadresse von Gaia
http://sci.esa.int/gaia/52885-outreach-resources/ Weitere Presseartikel
http://sci.esa.int/gaia/58042-mark-your-calendar-gaia-data-release-set-for-14-se... Veröffentlichung der ersten Daten der ESA-Mission Gaia

Kim-Astrid Magister | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: ESA Gaia Satellit Welt der Wissenschaft physikalische Eigenschaften

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt
17.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen
17.10.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz