Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quantenphysik – heiß und kalt zugleich

17.04.2015

Wissenschaftler aus Heidelberg und Wien untersuchen statistische Beschreibung von Quantensystemen

Eine Wolke aus Quantenteilchen kann mehrere Temperaturen gleichzeitig aufweisen. Das zeigen Experimente, die im Rahmen eines gemeinsamen Projekts von Wissenschaftlern der Universität Heidelberg und der Technischen Universität Wien (Österreich) durchgeführt wurden.


Ein klassisches Gas ist entweder kalt (blau) oder heiß (rot). Manche Quantensysteme können jedoch mehrere Temperaturen gleichzeitig aufweisen. Ein Vergleich der Korrelationsdiagramme zeigt, dass nur für eine spezielle Wahl stark unterschiedlicher Temperaturen die Vorhersagen mit den Messungen übereinstimmen.

Abbildung: Sebastian Erne, Universität Heidelberg, Institut für Theoretische Physik

Die Ergebnisse der Studie machen es möglich, dass sich die Gesetze der Quantenwelt besser mit einer statistischen Beschreibung zusammenführen lassen. „Dies ist für das Verständnis einer Vielzahl von Quantensystemen bedeutsam und eröffnet einen neuen Blick darauf, wie aus der Welt der Quanten unsere alltägliche Welt mit ihren ,klassischen‘ statistischen Eigenschaften wie der Temperatur hervorgeht“, sagt Prof. Dr. Thomas Gasenzer, der als Physiker an der Ruperto Carola lehrt und forscht. Die Ergebnisse der Forschungsarbeiten wurden jetzt in „Science“ veröffentlicht.

Die Luft um uns herum besteht aus unzähligen Molekülen, die ununterbrochen wild durcheinander fliegen. Jeder Versuch, alle diese Teilchen zu verfolgen und ihre Flugbahnen zu beschreiben, ist von vorneherein zum Scheitern verurteilt. Doch für viele Anwendungen ist dies auch gar nicht erforderlich, da sich Eigenschaften finden lassen, die das gemeinsame Verhalten aller Moleküle statistisch beschreiben – etwa die Temperatur, die sich aus den Geschwindigkeiten der Moleküle ergibt.

Nach den Worten von Prof. Gasenzer ist die Temperatur eine außerordentlich nützliche Größe, da sie eine einfache statistische Aussage über die Energie eines hochkomplizierten Teilchengewirrs ermöglicht. Die Wissenschaftler in Heidelberg und Wien haben nun untersucht, auf welche Weise Quantenteilchen einen statistisch beschreibbaren Zustand erreichen. Prof. Gasenzer arbeitete dazu mit dem Team von Prof. Dr. Jörg Schmiedmayer am Atominstitut der Technischen Universität Wien zusammen.

Wie Prof. Gasenzer betont, ist die statistische Betrachtungsweise außerordentlich erfolgreich. Sie beschreibt viele physikalische Vorgänge – vom kochenden Wasser im Topf bis zu Phasenübergängen in Flüssigkristallen, die in Flachbildschirmen Anwendung finden.

Trotz intensiver Forschungsanstrengungen gibt diese Betrachtungsweise aber immer noch Rätsel auf, vor allem wenn es um Quantensysteme geht. Wie aus vielen quantenmechanischen Einzelteilen die bekannten Gesetze der statistischen Physik – und damit letztlich auch unsere „klassische“ Welt – hervorgehen, ist eine der großen offenen Fragen der Physik.

Mit den aktuellen Forschungsarbeiten in Heidelberg und Wien ist es gelungen, Vorgänge in einem Quanten-Vielteilchensystem in Experimenten präzise zu beobachten, um die Ausbildung statistischer Eigenschaften besser zu verstehen. Die Wissenschaftler haben dazu Wolken aus wenigen tausend Atomen auf einem speziellen Mikrochip eingefangen und auf Temperaturen nahe dem absoluten Nullpunkt von -273 Grad Celsius gekühlt. Dabei treten die Quanteneigenschaften der Atome hervor.

Die Experimente brachten Erstaunliches zu Tage: Nach einer plötzlichen Änderung der äußeren Bedingungen am Mikrochip strebt das Quantengas hin zu einem Gleichgewichtszustand, der durch ein statistisches Modell mit mehreren Temperaturen beschrieben wird.

Das Gas kann also heiß und kalt zugleich sein. Die Anzahl der Temperaturen hing davon ab, wie die Forscher die Gase manipulierten. Nach den Worten von Dr. Tim Langen, der die Studie am Atominstitut leitete, können diese komplexen Quantensysteme mit den Mikrochips sehr gut kontrolliert und ihr Verhalten untersucht werden.

Dies ist aus seiner Sicht besonders wichtig, da es bereits zuvor entsprechende theoretische Vermutungen gab, das vorhergesagte Verhalten aber noch nie direkt beobachtet und kontrolliert erzeugt werden konnte.

Die Experimente in Wien wurden an der Universität Heidelberg mit umfangreichen numerischen Berechnungen begleitet. Die Wissenschaftler berechneten die Quantendynamik der Gase, um die theoretischen Vorhersagen überprüfen und die Messdaten korrekt interpretieren zu können.

„Eine wesentliche Voraussetzung dafür ist vor allem die Möglichkeit, hochkomplexe Zusammenhänge zwischen Messgrößen an unterschiedlichen Positionen in dem System direkt zu messen“, sagt der Heidelberger Physiker Sebastian Erne, der für den Vergleich zwischen Theorie und experimentellen Daten geeignete numerische Algorithmen entwickelt hat.

Mit Hilfe von Hochleistungsrechnern konnte er zeigen, dass die gemessenen Korrelationen die vorausgesagten speziellen statistischen Eigenschaften bedingen. „Das Gas muss also als heiß und kalt zugleich aufgefasst werden, damit die experimentellen Beobachtungen in sich schlüssig sind und sowohl den etablierten Gesetzen der Quantenphysik als auch der statistischen Beschreibung genügen“, betont Prof. Gasenzer.

Originalveröffentlichung:
T. Langen, S. Erne, R. Geiger, B. Rauer, T. Schweigler, M. Kuhnert, W. Rohringer, I. E. Mazets, T. Gasenzer, J. Schmiedmayer: Experimental observation of a generalized Gibbs ensemble, Science 10 April 2015: Vol. 348 no. 6231 pp. 207-211, doi: 10.1126/science.1257026

Kontakt:
Prof. Dr. Thomas Gasenzer
Kirchhoff-Institut für Physik
Telefon (06221) 54-5173
t.gasenzer@uni-heidelberg.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Weitere Informationen:

http://www.thphys.uni-heidelberg.de/~gasenzer

Marietta Fuhrmann-Koch | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle
16.10.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Kalte Moleküle auf Kollisionskurs
13.10.2017 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise