Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein neuer Blick in das Heiße und Energetische Universum

29.11.2013
ESA wählt Wissenschaftsthema für nächste Großmission

Bei seiner heutigen Sitzung in Paris entschied sich das wissenschaftliche Programmkommittee SPC der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) für das „Heiße und Energetische Universum“ als Thema ihrer nächsten Großmission, die voraussichtlich 2028 gestartet wird.


Das zukünftige Athena Röntgenobservatorium könnte die entscheidenden Antworten liefern auf die Fragen: Wie bildeten sich die großräumigen Strukturen aus gewöhnlicher Materie, die wir heute sehen? Wie wachsen Schwarze Löcher und wir beeinflussen sie das Universum?

© Athena collaboration

Das Thema wurde von einer internationalen Kollaboration vorgeschlagen, die von Prof. Kirpal Nandra, Direktor am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik (MPE) geleitet wird. Nach der überzeugenden Argumentation für dieses spannende Thema wird das gleiche Team nun ein innovatives Missionskonzept vorlegen, um damit einige der dringendsten Fragen der modernen Astrophysik zu beantworten.

Mit dem „Advanced Telescope for High-Energy Astrophysics” (Athena) hätten die Astrophysiker die nötige räumliche und spektrale Auflösung sowie genügend Nachweisempfindlichkeit und Himmelsabdeckung zur Verfügung, um viel besser verstehen zu können, warum das beobachtete Universum genauso aussieht wie wir es beobachten.

Wie bildeten sich die großräumigen Strukturen aus gewöhnlicher Materie, die wir heute sehen? Wie sind Schwarze Löcher gewachsen und wie prägten sie das Universum? Diese Fragen gehören zu den wichtigsten offenen Problemstellungen der modernen Astrophysik, und die nächste große ESA-Mission könnte die nötigen Antworten liefern.

"Wir freuen uns sehr, dass die ESA das „Heiße und Energetische Universum“ als eines seiner Hauptziele ausgewählt hat", sagt Nandra, der Sprecher des Wissenschaftsthemas und Leiter der Athena Kollaboration, die diesen Vorschlag in einem White Paper vorbereitet hatte. "Wir haben ein hervorragendes Team an Astrophysikern, deren Argumente für dieses spannende Thema eindeutig überzeugt haben. Unsere Arbeit ist damit aber noch längst nicht getan: jetzt müssen wir daran arbeiten, ein Röntgenteleskop zu definieren, das uns die gewünschten Antworten liefern kann."

Gewöhnliche Materie liegt im Universum größtenteils als heißes Gas vor. Dieses ist zum Beispiel für die Galaxienhaufen verantwortlich, die größten zusammenhängenden Strukturen, die wir heute kennen. Bei Temperaturen von mehr als zehn Million Grad emittiert das Gas besonders hell im Röntgenbereich. Deshalb ist ein Röntgenobservatorium im Weltraum mit hoher Empfindlichkeit, guter spektraler Auflösung und einem großen Sichtfeld der Schlüssel dazu, die Entstehung und Entwicklung dieser Strukturen zu verstehen. Athena wurde zu genau diesem Zweck konzipiert. Mit einem derartigen Teleskop könnten Astronomen spektroskopische Beobachtungen von weit entfernten Galaxien erhalten und die physikalischen Parameter der größten gebundenen Objekte vermessen.

Diese Informationen würden unser Verständnis davon, wie sich die Strukturen aus heißem Gas in der Kinderstube des Universums bildeten, einen großen Schritt voran bringen. Messungen der Geschwindigkeiten, der Thermodynamik und der chemischen Zusammensetzung des heißen Gases sowie die Veränderung dieser Parameter auf kosmischen Zeitskalen würde den Wissenschaftlern auch ganz neue Einblicke in komplexe astrophysikalische Prozesse erlauben, wie Turbulenzen oder nicht-gravitative Heizung. Derartige Vorgänge sind von entscheidender Bedeutung, wenn die Wissenschaftler verstehen wollen, wie sich Strukturen aus gewöhnlicher Materie bilden und entwickeln.

Mit einem Röntgenteleskop wie Athena könnten die Astronomen sogar noch weiter in die Geschichte des Universums zurück blicken, um dort die energiereichsten Vorgänge zu untersuchen und die ersten supermassereichen Schwarzen Löcher zu entdecken. Diese stammen aus einer Zeit, als sich die ersten Galaxien bildeten, weniger als eine Milliarde Jahre nach dem Urknall. Aufgrund der extrem hohen Temperaturen und der riesigen Energiemengen, die Materie abgibt, wenn sie in ein Schwarzes Loch fällt, ist Röntgenstrahlung die verlässlichste und vollständigste Methode, um diese akkretierenden Monster zu untersuchen.

Bemerkenswerterweise scheinen Prozesse aus der unmittelbaren Nähe des Schwarzen Lochs in der Lage zu sein, ganze Galaxien und Galaxienhaufen auf Milliarden-mal größeren Längenskalen zu beeinflussen. Diese "kosmische Rückkoppelung" ist daher ein wesentlicher - aber bisher unzureichend verstandener - Bestandteil von Modellen zur Galaxienentwicklung.

Das Wachstum von supermassereichen Schwarzen Löchern über kosmische Zeitskalen hinweg nachzuverfolgen, insbesondere in der frühesten Epoche der Galaxienbildung (bei z=6-10), ist mit heutigen Instrumenten und Teleskopen unmöglich. "Aber inzwischen haben wir die Technologien für die Röntgenoptik genügend weiterentwickelt, um nicht nur einen kleinen Schritt sondern einen großen Sprung in Bezug auf Lichtsammelfläche und Winkelauflösung für großflächigen Röntgenbilder zu machen", sagt Nandra.

"Am MPE haben wir in den letzten Jahren unsere Röntgendetektoren kontinuierlich für genau diese Einsatzmöglichkeit entwickelt. Jetzt haben wir die Chance, damit das Universum mit ausgezeichneter Empfindlichkeit und über einen beispiellos großen Himmelsbereich hinweg abzutasten. Die frühesten supermassereichen Schwarzen Löcher sind jetzt in unserer Reichweite."

Nachdem das Wissenschaftsthema von der ESA jetzt festgelegt wurde, folgt als nächster Schritt die Suche nach einem Röntgenobservatorium, das diese wissenschaftlichen Ziele erreichen kann. Da das Team von Athena dieses Themas vorgeschlagen hatte und auch die erforderlichen Technologien bereits vorweisen kann, sind die Wissenschaftler zuversichtlich, dass ihre Mission das Rennen machen wird. Sobald ein Missionskonzept ausgewählt wird, sollte die Technologieentwicklung in einem Zeitraum von 3-4 Jahren konsolidiert werden. Anschließend dürfte es weitere 10 Jahre dauern, um das Observatorium fertig zu stellen. Ab 2028 könnte Athena dann das heiße und energetische Universum mit bisher unerreichter Genauigkeit durchleuchten und eine Antwort auf die grundlegende Frage finden, warum unser Universum so aussieht, wie wir es heute beobachten.

Nach der Auswahl des "Heißen und Energetischen Universum" für die nächste Großmission, beschloss die ESA das „gravitative Universum" als Thema bei der darauffolgenden Großmission zu verfolgen. Als bester Kandidat gilt dafür das Gravitationswellenobservatorium eLISA („evolved Laser Interferometer Space Antenna.

Weitere Informationen
Zu den Autoren, die überzeugende Argumente für das „Heiße und Energetische Universum“ lieferten, zählen 140 Wissenschaftler aus über 20 Ländern weltweit. Zu den wichtigsten beteiligten Instituten in Deutschland gehören das MPE, die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und die Eberhard Karls Universität Tübingen.
Kontakt
Kirpal Nandra
Max Planck Institute für extraterrestrische Physik
85741 Garching
E-mail: knandra@mpe.mpg.de
Tel: +49 89 30000-3401
Mobil: +49 0151 – 42627193
Arne Rau
Max Planck Institute for Extraterrestrial Physics
85741 Garching
E-mail: arau@mpe.mpg.de
Tel: +49 89 30000- 3851
Thomas Reiprich
Argelander-Institut für Astronomie
Universität Bonn
Auf dem Hügel 71
53121 Bonn
Tel: +49-228-733642
Mobile: +49-151-41943953
Email: reiprich@astro.uni-bonn.de
Joern Wilms
FAU Erlangen-Nuremberg
Remeis-Sternwarte & ECAP
Sternwartstr. 7
96049 Bamberg
email: joern.wilms@sternwarte.uni-erlangen.de
mobile: +49 174 2068644

Dr. Hannelore Hämmerle | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpa-garching.mpg.de
http://www.mpe.mpg.de/4667554/News_20131128

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Waschen für die Mikrowelt – Potsdamer Physiker entwickeln lichtempfindliche Seife
02.12.2016 | Universität Potsdam

nachricht Quantenreibung: Jenseits der Näherung des lokalen Gleichgewichts
01.12.2016 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie