Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie sehen Triebwerks-Emissionen aus?

17.01.2014
Die französische Studien- und Forschungseinrichtung für Luft- und Raumfahrt (ONERA) hat in Zusammenarbeit mit dem Triebwerkshersteller Snecma im Juni 2013 die Testkampagne MERMOSE [1] durchgeführt.

Dabei wurden die Emissionen des Turbostrahltriebwerks PowerJet Sam146 [2] einer regionalen Fluglinie getestet. Das Projekt wird vom strategischen Rat für zivile Luftfahrtforschung (CORAC) [3] gefördert

Im Rahmen dieser Testreihe, die in diesem Bereich weltweit einzigartig ist, konnte eine vollständige Karte der Partikel-Emissionen des Triebwerks für verschiedene Schubleistungen erstellt werden, die für den realen Betrieb eines Flugzeuges repräsentativ sind.

Dank dieser Ergebnisse - Basis für neue Grundlagenstudien zur Reaktivität von Ruß mit der Atmosphäre - kann die Vorhersehbarkeit theoretischer Modelle zur Aerosolbildung noch weiter verbessert werden. Diese Forschung trägt wesentlich dazu bei, die Entstehung von Kondensstreifen besser zu verstehen, die mit großer Wahrscheinlichkeit einen schädlichen Einfluss auf das Klima haben.

Die Messungen wurden von einem mit einem Sensor ausgestatteten Roboter durchgeführt. Sie liefern wichtige Informationen für die Überprüfung künftiger Messprotokolle im Bereich Luftfahrt, mit denen Feinstaub-Emissionen quantitativ erfasst werden sollen. Ziel ist die Erarbeitung eines neuen Zertifizierungsstandards für Flugzeugtriebwerke.

2014 soll eine neue Testkampagne gestartet werden. Hierfür nutzen die Forscher die Messkette MERMOSE der ONERA in Palaiseau (Île-de-France); einer Versuchsanlage, auf der die realen Betriebsbedingungen einer Brennkammer bei Reisegeschwindigkeit simuliert werden können. Mit Hilfe der Sonde sollen die aus der Brennkammer ausgestoßenen Emissionen gemessen werden. Anschließend wollen die Forscher die Ergebnisse der beiden Kampagnen vergleichen und die Unterschiede zwischen den Emissionen eines modernen kompletten Triebwerks und denen einer Brennkammer herausstellen.

Darüber hinaus wurden bei einer Testreihe Daten zur Verbrennung eines alternativen Treibstoffs [5] gesammelt.

Das Institut für Strahlenschutz und nukleare Sicherheit (IRSN) und das Labor CiNAM des französischen Zentrums für wissenschaftliche Forschung (CNRS) sind ebenfalls an diesem Projekt beteiligt.

Weitere Informationen:

[1] Weitere Informationen über die MERMOSE Testkampagne (auf Englisch): http://mermose.onera.fr/en

[2] Weitere Informationen über das Triebwerk: http://de.wikipedia.org/wiki/PowerJet_SaM146

[3] Weitere Informationen über CORAC (auf Englisch): http://en.aerorecherchecorac.com/

[4] Weitere Informationen über den Prüfstand M1: http://www.airtn.eu/downloads/onera-banc-m1.pdf

[5] Weitere Informationen über diesen Treibstoff: "Erste Ergebnisse des Projekts zu alternativen Treibstoffen in der Luftfahrt" - 27.11.2013 -

http://www.wissenschaft-frankreich.de/de/luftfahrt/erste-ergebnisse-des-projekts-zu-alternativen-treibstoffen-in-der-luftfahrt/

Quelle: Pressemitteilung der französischen Studien- und Forschungseinrichtung für Luft- und Raumfahrt – 11.12.2014 -

http://www.onera.fr/fr/actualites/mermose-cartographie-emission-sortie-moteur-aeronautique

Redakteur: Grégory Arzatian, gregory.arzatian@diplomatie.gouv.fr

Marie de Chalup | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor
23.02.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Kühler Zwerg und die sieben Planeten
23.02.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie