Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präzisionsmassenmessung im Labor gewährt Blick in die Kruste von Neutronensternen

28.01.2013
Bei Messungen mit dem Präzisionsmassenspektrometer ISOLTRAP am Forschungszentrum CERN in Genf konnte ein internationales Forschungsteam erstmals die Masse des Isotops Zink-82 bestimmen.

Im Zusammenspiel mit Vorhersagen von Neutronensternmodellen kann damit die Zusammensetzung der äußeren Kruste von Neutronensternen tiefer ausgelotet werden.


Aufbau eines Neutronensterns (oben links) und ein Tiefenprofil der Isotopenzusammensetzung der äußeren Kruste (rechts). In Fettdruck die Nuklide, dessen Massen bereits experimentell bestimmt wurden. Die Veränderungen im Aufbau der Kruste durch die neue Kernmassenmessung von Zink-82 sind in rot dargestellt. Links unten: Schematische Darstellung der Hauptkomponenten des ISOLTRAP-Päzisionsmassenspektrometers und Reso-nanzkurve, aus welcher die Masse des Zink-82-Nuklids bestimmt wurde. Die Grafik steht zum Download bereit unter: http://www.uni-greifswald.de/informieren/pressestelle/download-presseinformationen/pressefotos-2013/pressefotos-januar-2013.html
Grafik: Robert Wolf, Universität Greifswald

Neutronensterne entstehen, wenn massereiche Sterne an ihrem Lebensende in Supernovae explodieren. Sie werden auch als mögliche Geburtsstätten schwerer Elemente gehandelt.

Die jetzt in den Physical Review Letters publizierten Ergebnisse demonstrieren das enge Wechselspiel zwischen experimentellen und theoretischen Untersuchungen und belegen insbesondere die Bedeutung von Labormessungen für die astrophysikalische Forschung. Die Zeitschrift wählte eine Abbildung des Artikels für das Titelblatt der neuesten Ausgabe aus.

Mit Durchmessern von wenigen Kilometern gehören Neutronensterne zu den kompaktesten Objekten unseres Universums. Sie entstehen, wenn massereiche Sterne einen Großteil ihres Materials durch Kernfusion in Eisen umgewandelt haben, den am stärksten gebunden Atomkernen. Danach kommt die Fusion im Sternzentrum zum Erliegen, sodass auf diese Weise keine schwereren Elemente gebildet werden können. Stattdessen kollabiert der Stern aufgrund seiner Gravitation und erstrahlt in einer Supernova.

Zurück bleibt ein Neutronenstern, ein Objekt welches nach gängigen Theorien im Wesentlichen aus Neutronen besteht, da der enorme Gravitationsdruck „die Elektronen in die Protonen presst“. Erst durch die extremen Drücke und Dichten, welche selbst in den äußersten Neutronensternschichten – der „Kruste“ – vorherrschen, entstehen eine Reihe von schwereren Elementen.

Durch Gezeitenkräfte, die z.B. bei Kollisionen mit einem weiteren Neutronenstern oder einem schwarzen Loch auftreten, könnten diese Elemente freigesetzt werden und so die Häufigkeitsverteilung der Elemente unseres Universums bereichern, eine der wichtigsten aber bis dato noch offenen Fragen der Astrophysik.

Die extremen Bedingungen im Inneren der Neutronensterne können in irdischen Labors nicht reproduziert werden. Daher versucht man, sich mittels theoretischer Modelle einen Zugang zum Aufbau der dichten Neutronenmaterie zu verschaffen. Entscheidende Eingangsgrößen für diese Berechnungen sind die Bindungsenergien neutronenreicher Atomkerne. Über Einsteins bekannteste Gleichung, E=mc2, hängen diese Bindungsenergien direkt mit den Kernmassen zusammen. Präzisionsmassenwerte der entsprechenden exotischen Kerne sind daher Voraussetzung zur Modellierung der Neutronensternkruste.

Bislang war die Zusammensetzung der Neutronensterne (mit typischen Radien von 10km und 1,4-fachen Sonnen-massen) bis zu einer Tiefe von etwa 210m bekannt. Dort vermutete man Zink-80, das kurzlebigste Zinkisotop, dessen Atommasse bisher noch experimentell ermittelt werden konnte. Darunter wurde als nächsttieferes Nuklid unter anderem Zink-82 vorausgesagt. Dessen Massenwert beruhte allerdings lediglich auf Abschätzungen, da eine direkte Messung bisher noch nicht möglich war. Einem internationalen Forscherteam ist es nun gelungen, mit dem Penningfallen-Massenspektrometer ISOLTRAP am CERN in Genf diese Messung durchzuführen. Die kurzlebigen Atome (mit einer Halbwertszeit von lediglich einer Viertelsekunde) wurden an der dortigen ISOLDE-Anlage durch Protonenbeschuss von Uran erzeugt.

Dabei entstand allerdings auch eine Vielzahl weiterer Atome, die nach Ionisation zum ISOLTRAP-Aufbau geleitet wurden. Daher war eine der Hauptschwierigkeiten, die kurzlebigen und in geringsten Mengen produzierten Zink-82-Isotope effizient von isobaren Kontaminationen zu trennen, also von Ionen, deren Kerne die gleiche Gesamtanzahl von Protonen und Neutronen besitzen und damit eine ähnliche Masse haben. Die Entfernung dieser Teilchen war eine entscheidende Voraussetzung für die nachfolgenden Präzisi-onsmassenmessungen.

Zur Isolation der Zink-82-Ionen wurde erstmals ein an der Universität Greifswald entwi-ckelter hochauflösender Flugzeitzeitmassenseparator verwendet, der diese Aufgabe in wenigen hundertstel Sekunden erfüllte. Dies bedeutete eine Zeitersparnis von über einer Größenordnung gegenüber den Methoden, die zuvor zur Verfügung standen. Damit war es möglich, die Masse von Zink-82 erstmals zu bestimmen – mit der extrem kleinen Unsicherheit von nur 1 zu 25 Millionen.

Der experimentelle Massenwert von Zink-82 erlaubt es, die Modellvorhersagen zu vergleichen. Dazu wird die Zusammensetzung der Neutronensternkruste jeweils neu berechnet. Die revidierte Bindungsenergie von Zink-82 führt kurioserweise dazu, dass dieses Nuklid in der Kruste gar nicht mehr vorkommt. Stattdessen verschiebt sich die Tiefe von Zink-80 nach unten, nun gefolgt von Nickel-78.

Neutronensterne wurden bereits in den 1930 Jahren als Überreste von Supernovaexplosionen vorausgesagt. Allerdings sind sie nur schwer zu beobachten. Einige von ihnen machen sich jedoch als „Pulsare“ bemerkbar und senden, ähnlich einem Leuchtturm, periodisch Pulse vom Radio- bis in den Röntgenbereich aus. Für die Entdeckung der Pulsare erhielt Antony Hewish 1974 den Nobelpreis in Physik. 1993 wurde ein weiterer Nobelpreis für den ersten indirekten Nachweis von Gravitationswellen durch Neutronensternbeobachtungen vergeben.

Allerdings ist die theoretische Beschreibung der Neutronensterne bis heute unvollständig, da deren extreme Eigenschaften auf der Erde nicht nachgeahmt werden können. Man kann aber mit entsprechenden Modellen in ihrem Aufbau mehrere Schalen unterscheiden, vergleichbar mit dem Schalenaufbau der Erde. Um einen homogenen Kern verlaufen die (inhomogenen) inneren und äußeren Krusten. In letzterer existieren noch isolierte Atomkerne umgeben von einem Elektronengas. In den obersten, wenige 10 m tiefen Schichten werden Isotope von Eisen, Nickel und Krypton vorhergesagt, welche auch unter terrestrischen Bedingungen stabil und damit gut bekannt sind. Dagegen bestehen die nächsten Schichten aus sehr kurzlebigen Nukliden, welche nur durch den ständigen Wiedereinfang von Elektronen im Gleichgewicht gehalten werden. Der Übergang zur „inneren Kruste“ erfolgt in einer Tiefe von 300m bis 500m, wo die Atomkerne nicht mehr alle Neutronen an sich binden können und in einem „See“ freier Neutronen schwimmen.

Mit dem Spektrometer ISOLTRAP am CERN werden seit etwa einem Viertel Jahrhundert Präzisionsmassenmes-sungen an kurzlebigen Nukliden durchgeführt. Die Ergebnisse gehen unter anderem in Kernstrukturberechnungen und Tests fundamentaler physikalischer Fragen ein. Die Apparatur wurde immer wieder verbessert und erweitert. Die jüngste Ergänzung, ein Multireflektions-Flugzeitmassenspektrometer, wurde von der Universität Greifswald beigesteuert. An der Zink-82-Messung waren weiterhin Wissenschaftler des CERN, des Max-Planck-Instituts für Kernphysik in Heidelberg, des Helmholtzzentrums für Schwerionenforschung in Darmstadt, des Helmholtz-Instituts Mainz, des japanischen Forschungszentrums RIKEN, sowie von Universitäten in Dresden, Leuven (Belgien) und Orsay (Frankreich) beteiligt. Die Neutronensternrechnungen wurden an der Université Libre de Bruxelles (Belgien) durchgeführt.

Weitere Informationen
Plumbing Neutron Stars to New Depths with the Binding Energy of the Exotic Nuclide 82Zn
R. N. Wolf, D. Beck, K. Blaum, Ch. Böhm, Ch. Borgmann, M. Breitenfeldt, N. Chamel, S. Goriely, F. Herfurth, M. Kowalska, S. Kreim , D. Lunney, V. Manea, E. Minaya Ramirez, S. Naimi, D. Neidherr, M. Rosenbusch, L. Schwei-khard, J. Stanja, F. Wienholtz, K. Zuber, Phys. Rev. Lett. 110, 041101 (2013)

DOI: 10.1103/PhysRevLett.110.041101

Ansprechpartner

Dipl.-Phys. Robert. N. Wolf und Prof. Dr. Lutz Schweikhard
Institut für Physik der Universität Greifswald
Felix-Hausdorff-Straße 6, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-4700
wolf@uni-greifswald.de
lschweik@physik.uni-greifswald.de
http://:www6.physik.uni-greifswald.de/index.html
Sprecher der ISOLTRAP-Kollaboration
Prof. Dr. Klaus Blaum
Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg
Telefon 06221 516850
klaus.blaum@mpi-hd.mpg.de
http://www.mpi-hd.mpg.de/blaum/index.de.html
Leiterin der ISOLTRAP-Gruppe am CERN
Dr. Susanne Kreim
CERN, bat. 3-1-070, CH-1211 Genf 23, Schweiz
Telefon +41 22 7672646
susanne.waltraud.kreim@cern.ch
http://isoltrap.web.cern.ch/

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de
http://physics.aps.org/synopsis-for/10.1103/PhysRevLett.110.041101
http://www.mpi-hd.mpg.de/blaum/index.de.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Waschen für die Mikrowelt – Potsdamer Physiker entwickeln lichtempfindliche Seife
02.12.2016 | Universität Potsdam

nachricht Quantenreibung: Jenseits der Näherung des lokalen Gleichgewichts
01.12.2016 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie