Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Supraleitung mit Magnetfeld eingeschaltet

23.12.2013
Meist sieht man Supraleitung und Magnetfelder als Konkurrenten – sehr starke Magnetfelder zerstören in der Regel den supraleitenden Zustand.

Physiker des Paul Scherrer Instituts PSI haben nun gezeigt, dass in dem Material CeCoIn5 ein neuartiger supraleitender Zustand erst bei starken externen Magnetfeldern entsteht und dann durch Veränderung des Feldes manipuliert werden kann.


Michel Kenzelmann stellt die Gaszufuhr an einem Hochfeld-Magneten ein, der für die Experimente an CeCoIn5 an der Neutronenquelle SINQ gebraucht worden ist.

Foto: Paul Scherrer Institut/Markus Fischer


Simon Gerber, Erstautor der Veröffentlichung zu den Supraleitenden Eigenschaften von CeCoIn5, am Morpheus-Instrument der Spallations-Neutronenquelle SINQ.

Foto: Paul Scherrer Institut/Markus Fischer

Das Material ist auch schon bei schwächeren Feldern supraleitend, bei starken Feldern entsteht aber ein zusätzlicher zweiter supraleitender Zustand, so dass gleichzeitig im selben Material zwei unterschiedliche supraleitende Zustände existieren.

Das Material CeCoIn5 ist bei sehr niedrigen Temperaturen supraleitend. Bei sehr starken Magnetfeldern wird die Supraleitung wie erwartet zerstört (bei diesem Material oberhalb von 12 Tesla). Forschende des Paul Scherrer Instituts haben nun gezeigt, dass bevor dies geschieht, bei starken Magnetfeldern ein neuer exotischer Zustand des Materials entsteht.

Bei diesem wird zusätzlich zur Supraleitung eine antiferromagnetische Ordnung beobachtet, d.h. die magnetischen Momente (die „Elementarmagnete“) im Material weisen in einer regelmässigen Weise teilweise in eine Richtung und teilweise in die entgegengesetzte. Symmetriebetrachtungen führen dabei zu dem Schluss, dass mit dieser magnetischen Ordnung ein neuartiger Quantenzustand verbunden sein muss, der jedoch nicht unmittelbar beobachtet werden konnte.

Zwei Arten Supraleitung gleichzeitig

Die PSI-Forscher haben die Eigenschaften dieser antiferromagnetischen Ordnung untersucht und geschlossen, dass dieser neuartige Quantenzustand aus einem zweiten, unabhängigen supraleitenden Zustand besteht. Supraleitung entsteht, wenn sich Elektronen in einem Material paarweise zu so genannten Cooper-Paaren zusammenfinden, die sich ungehindert durch das Material bewegen können. Aus der Perspektive der Cooper-Paare gibt es verschiedene Arten von Supraleitung, die sich insbesondere in den Symmetrieeigenschaften der Bewegung der Cooper-Paare unterscheiden. In dem hier untersuchten Material kommt zusätzlich zum schon vorhandenen supraleitenden Zustand noch ein zweiter hinzu. In Fachbegriffen ausgedrückt, hat man zunächst eine d-Wellen-Supraleitung, zu der in dem exotischen Zustand eine p-Wellen-Supraleitung hinzukommt.

Mit Neutronen nachgewiesen

Die antiferromagnetische Ordnung in dem Material ist durch Neutronenexperimente an der Neutronenquelle SINQ des PSI und am Institut Laue Langevin in Grenoble nachgewiesen worden. In solchen Experimenten schickt man einen Neutronenstrahl durch das untersuchte Material und beobachtet, in welche Richtungen besonders viele Neutronen abgelenkt werden. Daraus kann man dann auf regelmässige Strukturen im Inneren des Materials schliessen. In diesem Fall tauchte für hohe Magnetfelder eine weitere Richtung auf, in die viele Neutronen abgelenkt wurden, die der antiferromagnetischen Ordnung. Genau genommen hat man eine Spindichtewelle beobachtet. Das heisst, wenn man sich in eine bestimmte Richtung durch das Material bewegt, weisen die magnetischen Momente erst in eine Richtung, werden grösser, nehmen dann wieder ab, weisen dann in die entgegensetzte Richtung, werden da wieder grösser und nehmen wieder ab. Zeichnet man die Momente als Pfeile auf, lassen sich ihre Spitzen durch eine Wellenlinie verbinden.

Die Spindichtewellen können in diesem Material nur in zwei zueinander senkrechten Richtungen verlaufen, also in zwei verschiedenen Domänen auftreten. In welche Richtung die Spindichtewelle verläuft hängt von der Richtung des angelegten externen Magnetfelds ab. Ändert man die Richtung des Magnetfelds ändert sich für eine bestimmte Richtung abrupt auch die Verlaufsrichtung der Spindichtewelle. Um diesen Effekt nachzuweisen, haben die Forschenden einen speziellen Probenhalter gebaut, mit dem sich die Probe zwischen den Messungen um sehr kleine Winkel verkippen liess.

Quantenzustand gesteuert

„Das beobachtete Verhalten des Materials war total unerwartet, und kann nicht ein rein magnetischer Effekt sein“, erklärt Michel Kenzelmann, Leiter des Forschungsteams am PSI. „Dies ist ein deutlicher Hinweis darauf, dass in dem Material gemeinsam mit der Spindichtewelle auch der neue supraleitende Zustand entsteht, wie dies von Symmetriebetrachtungen auch erwartet wird.“ Das Besondere an diesem Zustand ist, dass er sehr eng mit der magnetischen Ordnung zusammenhängt: wo die magnetischen Momente der magnetischen Ordnung stark sind, ist auch die p-Wellen-Supraleitung besonders präsent, so dass beide stärker werden, wenn man das äussere Magnetfeld stärker macht. Man kann also mit einem externen Magnetfeld direkt den Quantenzustand steuern, der mit der Supraleitung verbunden ist. Die Möglichkeit, Quantenzustände direkt zu steuern ist für mögliche zukünftige Quantencomputer wichtig. „Auch wenn wegen der tiefen Temperaturen und starken Magnetfelder, die hier nötig sind, dieses konkrete Material wohl kaum zum Einsatz kommen wird, zeigen unsere Experimente, wie eine solche Steuerung grundsätzlich aussehen kann“, fügt Simon Gerber, Erstautor der Publikation, hinzu.

Text: Paul Piwnicki

Über das PSI
Das Paul Scherrer Institut entwickelt, baut und betreibt grosse und komplexe Forschungsanlagen und stellt sie der nationalen und internationalen Forschungsgemeinde zur Verfügung. Eigene Forschungsschwerpunkte sind Materie und Material, Mensch und Gesundheit, sowie Energie und Umwelt. Mit 1500 Mitarbeitenden und einem Jahresbudget von rund 300 Mio. CHF ist es das grösste Forschungsinstitut der Schweiz.
Kontakt:
Dr. Michel Kenzelmann, Labor für Entwicklung und Methoden, Paul Scherrer Institut, 5232 Villigen PSI, Schweiz

Telefon: +41 (0)56 310 5381 E-Mail: michel.kenzelmann@psi.ch

Originalveröffentlichung:
Switching of magnetic domains reveals spatially inhomogeneous superconductivity
Simon Gerber, Marek Bartkowiak, Jorge L. Gavilano, Eric Ressouche, Nikola
Egetenmeyer, Christof Niedermayer, Andrea D. Bianchi, Roman Movshovich, Eric D.
Bauer, Joe D. Thompson and Michel Kenzelmann
Nature Physics Advance Online Publication (AOP) 22. Dezember 2013;
doi: 10.1038/nphys2833; http://dx.doi.org/10.1038/nphys2833

Dagmar Baroke | idw
Weitere Informationen:
http://psi.ch/WY1e
http://www.psi.ch/ldm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Schnell wachsende Galaxien könnten kosmisches Rätsel lösen – zeigen früheste Verschmelzung
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht 3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind
24.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften