Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB bekommt eigene Universitätssternwarte: Fünf Teleskope in der chilenischen Atacamawüste

12.05.2010
Observatorium bietet ideale Bedingungen für die Forschung

Mit einem Bekenntnis zur Tradition altehrwürdiger Universitäten handelt die Ruhr-Universität Bochum gegen den Trend: Das seit den 90er-Jahren aufgebaute und ständig erweiterte Observatorium in Chile wird auf Beschluss des Rektorats offiziell zur „Universitätssternwarte“.

In Nordrhein-Westfalen ist die RUB damit die einzige Universität, die sich mit diesem Prädikat schmückt. Vor Ort, in der chilenischen Atacamawüste, und via Internet in Bochum empfangen und analysieren RUB-Astronomen um Prof. Dr. Rolf Chini die Daten von fünf Teleskopen, darunter das an der RUB entwickelte, sechsbeinige Hexapod-Teleskop.

Richtungweisend für die Forschung

„Üblicherweise sind Universitätssternwarten historisch gewachsene Einrichtungen, bei denen es oftmals so war, dass eine Sternwarte schon existierte, die dann einer altehrwürdigen Universität angegliedert wurde“, erklärt Prof. Chini. „Bei uns ist es eher umgekehrt: Das Astronomische Institut der Ruhr-Universität hat vor etwas mehr als zehn Jahren mit dem Aufbau seines eigenen Observatoriums begonnen. Die Umbenennung in Universitätssternwarte ist daher nur konsequent und richtungweisend für die Kontinuität der astronomischen Forschung in Bochum.“ Die Finanzierung der Sternwarte ist zunächst bis Ende 2015 gesichert – dank der Unterstützung durch die Akademie der Wissenschaften und der Künste von NRW in einem Langzeitprogramm zur Erforschung variabler Phänomene.

Öko-Observatorium in der Wüste

Mit seinem charakteristischen, pyramidenförmigen Dom „thront“ die Bochumer Universitätssternwarte im Norden Chiles in der Nähe der Stadt Antofagasta. Eine eigens dafür gebaute Straße durch die Wüste und ein besonders leistungsstarkes Glasfaserkabel für die schnelle Übertragung riesiger Datenmengen sind die einzige benötigte Infrastruktur. In Sachen Energieversorgung ist die Station „autark“: Die RUB hat das weltweit einzige ausschließlich mit regenerativen Energien betriebene Observatorium. Für seinen Betrieb sorgen u. a. Photovoltaik-Module, Solar-Batterien und Windräder. „Selbst die Abwärme des Rechnerraums bleibt nicht ungenutzt“, sagt Rolf Chini.

Lange RUB-Tradition in Chile

Geht es um ein „eigenes“ Teleskop in Chile, so kann die RUB bereits auf eine lange Tradition zurückschauen: Schon in den 1960er-Jahren kurz nach der Gründung der RUB errichtete Prof. Theodor Schmidt-Kaler auf der noch taufrischen Europäischen Südsternwarte (ESO) in La Silla ein 60-Zentimeter-Teleskop. „In den letzten beiden Jahrzehnten hat sich dann die Atacamawüste im Norden Chiles als weltweit bester Standort für astronomische Beobachtungen erwiesen“, so Chini. Mit speziellen Teleskopen von 15 Zentimetern bis zu anderthalb Metern Durchmesser erforschen Bochumer Wissenschaftler von hier aus das All auf der Suche nach gerade entstehenden Sternen, „schwersten Sternen“ und deren Eigenschaft gerne als Zwillinge oder Drillinge aufzutreten, Pulsaren (Überresten explodierter Sterne) und Schwarzen Löchern. Meistens via Internet. Chini: „Astronomen und Studierende müssen nicht einmal mehr die lange Reise in die Atacamawüste auf sich nehmen, sondern können von Bochum aus steuern, welche Objekte beobachtet werden.“

Weitere Informationen

Prof. Dr. Rolf Chini, Astrophysik, Fakultät für Physik und Astronomie der RUB, Tel. 0234/32-25802, E-Mail: chini@astro.rub.de

Bericht über das RUB-Observatorium mit Bildern im Netz:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/rubin/rubin-sommer-09/astronomie.html
Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/rubin/rubin-sommer-09/astronomie.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation
12.12.2017 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

nachricht Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn
11.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik