Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Materialeffekt koppelt Elektrizität und Magnetismus

26.11.2013
In ganz besonderen Materialien können elektrische und magnetische Schwingungen zu „Elektromagnonen“ gekoppelt werden. An der TU Wien gelang nun ein wichtiger Durchbruch auf diesem Gebiet, auf dem große technologische Hoffnungen ruhen.

Ganze Industriezweige wie die moderne Mikroelektronik beruht auf der Wechselwirkung zwischen Materie und Elektromagnetismus. In maßgeschneiderten Materialien werden elektromagnetische Signale verarbeitet und gespeichert.


Prof. Andrei Pimenov im Optik-Labor
TU Wien

Bisher hat man in der Materialwissenschaft allerdings die elektrische und die magnetische Welt weitgehend voneinander getrennt. Nun zeigt sich: Es gibt Materialien, sogenannte Multiferroika, in denen beides eng zusammenhängt. An der TU Wien wurde nun im Experiment nachgewiesen, dass sich magnetische Eigenschaften mit elektrischen Feldern beeinflussen lassen können. Für Technologien im Hochfrequenzbereich entstehen so ganz neue Möglichkeiten.

Das Beste aus beiden Welten

Dass Elektrizität und Magnetismus eng zusammengehören, ist schon seit langer Zeit klar: Wellen im freien Raum, wie sichtbares Licht oder Handysignale, haben immer sowohl eine elektrische als auch eine magnetische Komponente. Doch bei Materialeigenschaften hatten die beiden Bereiche bisher wenig miteinander zu tun: Es gibt Materialien mit magnetischer Ordnung, die auf äußere Magnetfelder reagieren, und andere Materialien mit elektrischer Ordnung, die von äußeren elektrische Feldern beeinflusst werden.

Ein gewöhnlicher Magnet hat zwar ein magnetisches Feld, aber kein elektrisches Feld. In einem piezoelektrischen Kristall hingegen kann man elektrische Felder erzeugen, aber keine magnetischen. Beides gleichzeitig schien lange unmöglich. „Die beiden Effekte entstehen normalerweise auf unterschiedliche Art“, erklärt Prof. Andrei Pimenov vom Institut für Festkörperphysik der TU Wien. „Magnetische Ordnung kommt von Elektronen, die ihre magnetischen Momente aneinander ausrichten, elektrische Ordnung kommt davon, dass positive und negative elektrische Ladungen an unterschiedlichen Orten sitzen und sich gegeneinander bewegen.“

Elektromagnonen

2006 entdeckte Andrei Pimenov – damals noch an der Universität Augsburg – Hinweise darauf, dass es in bestimmten Materialien Anregungen gibt, die sowohl auf elektrischer als auch auf magnetischer Ordnung beruhen. „Elektromagnonen“ nannte man diese Anregungen, die seither in der Materialwissenschaft heiß diskutiert werden. Nun gelang es Pimenov und seinem Team an der TU Wien, in einem Material aus Dysprosium, Mangan und Sauerstoff (DyMnO3) diese Anregungen gezielt mit einem äußeren elektrischen Feld umzuschalten.

Viele einzelne Elektronen in diesem Material richten bei niedrigen Temperaturen ihre magnetischen Momente aneinander aus: Jedes Elektron hat eine magnetische Richtung, die gegenüber der vom Nachbarn ein bisschen verdreht ist, so bilden sie gemeinsam eine Magnet-Spirale. Diese Spirale kann rechtsherum oder linksherum geführt werden – und genau das lässt sich überraschenderweise durch ein elektrisches Feld steuern und umschalten.

Schwingende Atome, wackelnde Momente

In einem magneto-elektrischen Material sind die Ladungen und magnetischen Momente der Atome miteinander verknüpft. In Dysprosium- Mangan-Oxyd ist dieser Effekt besonders stark: „Wenn die magnetischen Momente der Atome wackeln, dann bewegen auch deren elektrische Ladungen“, erklärt Andrei Pimenov. Im nun verwendeten Material sind magnetische Momente und elektrische Ladungen gleichzeitig in der Schwingung beteiligt, und so lässt sich beides beeinflussen.

Nachgewiesen wird der Effekt, indem man Terahertz-Strahlung durch das Material schickt: Bei einheitlicher magnetischer Ordnung kann das Material die Schwingungsrichtung des Terahertz-Strahls drehen. Wenn man mit einem statisches elektrisches Feld die Richtung der magnetischen Spirale ein und ausschalten kann, legt man damit also auch fest, ob das Feld der Terahertz-Strahls gedreht wird oder nicht.

Zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten zeichnen sich ab: Überall dort, wo man die Vorteile magnetischer und elektrischer Effekte kombinieren möchte, gelten solche Materialien mit Elektromagnonen-Effekt als Zukunftshoffnung. Einsätze für neuartige Verstärker, Transistoren oder Datenspeicher sind vorstellbar. Auch für Sensoren könnten solche Elektromagnonen verwendet werden.

Bilderdownload: http://www.tuwien.ac.at/dle/pr/aktuelles/downloads/2013/neuermaterialeffekt/

Originalpaper: http://prl.aps.org/abstract/PRL/v111/i22/e227201

Rückfragehinweis:
Prof. Andrei Pimenov
Institut für Festkörperphysik
Technische Universität Wien
Wiedner Hauptstraße 8-10, 1040 Wien
T: +43-1-58801-137 23
andrei.pimenov@tuwien.ac.at
Aussender:
Dr. Florian Aigner
Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Technische Universität Wien
Operngasse 11, 1040 Wien
T: +43-1-58801-41027
florian.aigner@tuwien.ac.at
Weitere Informationen:
http://prl.aps.org/abstract/PRL/v111/i22/e227201
Originalpaper
http://www.tuwien.ac.at/dle/pr/aktuelles/downloads/2013/neuermaterialeffekt/
Weitere Bilder

Dr. Florian Aigner | Technische Universität Wien
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht 3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind
24.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft
24.05.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten