Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Perseiden 2017: Sternschnuppen mit Mondbegleitung

08.08.2017

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Mitte August ist Sternschnuppenzeit: Wie in jedem Jahr lassen sich in diesem Zeitraum die Meteore des Sternschnuppenstroms der Perseiden beobachten, 2017 tritt allerdings der Mond als Störenfried auf.

Viele Sternschnuppen in lauen Sommernächten: Die Perseiden gehören zu den prominentesten Vertretern der Meteorströme. 2017 wird das Maximum in der Nacht vom 12. auf den 13. August erwartet, bis zu 100 Sternschnuppen pro Stunde werden dann zu sehen sein.


Ansicht des östlichen Sternhimmels Mitte August gegen 1:00 Uhr nachts. Der Radiant, der Punkt im Sternbild Perseus, aus dem die Perseiden-Meteore zu kommen scheinen, ist entsprechend gekennzeichnet.

Grafik: VdS / www.sternfreunde.de

Allerdings ist am 7. August Vollmond, und am 12. August geht der Mond bereits kurz nach 23 Uhr auf. Die der Erde zugewandte Seite des Mondes ist dabei zu 80% beleuchtet, so dass er den Himmel merklich aufhellt. Damit überstrahlt das Mondlicht voraussichtlich viele der schwächeren Sternschnuppen des Perseidenstroms, für deren Beobachtung ein dunkler Himmel erforderlich wäre. Es bleiben die helleren Leuchtspuren, der Eindruck eines Sternschnuppen-Regens wird sich aber in diesem Jahr wohl nicht einstellen.

In den darauffolgenden Tagen geht der Mond immer später auf, Mitte August erst kurz nach Mitternacht. Weil ein Meteorstrom nicht scharf begrenzt ist, lohnt sich also auch noch ein paar Tage nach dem Maximum ein Blick an den Himmel, wenn das Wetter mitspielt.

Beobachtet man an einem Ort, an dem wenig künstliche Lichtquellen stören, kann man im August hoch in südöstlicher Richtung das schimmernde Band der Milchstraße am Himmel erkennen, wenn der Mond nicht am Himmel steht. Die klaren Nächte im August werden damit zum beeindruckenden Himmelserlebnis. Optische Hilfsmittel werden nicht benötigt: Am besten beobachtet man die Sternschnuppen bzw. Meteore mit dem bloßen Auge vom Liegestuhl aus.

Wie stark der Strom der Perseiden in diesem Jahr tatsächlich sein wird und wie lange er um das Maximum herum andauert, lässt sich nicht genau vorhersagen - und das macht auch ein wenig den Reiz aus. Im nächsten Jahr wird das Perseidenmaximum übrigens deutlich weniger durch den Mond gestört.

Ein paar Wünsche mehr sollte man sich aber schon bereitlegen, denn die Perseiden können durchaus zahlreich sein. Denkt man sich die Bahnen der Leuchtspuren der Meteore am Himmel zu einem Ursprung zurück, scheinen diese ihre Bahn über den Himmel im Sternbild Perseus zu beginnen, daher der Name Perseiden.

Zurückzuführen ist der Strom auf den Kometen 109P/Swift-Tuttle. Kleine Staubteilchen, die sich vom Kometen gelöst haben, treffen in diesem Zeitraum auf die Erde und ionisieren beim Eintritt in die Atmosphäre die Luft, was bei der Rekombination die Leuchtspuren hervorruft.

Weitere Informationen:

http://www.haus-der-astronomie.de/3700950/perseiden-2017 - Meldung beim Haus der Astronomie
http://www.vds-astro.de/nachrichten/datum/2017/08//perseiden-maximum-mit-mondbeg... - Meldung bei der Vereinigung der Sternfreunde e.V.
https://www.meteoros.de/fileadmin/user_upload/meteore/other/cal2017de.pdf - Weitere Informationen zu den Perseiden sowie anderen Meteorströmen und deren Beobachtung beim Arbeitskreis Meteore e.V.

Dr. Carolin Liefke | Max-Planck-Institut für Astronomie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas
19.09.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern
15.09.2017 | Max-Planck-Institut für Quantenoptik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik