Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präszisionsmassenmessung liefert Grundlage für neue Neutrinoexperimente

08.02.2011
Forscher des Max-Planck-Instituts für Kernphysik haben am GSI-Helmholtzzentrum in Darmstadt mittels einer präzisen Massenmessung an Gadolinium-152 einen neuen Wert für die Wahrscheinlichkeit eines seltenen neutrinolosen radioaktiven Zerfallsprozesses in diesem Isotop bestimmt. Durch resonante Verstärkung ist hier die Wahrscheinlichkeit gegenüber anderen Nukliden um mehrere Zehnerpotenzen erhöht.

Damit ist Gadolinium-152 ein vielversprechender Kandidat zur Klärung der Frage, ob das Neutrino sein eigenes Antiteilchen ist, was weitreichende Konsequenzen für die Teilchenphysik und die Kosmologie hat.


Abb. 1. Illustration des Doppeleinfangs zweier Elektronen (blau) durch zwei Protonen (rot), woraus zwei Neutronen (grau) hervorgehen. (a) \"Normaler\" Doppeleinfang unter Aussendung zweier Neutrinos (hellgrau). (b) Neutrinoloser Doppeleinfang: Das Neutrino aus einem der beiden Protonen wird als Antineutrino wieder eingefangen und verschmilzt mit dem zweiten Elektron und dem anderen Proton zu einem weiteren Neutron.
Grafik: MPI für Kernphysik


Abb. 2. Energieschema für den Zerfall von Gadolinium-152 durch neutrinolosen Doppeleinfang. Der Endzustand von Samarium-152 ist in dessen Atomhülle doppelt angeregt, da die zwei Elektronen in den unteren Schalen nach dem Einfang fehlen (Anregungsenergie B2h). Der alte Wert für die Energiedifferenz Qee zwischen Mutter- und Tochternuklid ergab eine leicht negative Zerfallsenergie Delta = Qee - B2h, war aber zugleich sehr ungenau (Fehlerbalken links). Die neue Messung für Qee liefert einen wesentlich präziseren, positiven(!) aber recht kleinen Delta-Wert, so dass der Doppeleinfang nicht nur möglich ist sondern resonant verstärkt auftreten sollte, sofern das Neutrino sein eigenes Antiteilchen ist.
Grafik: MPI für Kernphysik

Eine der Grundfragen der Kosmologie ist, warum es nach dem Urknall mehr Materie als Antimaterie gab, so dass außer bloßer Strahlung überhaupt etwas übrig geblieben ist, um Galaxien, Sterne, Planetensysteme, Lebewesen und schließlich unsere eigene Existenz zu ermöglichen. Das theoretische Verständnis hierzu ist mit den Eigenschaften von Neutrinos verbunden, jenen elektrisch neutralen Teilchen, die mit der übrigen Materie nur sehr schwach wechselwirken und diese nahezu ungehindert durchdringen.

Man weiß auch, dass es drei Sorten von Neutrinos gibt, die eine - wenn auch sehr kleine - voneinander verschiedene Masse besitzen, was unter anderem zur Folge hat, dass sie sich ineinander umwandeln können (so genannte Neutrino-Oszillationen). Unbekannt sind aber noch die absoluten Werte der Neutrinomassen und die Frage, ob Neutrinos ihre eigenen Antiteilchen sind. Teilchen mit dieser Eigenschaft nennt man Majorana-Fermionen, benannt nach dem italienischen Physiker Ettore Majorana, der nicht nur durch seine Beiträge zur theoretischen Teilchenphysik, sondern auch durch sein mysteriöses Verschwinden im Jahr 1938 in die Geschichte einging. Ein solches Teilchen muss elektrisch neutral sein, denn das jeweilige Antiteilchen trüge anderenfalls die entgegengesetzte Ladung und wäre dadurch unterscheidbar. Wegen der grundsätzlichen Konsequenzen der Majorana-Eigenschaft für die Teilchenphysik und Kosmologie, welche sich in der Astroteilchenphysik begegnen, unternehmen Forscher große Anstrengungen, um diese experimentell zu testen.

Ein möglicher Nachweis wäre die Beobachtung des neutrinolosen Doppel-Betazerfalls, wonach seit kurzem im GERDA-Experiment im italienischen Gran-Sasso-Untergrundlabor unter Beteiligung des MPIK für Kernphysik gesucht wird. Hier zerfallen normalerweise zugleich zwei Neutronen eines Germanium-Atomkerns in zwei Protonen unter Aussendung zweier Elektronen und zweier Antineutrinos. Als Majorana-Fermion kann aber das Antineutrino aus dem Zerfall des einen Neutrons als Neutrino von dem anderen Neutron gleich wieder verschluckt werden, so dass nur die beiden Elektronen beobachtet würden. Ein solcher neutrinoloser Prozess ist sehr unwahrscheinlich und es bedarf eines großen experimentellen Aufwandes, um ihn überhaupt aus der Fülle von Hintergrundereignissen zu isolieren.

Es gibt noch einen weiteren Zerfallsprozess, bei welchem umgekehrt zwei Elektronen aus der Atomhülle von zwei Protonen des Kerns quasi verschluckt werden, welche sich dabei in zwei Neutronen umwandeln und zwei Neutrinos aussenden (Abb. 1a). Die Forscher sprechen hier vom Doppeleinfang und hätte das Neutrino die Majorana-Eigenschaft, wäre auch der neutrinolose Doppeleinfang möglich (Abb. 1b). Die schlechte Nachricht ist aber, dass ein solcher Zerfall noch wesentlich unwahrscheinlicher wäre als der oben erwähnte neutrinolose Doppelbetazerfall und somit sein Nachweis praktisch aussichtslos – mit einer Ausnahme, auf die Forscher am CERN bereits in den 1980er Jahren hinwiesen: Wenn die Zerfallsenergie, also die Energiedifferenz zwischen Anfangs- und Endzustand dieses Kernprozesses sehr klein ist, so erfolgt eine resonante Verstärkung um viele Zehnerpotenzen. Resonanzen sind uns aus der Musik geläufig und der Instrumentenbauer wie der geübte Sänger nutzt sie, um einen tragfähigen Klang zu erzeugen. Mit Hilfe eines Resonanzeffekts, so hoffen die Physiker, könnte quasi auch der praktisch unhörbar leise Ton des neutrinolosen Doppeleinfangs im lauten Konzert der Materie nachweisbar werden. Wie aber misst man nun Energiedifferenzen so genau, dass man über diese Möglichkeit eine Aussage machen kann? Hier hilft den Forschern um Klaus Blaum und Sergey Eliseev die von Einstein formulierte Äquivalenz von Masse und Energie – ausgedrückt in der berühmten Formel E = mc^2. Im Prinzip brauchen sie nur Mutter- und Tochternuklid des in Frage kommenden Prozesses auf die Waage zu legen. In diesem Fall war es das Gadolinium-Isotop mit der Massenzahl 152 (Gd-152), welches über Doppeleinfang neutrinolos in das Samarium-Isotop Sm-152 zerfallen könnte (Abb. 2). Dies funktioniert aber nur, wenn bei dem Zerfall überhaupt Energie frei wird und selbst hierüber gaben bisherige Messungen keine zuverlässige Auskunft. Für die Zerfallsenergie Delta ergab sich ein kleiner negativer Wert, aber mit einem Fehler, der fast 20mal so groß war. Somit war praktisch alles möglich – dass der Zerfall gar nicht stattfindet (negatives Delta) oder mehr oder weniger resonant verläuft, wobei zwischen „mehr“ und „weniger“ innerhalb der Unsicherheit noch fast 5 Zehnerpotenzen lagen. Für jemanden, der eine solches Experiment zum Test der Majorana-Eigenschaft planen möchte, bei weitem zu viel!

Die Gruppe von Klaus Blaum hat nun in Kooperation mit Forschern von der Universität Heidelberg und acht weiteren Instituten an der SHIPTRAP-Apparatur des GSI-Helmholtzzentrums in Darmstadt die Massen von Gd-152 und Sm-152 mit bisher nicht erreichter Präzision bestimmt. Hierzu wurde die kreisende Bewegung einfach geladener Gd- bzw. Sm-Ionen im Magnetfeld einer speziellen Ionenfalle vermessen und aus der daraus gewonnenen Massendifferenz auf die gesuchte Energiedifferenz Qee zwischen Mutter- und Tochternuklid geschlossen. Unterstützt wurde die Arbeit von theoretischen Rechnungen zur Bindungsenergie der Elektronen B2h und der Energieunschärfe des Endzustands, um einen aussagekräftigen Wert für die Wahrscheinlichkeit des neutrinolosen Doppeleinfangs zu gewinnen. Als Zerfallsenergie Delta = Qee - B2h ergab sich ein eindeutig positiver Wert mit einer Ungenauigkeit von ca. 20%. Die daraus resultierende resonante Verstärkung gegenüber dem Zerfall des Eisen-Isotops Fe-54 als Bezugspunkt beträgt fast sieben Zehnerpotenzen. Mit der Größenordnung von 10 hoch 26 Jahren ist die berechnete Halbwertszeit die kürzeste unter den bekannten neutrinolosen Einfangprozessen und damit erweist sich Gadolinium-152 zumindest als vielversprechender Kandidat für zukünftige Untersuchungen.

Originalveröffentlichung:

S. Eliseev et al.
Resonant enhancement of neutrinoless double-electron capture in 152Gd
Physical Review Letters 106, 052504 (2011)
(doi:10.1103/PhysRevLett.106.052504)
Kontakt:
Dr. Sergey Eliseev
Telefon: +49 6221 516-670
E-Mail: sergey.eliseev (at) mpi-hd.mpg.de
Prof. Dr. Klaus Blaum
Direktor der Abteilung gespeicherte und gekühlte Ionen
Telefon: +49 6221 486-850
Fax: +49 6221 486-852
E-Mail: klaus.blaum (at) mpi-hd.mpg.de
Weitere Informationen:
http://www.mpi-hd.mpg.de/blaum/index.de.html
Abteilung Blaum am MPIK
http://www.gsi.de/forschung/ap/projects/shiptrap/index.html
SHIPTRAP-Apparatur (GSI Darmstadt)
http://www.gsi.de/portrait/presse/Pressemeldungen/08022011.html
Pressemeldung der GSI Darmstadt
http://www.uni-greifswald.de/informieren/pressestelle/wissenschaft-und-oeffentlichkeit/wissenschaftsjahr/wissenschaftsjahr-2011/physiker-in-der-schwerionenforschung.html
Pressemeldung der Universität Greifswald

Dr. Bernold Feuerstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpi-hd.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

nachricht Seltene Erden: Wasserabweisend erst durch Altern
22.03.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie