Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von der Pyramide zur Säule

14.12.2010
Nanosäulen wachsen aus winzigen Kristallkeimen. Diese Phase ist entscheidend für Form und Größe der Säulen. Forscher des Paul-Drude-Instituts untersuchen deshalb intensiv, was zu Beginn des Wachstums von Nanosäulen eigentlich passiert.

Winzige Säulen stehen in Reih und Glied, alle sind exakt gleich groß, ihre Durchmesser betragen nur einige hundert Atome und auch ihr Abstand ist überall gleich. Dies zu erreichen ist ein Ziel von Halbleiterphysikern wie Lutz Geelhaar vom Paul-Drude-Institut. „Für mögliche Anwendungen wie Leuchtdioden oder Minidrähte müssten Halbleiter-Nanosäulen exakt reproduzierbar in Größe und Form herstellbar sein“, sagt er.


Nanosäulen beginnen das Wachstum als Pyramiden, aus denen dann Säulen werden. Abb.: PDI

Noch ist das schwierig. Das liegt daran, dass die Minisäulen in einem faszinierenden selbstorganisierten Prozess auf der Unterlage spießen, ähnlich einem Rasen im Garten. Und wie Grashalme sind die Säulen mal größer mal kleiner, mal dicker mal dünner. Diese Selbstorganisation hat aber einen entscheidenden Vorteil, weiß Geelhaar: „Die Kristalleigenschaften sind hervorragend, solche kleinen Strukturen würde man mit Ätz- oder Lithografieverfahren in dieser Qualität kaum hinbekommen.“

Genau wie Halbleiterschichten wachsen die Säulen mit Hilfe der Molekularstrahlepitaxie (MBE). Bei diesem Verfahren werden in einer Vakuumkammer die Elemente verdampft, welche als Kristall auf einer Unterlage wachsen und dabei deren Kristallstruktur übernehmen. Im Gegensatz zu Schichten können die Forscher bei Säulen viel mehr Substrate und Halbleitermaterialien kombinieren, weil Säulen auch auf Unterlagen wachsen, deren Kristallgitter eigentlich nicht passt. PDI-Forscher haben nun die Anfangsphase des Wachstums von Galliumnitrid (GaN)- Säulen unter verschiedenen Bedingungen intensiv untersucht. Sie nutzen dafür Verfahren, wie die Elektronenstrahlbeugung und die Massenspektrometrie, die es erlauben, das Wachstum zu beobachten ohne es zu unterbrechen.

Als Starter für das Wachstum können kleine Katalysatorpartikel aus Gold oder Nickel dienen. Die Forscher ließen GaN auf Saphir (Aluminiumoxid) wachsen und konnten zeigen, dass der Kristallisationskeim verschiedene Phasen durchläuft. Zunächst bildet sich eine Legierung von Nickel und Gallium, diese wechselt ihre Kristallstruktur und dann beginnt das Wachstum von GaN unterhalb des Nickelkatalysators. Beim weiteren Wachs- tum der Säule wird der Katalysator wie ein Deckel immer weiter nach oben geschoben. Der Zustand des Katalysators beeinflusst dabei den Durchmesser der Säulen.

Noch mehr interessieren sich die Forscher aber für Säulen, die ohne Katalysator wachsen. Denn jedes fremde Atom stört letztlich die elektrischen und optischen Eigenschaften von Halbleitern. Ein solches selbstinduziertes Wachstum passiert, wenn in der MBE-Kammer ganz spezielle Bedingungen herrschen. Als Unterlage diente den Forschern in diesem Fall eine Aluminiumnitrid-Schicht (AlN). Dessen Kristallstruktur passt mit GaN nicht exakt zusammen.

Die Forscher konnten beobachten, dass unter diesen Bedingungen zunächst kleine runde Hügel auf der Unterlage wachsen. Deren Kristallgitter ist ein wenig verzerrt, was der Kristall durch weiteres Wachstum ausgleicht. Aus den Hügeln werden stumpfe und dann spitze Pyramiden. Das Säulenwachstum beginnt schließlich mit einer Versetzung. Das heißt, das Kristallgitter ist so stark verzerrt, dass da wo eigentlich zwei Atome hingehören, nur noch eines sitzt – der Kristall wächst mit der verringerten Anzahl von Atomreihen weiter. „Dadurch ändert sich die Balance der verschiedenen Beiträge zur Gesamtenergie, was das Säulenwachstum auslöst. Der Zeitpunkt des Auftretens dieser Versetzung ist so auch bestimmend für den Durchmesser der Säule“, so Geelhaar. Die Forscher hoffen über die Aufklärung der Physik solcher Prozesse dem Ziel von einheitlichen Säulen ein Stück näher zu kommen.

Nano Lett. 10, 3426-3431 (2010)
Physical Review B 81, 085310 (2010)
Nanotechnology 21, 245705 (2010)
Kontakt:
Dr. Lutz Geelhaar
Paul-Drude-Institut
Tel.: 030-20377 359
lutz.geelhaar@pdi-berlin.de

Christine Vollgraf | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.pdi-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern
17.08.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg

nachricht Optische Technologien für schnellere Computer / „Licht“ mit Wespentaille
16.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Gold shines through properties of nano biosensors

17.08.2017 | Physics and Astronomy

Greenland ice flow likely to speed up: New data assert glaciers move over sediment, which gets more slippery as it gets wetter

17.08.2017 | Earth Sciences

Mars 2020 mission to use smart methods to seek signs of past life

17.08.2017 | Physics and Astronomy