Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Perseiden 2017: Sternschnuppen mit Mondbegleitung

08.08.2017

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Mitte August ist Sternschnuppenzeit: Wie in jedem Jahr lassen sich in diesem Zeitraum die Meteore des Sternschnuppenstroms der Perseiden beobachten, 2017 tritt allerdings der Mond als Störenfried auf.

Viele Sternschnuppen in lauen Sommernächten: Die Perseiden gehören zu den prominentesten Vertretern der Meteorströme. 2017 wird das Maximum in der Nacht vom 12. auf den 13. August erwartet, bis zu 100 Sternschnuppen pro Stunde werden dann zu sehen sein.


Ansicht des östlichen Sternhimmels Mitte August gegen 1:00 Uhr nachts. Der Radiant, der Punkt im Sternbild Perseus, aus dem die Perseiden-Meteore zu kommen scheinen, ist entsprechend gekennzeichnet.

Grafik: VdS / www.sternfreunde.de

Allerdings ist am 7. August Vollmond, und am 12. August geht der Mond bereits kurz nach 23 Uhr auf. Die der Erde zugewandte Seite des Mondes ist dabei zu 80% beleuchtet, so dass er den Himmel merklich aufhellt. Damit überstrahlt das Mondlicht voraussichtlich viele der schwächeren Sternschnuppen des Perseidenstroms, für deren Beobachtung ein dunkler Himmel erforderlich wäre. Es bleiben die helleren Leuchtspuren, der Eindruck eines Sternschnuppen-Regens wird sich aber in diesem Jahr wohl nicht einstellen.

In den darauffolgenden Tagen geht der Mond immer später auf, Mitte August erst kurz nach Mitternacht. Weil ein Meteorstrom nicht scharf begrenzt ist, lohnt sich also auch noch ein paar Tage nach dem Maximum ein Blick an den Himmel, wenn das Wetter mitspielt.

Beobachtet man an einem Ort, an dem wenig künstliche Lichtquellen stören, kann man im August hoch in südöstlicher Richtung das schimmernde Band der Milchstraße am Himmel erkennen, wenn der Mond nicht am Himmel steht. Die klaren Nächte im August werden damit zum beeindruckenden Himmelserlebnis. Optische Hilfsmittel werden nicht benötigt: Am besten beobachtet man die Sternschnuppen bzw. Meteore mit dem bloßen Auge vom Liegestuhl aus.

Wie stark der Strom der Perseiden in diesem Jahr tatsächlich sein wird und wie lange er um das Maximum herum andauert, lässt sich nicht genau vorhersagen - und das macht auch ein wenig den Reiz aus. Im nächsten Jahr wird das Perseidenmaximum übrigens deutlich weniger durch den Mond gestört.

Ein paar Wünsche mehr sollte man sich aber schon bereitlegen, denn die Perseiden können durchaus zahlreich sein. Denkt man sich die Bahnen der Leuchtspuren der Meteore am Himmel zu einem Ursprung zurück, scheinen diese ihre Bahn über den Himmel im Sternbild Perseus zu beginnen, daher der Name Perseiden.

Zurückzuführen ist der Strom auf den Kometen 109P/Swift-Tuttle. Kleine Staubteilchen, die sich vom Kometen gelöst haben, treffen in diesem Zeitraum auf die Erde und ionisieren beim Eintritt in die Atmosphäre die Luft, was bei der Rekombination die Leuchtspuren hervorruft.

Weitere Informationen:

http://www.haus-der-astronomie.de/3700950/perseiden-2017 - Meldung beim Haus der Astronomie
http://www.vds-astro.de/nachrichten/datum/2017/08//perseiden-maximum-mit-mondbeg... - Meldung bei der Vereinigung der Sternfreunde e.V.
https://www.meteoros.de/fileadmin/user_upload/meteore/other/cal2017de.pdf - Weitere Informationen zu den Perseiden sowie anderen Meteorströmen und deren Beobachtung beim Arbeitskreis Meteore e.V.

Dr. Carolin Liefke | Max-Planck-Institut für Astronomie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Max-Planck-Princeton-Partnerschaft in der Fusionsforschung bestätigt
23.11.2017 | Max-Planck-Institut für Plasmaphysik

nachricht Magnetfeld-Sensor Argus „sieht“ Kräfte im Bauteil
23.11.2017 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung