Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Rostocker Höhenforschungsraketensensor soll bessere Daten liefern

01.08.2011
Mit dreifacher Schallgeschwindigkeit schnellt die Messkugel von der europäischen Raketenstation Andøya Rocket Range in Norwegen in die Höhe.

In nur zwei Minuten erreicht sie ihre gewünschte Höhe von bis zu 120 km in der mittleren Atmosphäre und benötigt zwei weitere Minuten, um zur Erdoberfläche zurückzufallen und letztendlich im Atlantik zu verschwinden.

Für die Wissenschaft wertvolle Minuten, in denen der kugelförmige Höhenforschungsraketensensor zahlreiche Daten aus Regionen liefert, die noch lange nicht vollständig erforscht sind.

Wirtschafsminister Jürgen Seidel hat heute das Leibniz-Institut für Atmosphärenphysik in Kühlungsborn besucht, um sich vor Ort ein Bild über das neueste Verbundforschungsvorhaben des Landes zu machen. Entwicklungsingenieure der argus electronic gmbh in Rostock stehen in enger Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik e.V. Kühlungsborn sowie der Rostocker Universität vor dem weltweiten Durchbruch bei der Neuentwicklung eines praktikablen Höhenforschungsraketensensors zur hochaufgelösten Messung so elementarer Größen wie Dichten, Temperaturen und Winde.

Die Verbundpartner erhalten vom Wirtschaftsministerium aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Europäischen Sozialfonds (ESF) einen Förderzuschuss in Höhe von 1,1 Millionen Euro. Das Gesamtprojektvolumen mit einer Laufzeit von drei Jahren beläuft sich auf 1,4 Millionen Euro.

Vordringen in noch nicht vollständig erforschte Höhen
Das Verbundvorhaben „Hochaufgelöste Dichte-, Temperatur- und Windmessungen in der mittleren Atmosphäre“ beinhaltet die Entwicklung einer Technologie zur genauen Bestimmung physikalischer Parameter wie Dichte, Temperatur und Wind in der der MuT-Region. Das ist die in der Wissenschaft so bezeichnete Mesosphäre und untere Thermosphäre (MuT) in einem Höhenbereich von 50 km bis 120 km. Als grundlegende Technologie soll dabei das Prinzip der aktiven fallenden Kugel Anwendung finden. Mit Hilfe des zu entwickelnden Systems sollen kostengünstigere und genauere Messungen in der Atmosphäre realisiert werden, die auch Rückschlüsse auf die Ursachen von Klimaveränderungen ermöglichen.

„Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass sich das Klima und die chemische Zusammensetzung der Erdatmosphäre in den letzten Jahrzehnten unter anderem durch menschliches Handeln signifikant verändert haben. Dabei wird der MuT-Region nach dem heutigen Stand der Wissenschaft eine zentrale Rolle beim Nachweis dieser Veränderungen zugeschrieben. Der Zustand der Atmosphäre ist jedoch durch die Wechselwirkung komplexer dynamischer und chemischer Prozesse sowie durch diverse Kopplungs- und Austauschprozesse zwischen den einzelnen Schichten geprägt, die bis heute nicht vollständig verstanden sind“, erläuterte Professor Markus Rapp, Abteilungsleiter Radar-Sondierungen und Höhenforschungsraketen am Leibniz-Institut für Atmosphärenphysik e.V. Kühlungsborn.

Bislang ist es ferner nicht gelungen, ein solides Messsystem zur hochaufgelösten Messung von Dichten, Temperaturen und Winden zu entwickeln, das kostengünstig und zielgenau in der Grundlagenforschung der Atmosphärenphysik eingesetzt werden kann. Dies hängt unter anderem damit zusammen, dass die bisherigen Messmethoden einerseits extrem kostenintensiv sind und andererseits nur über eine ungenügende räumliche Auflösung und Messgenauigkeit verfügen.

Weltweit großes Interesse an Rostocker Höhendaten
„Die Rostocker argus electronic GmbH arbeitet an der Entwicklung einer innovativen Sensor- und Messeinheit, mit deren Hilfe über eine Beschleunigungsmessung die Neutralgasdichte und daraus ein Temperaturprofil der Atmosphäre erstellt werden kann“, informierte Geschäftsführer Rolf Pohlmann. „Zusätzlich soll das System eine ortsgenaue Bestimmung von horizontalen Winden liefern und an die Bodenstation senden. Das Unternehmen ist im Verbund dafür verantwortlich, auf der Basis der durch die Forschungseinrichtungen ermittelten Anforderungen die technischen Lösungen für die fliegende Messkugel zu realisieren.

Das Leibniz-Institut für Atmosphärenphysik an der Universität Rostock wird innerhalb des Vorhabens die Systemanforderungen an die zu entwickelnde Sensoreinheit über rechnerische Simulationen des Fluges ermitteln. Außerdem wird eine Kalibrieranlage aufgebaut, mit dem die empfindlichen Beschleunigungssensoren geeicht werden sollen. Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt ist die Durchführung der Testflüge, die Auswertung der Messdaten sowie die Überprüfung der Messergebnisse durch Vergleich mit unabhängigen bodengebundenen Beobachtungen. „Wir werden mehrere Raketenstarts von der Andøya Rocket Range in Norwegen durchführen, um das System Schritt für Schritt zu verbessern“, kündigte Prof. Markus Rapp an.

Experten der Universität Rostock am Institut für Allgemeine Elektrotechnik werden die Projektpartner mit ihrer langjährigen Forschungskompetenz im Bereich der Sensorik unterstützen, indem sie unter anderem innovative Konzepte im Bereich der Beschleunigungssensorik entwickeln und in das Projekt einfließen lassen. Gleichfalls ist die Integration von Gyroskopen, Sensoren zur Messung der Drehgeschwindigkeit, notwendig, um eine Aussage über die Rotation der Kugel treffen zu können. Zudem wird die Thematik der Ortsbestimmung der Kugel von der Universität aufgegriffen, wodurch eine optimale Auslegung des Sensorsystems erreicht wird.

Eine aktive fallende Kugel, die selbst Messdaten zur Erde sendet, konnte aus technischen und kostenseitigen Gründen bisher nicht wirtschaftlich umgesetzt werden. Mit dem zu entwickelnden Messsystem wird es erstmals möglich sein, hochgenaue und räumlich hochaufgelöste Messungen von Dichten, Temperaturen und Winden in der mittleren Atmosphäre zu erzielen. Weltweit besteht demensprechend ein enormes Interesse an dem Rostocker Höhenforschungsraketensensor und seinen Messdaten, die auch für die Klimaforschung von enormer Bedeutung sind.

Anlage
Verbundforschungspartner
„Hochaufgelöste Dichte-, Temperatur- und Windmessungen in der mittleren Atmosphäre“
Wirtschaftspartner argus electronic GmbH - www.argus-electronic.de
Die argus electronic GmbH wurde 1994 als Ingenieurbüro in der Hansestadt Rostock gegründet. Das Unternehmen entwickelt und produziert Hard- und Softwarelösungen bzw. Mess- und Sensortechnik in den Geschäftsfeldern Forstphysikalische Messtechnik, Brennstoffzellentechnologien, Dosiersteuerungen insbesondere für den Agrarbereich sowie Automatisierungslösungen für den Industrie- und Laborbedarf. Das Unternehmen mit zwölf Mitarbeitern ist international mit Vertriebskanälen auf allen Kontinenten vertreten.
argus electronic gmbh
Geschäftsführer: Dipl.-Ing. Rolf Pohlmann
Joachim-Jungius-Strasse 9, 18059 Rostock
T +49 381-40 59 324
E rolf.pohlmann@argus-electronic.de
Forschungspartner Leibniz-Institut für Atmosphärenphysik e.V. - www.iap-kborn.de
Das Leibniz-Institut für Atmosphärenphysik e.V. an der Universität Rostock gehört zu den wenigen Einrichtungen weltweit, die sowohl aus wissenschaftlicher und technologischer Hinsicht überhaupt in der Lage sind, Dichte-, Temperatur- und Windmessungen in der mittleren Atmosphäre mittels Raketen und entsprechenden bodengebundenen Instrumenten durchzuführen. Das Forschungsinstitut mit 72 Mitarbeitern beschäftigt sich im Wesentlichen mit der Erforschung der mittleren Atmosphäre im Höhenbereich von 10 km bis 100 km.
Leibniz-Institut für Atmosphärenphysik e.V. an der Universität Rostock (IAP)
Direktor: Prof. Dr. Franz-Josef Lübken
Projektleiter: Prof. Dr. Markus Rapp
Schlossstraße 6, 18225 Kühlungsborn
T +49 38293- 68 100
E rapp@iap-kborn.de
Forschungspartner Universität Rostock - www.uni-rostock.de
Das Institut für Allgemeine Elektrotechnik an der Universität Rostock verfügt über eine umfangreiche Forschungskompetenz auf den Gebieten der mathematischen Modellierung und numerischen Simulation elektrischer, elektromagnetischer und akustischer Felder und Strömungen sowie im Fachgebiet der Sensortechnik und der Sensorsignalverarbeitung. Ein Schwerpunkt der Arbeiten liegt im Bereich der Beschleunigungssensorik, welcher zentraler Bestandteil des Vorhabens ist.
Universität Rostock
Fakultät für Informatik und Elektrotechnik
Institut für Allgemeine Elektrotechnik
Prof. Dr. rer. nat. habil. Hartmut Ewald
Justus-von-Liebig-Weg 2, 18059 Rostock
T +49 381-498 70 60
E hartmut.ewald@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht 3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind
24.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft
24.05.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten