Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Quantenspeicher in Sicht

18.04.2014

Mit empfindlichen Messungen lassen sich Signale eines einzelnen Ions in einem Kristall registrieren

Als Kandidat für einen Quantenspeicher positioniert sich ein vielversprechendes Material. Einem Team des Max-Planck-Instituts für die Physik des Lichts in Erlangen ist es erstmals gelungen, einzelne Ionen seltener Erden in einem Kristall präzise zu lokalisieren und ihre quantenmechanischen Energiezustände genau zu vermessen.


Speicherkandidat mit leuchtender Zukunft: Max-Planck-Forscher haben mit ausgeklügelter Mikroskopie- und Lasertechnik einzelne Praseodymionen im Kristall eines Yttriumorthosilikats adressiert. Das eröffnet die Möglichkeit, Quanteninformation in diesen Ionen zu speichern, die gegenüber anderen Speicherkandidaten einige Vorteile haben.

© MPI für die Physik des Lichts

Mit Hilfe ausgefeilter Laser- und Mikroskopietechnik haben sie die Position dreifach positiv geladener Praseodymatome (Pr3+) in einem Yttriumorthosilikat auf wenige Nanometer genau bestimmt und ihre schwache Wechselwirkung mit Licht untersucht. Die Arbeit kann einen wichtigen Beitrag für künftige Quantencomputer leisten – denn die untersuchten Ionen eignen sich unter anderem zum Speichern und Verarbeiten von Quanteninformationen.

Weltweit arbeiten zahlreiche Wissenschaftler an Bausteinen für künftige Quantencomputer, mit denen sich Informationen wesentlich schneller als heute verarbeiten lassen. Zu den zentralen Elementen dieser Superrechner gehören Quantensysteme mit atomähnlichen optischen Eigenschaften – darum stehen derzeit Quantenpunkte oder lichterzeugende Defekte („Color Centers“) in Diamanten im Mittelpunkt des Interesses vieler Forscher.

Allerdings sind ihre Eigenschaften nicht optimal für den Einsatz in Quantencomputern: „Manche der Lichtquellen verlieren ihre Leuchtkraft oder flackern auf unkontrollierte Weise“, erklärt Vahid Sandoghdar, der die Abteilung Nanooptik am Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts in Erlangen leitet. „Andere werden stark von der Umgebung gestört, in die sie eingebettet sind.“

Forscher sehen die Signale eines einzelnen Ions

Schon lange war bekannt, dass die Ionen Seltener Erden wie Neodym oder Erbium nicht unter solchen Problemen leiden – darum spielen sie heute in Lasern und Laserverstärkern eine zentrale Rolle. Allerdings geben sie nur wenig Licht ab und sind darum sehr schwer zu detektieren. Genau das ist Tobias Utikal, Emanuel Eichhammer und Stephan Götzinger aus Sandoghdars Gruppe in Erlangen nun aber gelungen:

Nach mehr als sechs Jahren intensiver Forschung konnten sie einzelne Ionen des Seltenerdmetalls Praseodym nachweisen, auf wenige Nanometer genau lokalisieren und ihre optischen Eigenschaften mit bisher nie erreichter Genauigkeit vermessen. Mit ihrem Experiment ist es ihnen gelungen, die Signale eines einzelnen Pr3+-Ions zu sehen.

Die dreifach positiv geladenen Ionen waren in winzige Mikro- und Nanokristalle aus Yttriumorthosilikat (YSO) eingebettet. Je nach ihrer Position im Kristall schwankte ihre Energie minimal – sie reagierten auf leicht unterschiedliche Frequenzen. Das nutzten die Wissenschaftler, um mit einem Laser einzelne Ionen in den Kristallen anzuregen und zu beobachten, wie sie die Energie nach einiger Zeit in Form von Lichtstrahlen wieder abgeben.

„Weil die Ionen der Seltenen Erden nicht stark von den thermischen und akustischen Schwingungen des Kristalls beeinflusst werden, sind einige ihrer Energiezustände ungewöhnlich stabil“, sagt Sandoghdar. „Es dauert länger als eine Minute, bevor sie wieder in den Grundzustand übergehen – millionenfach länger als bei den meisten anderen heute untersuchten Quantensystemen.“ Da sich in den verschiedenen Energiezuständen eines Atoms oder Ions Quanteninformation speichern lässt, eignen sich die Pr3+-Ionen beispielsweise als Speicher für Quantencomputer.

In Zukunft sollen die Signale der Ionen noch besser zu sehen sein. Da ein einzelnes Ion im Moment mit weniger als 100 Photonen pro Sekunde antwortet, wollen die Erlanger Wissenschaftler das Praseodym-Signal mit Nano-Antennen und Mikro-Resonatoren um das Hundert- oder Tausendfache verstärken.

Ansprechpartner 

Ph.D., Prof. Vahid Sandoghdar
Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts, Erlangen
Telefon: +49 09131 6877-200
Fax: +49 09131 6877-209
E-Mail:vahid.sandoghdar@mpl.mpg.de
 

Originalpublikation

 
Tobias Utikal, Emanuel Eichhammer, Lutz Petersen, Alois Renn, Stephan Götzinger und Vahid Sandoghdar
Nature communications, 11. April 2014; doi:10.1038/ncomms4627

Ph.D., Prof. Vahid Sandoghdar | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/8137205/quantenspeicher_praseodymion_kristall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Schnell wachsende Galaxien könnten kosmisches Rätsel lösen – zeigen früheste Verschmelzung
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht 3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind
24.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften